Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

MANCHESTER - Großbritannien soll nach dem Willen von Premierminister Boris Johnson ab dem Jahr 2035 vollständig auf Strom aus erneuerbaren Quellen setzen.

04.10.2021 - 18:04:27

Boris Johnson will nur noch grünen Strom in Großbritannien ab 2035. "Wir können bis 2035 eine komplett saubere Energiegewinnung erreichen", sagte Johnson am Montag beim Parteitag der Tories in Manchester zu Journalisten. Dies werde Großbritannien unabhängiger von ausländischem Strom machen, der je nach Preisschwankungen die Geldbeutel britischer Verbraucher belaste. Sich auf die "eigene saubere Energie" zu verlassen, werde helfen, die Preise niedrig zu halten.

Bislang verfügt das Land über eine Kapazität von rund zehn Gigawatt an Offshore-Windparks, die bis zum Jahr 2030 vervierfacht werden soll. Würde dieses Ziel erreicht, könnten damit Berechnungen zufolge alle britischen Haushalte mit Strom versorgt werden.

Allerdings gibt es die Sorge, dass der weitere Ausbau unattraktiver werden könnte, wenn der Preis für Windenergie weiter fällt, da Anbieter dann weniger Geld damit verdienen können. Die Briten wollen bereits zum Jahr 2024 die letzten Kohlekraftwerke abschalten, setzen allerdings noch weiterhin auf Kernenergie.

Vor der UN-Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow, bei der sich Großbritannien als Klimaschutz-Vorreiter präsentieren will, werden noch konkretere Ankündigungen der britischen Regierung erwartet. Bislang hat sich das Land zwar das Ziel gesetzt, seine Emissionen bis zum Jahr 2030 um 68 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Die bislang getroffenen konkreten Maßnahmen reichen dafür jedoch nicht aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Fischereistreit: Großbritannien bestellt französische Botschafterin ein (In Titel und im 1. (Boerse, 28.10.2021 - 20:51) weiterlesen...

Fischereistreit: Großbritannien bestellt französischen Botschafter ein. Der Botschafter solle am Freitag die "enttäuschenden und unverhältnismäßigen Drohungen gegen Großbritannien und die Kanalinseln" erklären, teilte die britische Außenministerin Liz Truss am Donnerstagabend mit. Zuvor hatte Frankreich ein britisches Fischerboot wegen angeblich fehlender Lizenzen festgesetzt. LONDON - Im Brexit-Streit zwischen London und Paris um Fischereirechte im Ärmelkanal hat die britische Regierung den französischen Botschafter ins Außenministerium einberufen. (Boerse, 28.10.2021 - 20:27) weiterlesen...

Keine Einigung mit Russland: Moldaus Gaskrise spitzt sich zu. Das teilte der russische Gasriese Gazprom nach den Gesprächen in St. Petersburg mit. Moldaus Regierungschefin Natalia Gavrilita bekräftigte bei einem Besuch in Brüssel am Donnerstag die Bedeutung der Unterstützung durch die EU für ihr Land. CHISINAU/MOSKAU - Inmitten einer schweren Gaskrise in der Republik Moldau haben neue Verhandlungen über einen Liefervertrag mit Russland kein Ergebnis gebracht. (Boerse, 28.10.2021 - 20:11) weiterlesen...

RKI: Auswertungen belegen 'ausgeprägten Effekt' der Corona-Impfungen. Dies sei durch eigene Berechnungen zu den jeweiligen Inzidenzen in der ungeimpften und der vollständig geimpften Bevölkerung belegt, geht aus dem RKI-Wochenbericht vom Donnerstagabend hervor. BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) sieht einen "ausgeprägten Effekt" der Corona-Impfung zum Verhindern von Covid-19-Erkrankungen und -Krankenhausaufnahmen in Deutschland. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 20:00) weiterlesen...

Kerry: Klimaschutz-Anstrengungen müssen deutlich verstärkt werden. "Wir müssen unsere Anstrengungen deutlich beschleunigen", sagte Kerry am Donnerstag bei einer Veranstaltung an der London School of Economics. Die USA unter Präsident Joe Biden setzten sich dafür ein, "solange noch Zeit ist". LONDON - Vor dem Weltklimagipfel im schottischen Glasgow hat der US-Klimaschutzbeauftragte John Kerry zu verstärkten Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 19:27) weiterlesen...

Estland verschärft geltende Corona-Beschränkungen. TALLINN - Angesichts steigender Corona-Neuinfektionszahlen verschärft Estland die geltenden Corona-Regeln. In dem baltischen EU-Land gilt nach einem Beschluss der Regierung in Tallinn ab 29. Oktober eine Maskenpflicht auch in Innenräumen. Weiter gilt zum 1. November die 2G-Regel auch für Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren. Anders als für Erwachsene ist für sie aber zur Teilnahme an Veranstaltungen oder zum Zutritt zu gastronomischen Betrieben, Kultur-, Freizeit-, Unterhaltungs- und Sportstätten ein negativer Corona-Test ausreichend. Zugleich müssen alle Esten zusammen mit ihrem grünen Zertifikat künftig einen Ausweis vorlegen. Estland verschärft geltende Corona-Beschränkungen (Wirtschaft, 28.10.2021 - 19:21) weiterlesen...