Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Produktion

MAINZ / WIEN - Der Weinbau in Österreich muss sich mit einer Fläche begnügen, die kleiner ist als die beiden Anbaugebiete Rheinhessen und Pfalz - dennoch drängen Weine aus Österreich mit Macht auf den deutschen Markt.

28.07.2021 - 05:29:32

Wein aus Österreich in Deutschland zunehmend gefragt. Nach vorläufigen Daten der Importstatistik wurden im Corona-Jahr 2020 rund 331 000 Hektoliter Wein aus Österreich eingeführt, mindestens 7,1 Prozent mehr als nach endgültigen Daten ein Jahr zuvor, wie das Deutsche Weininstitut mitteilte. Dagegen hat sich der Export deutscher Weine nach Österreich im 2020 auf 10 000 Hektoliter mehr als halbiert.

Mit dem neuen deutschen Weinrecht, das zuletzt über ein Gesetz und eine Verordnung in Kraft trat, sollen die Exportchancen verbessert werden. Dazu gehört die Entwicklung eindeutiger Herkunftsprofile für die 13 deutschen Anbaugebiete.

In Österreich haben seit 2003 bereits 16 der 18 Weinbaugebiete festgelegt, was ihre jeweils gebietstypischen Qualitätsweine sein sollen. Das Kürzel dafür heißt DAC - nach der lateinischen Bezeichnung "Districtus Austriae Controllatus". Im kleinen Anbaugebiet Carnuntum - zwischen Wien, Donau und Neusiedler See gelegen, hätten sich die Winzer 15 Jahre lang mit ihrem Profil beschäftigt, sagt der Präsident der Vereinigung Rubin Carnuntum Weingüter, Robert Payr. "Für den Export ist das DAC sehr wichtig, um eine klare Struktur zeigen zu können."

Für den Weinbau in den deutschen Anbaugebieten gibt es "Produktspezifikationen", die zur Anerkennung als "Geschützte Ursprungsbezeichnung" nötig waren. Sie legen ähnliche Anforderungen fest wie im österreichischen DAC-Profil. Die Schutzgemeinschaften der Anbaugebiete können mit dem neuen Weingesetz nun noch weitere Details regeln, insbesondere bei den "Ersten Gewächsen" und "Großen Gewächsen".

"Ein klares Profil einer Weinregion ist grundsätzlich hilfreich für die Vermarktung im In- und Ausland, auch um sich gegenüber anderen Herkünften abzugrenzen", sagt Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut. "Dafür sollten die Kriterien möglichst eindeutig und schmeckbar sein und sie müssen natürlich auch breit kommuniziert werden." Bis dies bei den Verbrauchern in den Exportmärkten ankomme, gingen allerdings in der Regel Jahre ins Land.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway rechnet 2022 mit niedrigerem Verlust. Es hieß lediglich, dass mittelfristig eine Marge von fünf Prozent gemessen am Bruttotransaktionsvolumen (GTV) erreicht werden soll. AMSTERDAM - Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway am Donnerstag vor einer Investorenveranstaltung nicht. (Boerse, 21.10.2021 - 16:51) weiterlesen...

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will wieder profitabel werden. Dabei sollen neue Technologien und eine Ausweitung der Lebensmittelzustellung innerhalb kurzer Zeit helfen. "Das Lebensmittelgeschäft ist eine riesige Chance für uns", sagte der Leiter des operativen Geschäftes, Jörg Gerbig, bei einer Investorenveranstaltung am Donnerstag. AMSTERDAM - Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will im kommenden Jahr den operativen Verlust reduzieren und mittelfristig wieder in die Gewinnzone zurückzukehren. (Boerse, 21.10.2021 - 16:47) weiterlesen...

KORREKTUR: Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway rechnet 2022 mit kleinerem Minus. Im zweiten Absatz, zweiter Satz wird der zu erwartende Verlust berichtigt. (Berichtigt wird im zweiten Absatz, erster Satz, die Definition der Marge: Es handelt sich um die um Sondereffekte bereinigte Marge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Prozent des Bruttotransaktionsvolumens (GTV). (Boerse, 21.10.2021 - 16:42) weiterlesen...

Länder wollen weitere steuerliche Entlastung von Brauereien. Auf Initiative der Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, Bayern und Saarland forderten sie am Donnerstag in Düsseldorf Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf, die im Rahmen der Umsetzung einer EU-Richtlinie anstehende höhere Besteuerung von Biermischgetränken bis Ende 2030 auszusetzen. DÜSSELDORF - Die Finanzminister der Länder wollen eine weitere steuerliche Entlastung der von der Pandemie hart getroffenen Brauereibranche. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 14:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Pernod Ricard auf 'Market-Perform'. Analyst Trevor Stirling lobte die Umsatzzahlen des Spirituosenkonzerns in einer am Donnerstag vorliegenden Studie als hervorragend. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Pernod Ricard nach Zahlen für das erste Geschäftsquartal 2021/22 auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 196 Euro belassen. (Boerse, 21.10.2021 - 13:51) weiterlesen...

KORREKTUR: Berentzen verdient mehr und wartet auf Jahresendgeschäft. Absatz, 2. (Im 1. (Boerse, 21.10.2021 - 09:43) weiterlesen...