Tourismus, Einzelhandel

MAINZ - Unter dem Eindruck der zahlreichen Corona-Infektionen hat der Dachverband Mainzer Fastnachtsvereine und Garden einen Verzicht auf Umzüge und größere Sitzungen im Saal empfohlen.

01.12.2021 - 09:29:30

Mainzer Fastnachtgenossenschaft empfiehlt Verzicht auf Umzüge. "Die dynamische und unübersichtliche Entwicklung der Corona-Pandemie lässt uns aktuell keine andere Möglichkeit, als unseren Mitgliedern die Absage zu empfehlen", erklärte am Mittwoch der Vorstandssprecher der Fastnachtgenossenschaft, Markus Perabo.

"Die Füsilier- und die Prinzengarde haben ihre Veranstaltungen abgesagt", sagte Vorstandsmitglied Matthias Goldbeck. "Ich gehe davon aus, dass die weiteren Vereine folgen werden." Der Fastnachtgenossenschaft gehört auch der Mainzer Carneval-Verein (MCV) an, der den Rosenmontagszug veranstaltet, zu dem vor der Pandemie rund 500 000 Menschen auf den Straßen feierten.

Die Empfehlung erstreckt sich auf alle Veranstaltungen, die zu einer größeren Zahl von Kontakten führen. "Das gilt sowohl für Veranstaltungen im Saal wie auf der Straße." Bei Hybrid-Veranstaltungen, also mit einer kleineren Zahl von Anwesenden im Saal bei gleichzeitiger Online-Übertragung werde die 2G-Regel, besser 2G plus, empfohlen, teilte die Fastnachtgenossenschaft mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Antisemitismusbeauftragter sieht bei Lufthansa Bemühen um Aufklärung. "In meinem Gespräch mit der Lufthansa ist mir das ernsthafte Bemühen zur Aufklärung des gesamten Vorgangs sehr deutlich vermittelt worden. Für mich steht die Integrität der Lufthansa und ihre klare moralische Haltung außer Frage", sagte Becker am Dienstag. Umso mehr schmerze natürlich gerade ein solcher Vorfall gegenüber jüdischen Reisenden, die eben nicht nach ihrem individuellen Verhalten oder Fehlverhalten, sondern nach ihrer Glaubenszugehörigkeit als Gruppe behandelt wurden. FRANKFURT - Im Zusammenhang mit dem Ausschluss einer jüdischen Reisegruppe von einem Lufthansa-Flug nach Budapest sieht der hessische Antisemitismusbeauftragte Uwe Becker beim Konzern einen aufrichtigen Umgang mit dem Vorfall. (Boerse, 17.05.2022 - 12:46) weiterlesen...

Tui Cruises lässt Maskenpflicht an Bord Ende Mai fallen. HAMBURG - Kreuzfahrtgäste der Reederei Tui Cruises können ab Ende Mai die Coronamasken an Bord der "Mein Schiff"-Flotte ablegen. "Für alle Reisen der Sommersaison ab dem 29. Mai 2022 wird die Maskenpflicht an Bord aufgehoben", teilte Tui Cruises am Dienstag in Hamburg mit. Ausnahmen seien allerdings möglich, wenn es für Fahrtgebiete abweichende Regeln gibt. Tui Cruises lässt Maskenpflicht an Bord Ende Mai fallen (Boerse, 17.05.2022 - 12:38) weiterlesen...

Grünen-Gesundheitsexperte sieht Oktoberfest kritisch. MÜNCHEN - Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen hält die Ausrichtung des Oktoberfestes in München für unvernünftig. "Ich bin mir nicht sicher, ob es klug und richtig ist (...), jetzt schon Versprechen auszusprechen, dass große Menschenansammlungen im Herbst auf jeden Fall wieder möglich sein sollen", sagte Dahmen dem Bayerischen Rundfunk (Dienstag). Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause soll auf der Münchner Theresienwiese vom 17. September bis 3. Oktober das Oktoberfest wieder steigen. Grünen-Gesundheitsexperte sieht Oktoberfest kritisch (Boerse, 17.05.2022 - 11:17) weiterlesen...

Verfassungsklagen gegen Bettensteuern bleiben erfolglos. Die örtlichen Abgaben seien mit dem Grundgesetz vereinbar, teilte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Dienstag mit. Die Richterinnen und Richter des Ersten Senats wiesen Verfassungsbeschwerden von Hoteliers aus Hamburg, Bremen und Freiburg zurück. (Az. KARLSRUHE - Städte und Gemeinden dürfen von Übernachtungsgästen eine sogenannte Bettensteuer verlangen. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 09:50) weiterlesen...

Bettensteuern für Hotelgäste sind mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Bundesverfassungsgericht wies Klagen von Hoteliers aus Hamburg, Bremen und Freiburg gegen die jeweiligen örtlichen Abgaben zurück, wie am Dienstag in Karlsruhe mitgeteilt wurde. KARLSRUHE - Städte und Gemeinden dürfen von Übernachtungsgästen eine sogenannte Bettensteuer verlangen. (Boerse, 17.05.2022 - 09:35) weiterlesen...

Umsatzplus für Gastgewerbe im März - Vorkrisenniveau noch entfernt. Von Februar auf März des laufenden Jahres zogen die Umsätze in der Branche preisbereinigt (real) um 6,2 Prozent an, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Im Vergleich zum März 2021, als Hotels, Pensionen und Gastronomie wegen der Corona-Pandemie stark von Einschränkungen betroffen waren, gab es nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Dienstag sogar ein Plus von 114,8 Prozent. WIESBADEN - Die Umsätze im Gastgewerbe in Deutschland sind im März weiter gestiegen - doch das Vorkrisenniveau ist noch ein gutes Stück entfernt. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 08:39) weiterlesen...