Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

MAINZ / NEW YORK - Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer wollen in diesem Jahr unter bestimmten Voraussetzungen zwei Milliarden Dosen ihres Corona-Impfstoffs herstellen.

11.01.2021 - 18:24:07

Biontech peilt Produktion von zwei Milliarden Impfdosen an. Das geht aus am Montag bekannt gewordenen Unterlagen von Biontech an die US-Börsenaufsicht SEC hervor. Bislang hatten die Firmen 1,3 Milliarden Dosen angepeilt. Bedingung für die angestrebte Erhöhung der Produktionszahl seien weitere Verbesserungen und Vergrößerungen in den bisherigen Standorten sowie die Verfügbarkeit weiterer Lieferanten und Vertragspartner für die Herstellung, heißt es.

In der angestrebten Zahl von zwei Milliarden Dosen ist den Angaben zufolge die jüngst genehmigte Erhöhung von fünf auf sechs Dosen pro Ampulle enthalten. Seit Freitag kann auch in der EU aus den gelieferten Ampullen von Biontech/Pfizer mehr Impfstoff entnommen werden als bisher. Um die Fläschchen mit dem Biontech-Impfstoff besser nutzen zu können, ließ die EU-Arzneimittelbehörde EMA zu, dass sechs statt bisher fünf Dosen aus einer Ampulle von Biontech/Pfizer gezogen werden dürfen. Das hatte das Bundesgesundheitsministerium bereits im Dezember als Möglichkeit angekündigt - aufgrund einer "Über-Füllung" der Fläschchen könne mit geeigneten Spritzen und Kanülen sechs Dosen aus einem gezogen werden.

Laut der Biontech-Unterlagen an die SEC, die auf einer Investorenkonferenz präsentiert wurden, haben die beiden Unternehmen bislang die Auslieferung von einer Milliarden Dosen in diesem Jahr fest vereinbart. Als Produktionsstätten werden in Deutschland Mainz und ab Ende Februar Marburg in Hessen für Biontech aufgezählt sowie Puurs in Belgien, Kalamazoo, St. Louis und Andover (alle USA) für Pfizer. Biontech gab außerdem bekannt, dass bislang 32,9 Millionen Dosen ausgeliefert worden sind (Stand Sonntag).

Derzeit arbeitet das Unternehmen nach eigenen Angaben daran, die Stabilität des Präparats zu verbessern. Dabei geht es unter anderem um die hohen Anforderung an Kühltemperaturen von minus 70 Grad für eine längere Lagerung. Außerdem versuchen die Forscher, bei der Zusammensetzung des Präparats ohne PEG (Polyethylenglykol auszukommen. In der PEG-Umhüllung ist der eigentlich Wirkstoff verpackt. Der Hilfsstoff kann bei einigen Menschen allergische Reaktionen hervorrufen. Zudem soll weiter untersucht werden, inwieweit mit dem Impfstoff auch Schwangere und Kinder geschützt werden können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biontech-Lieferprobleme: Nordrhein-Westfalen verschiebt Impfungen. DÜSSELDORF - Wegen der verzögerten Lieferung des Corona-Impfstoffs von Biontech verschiebt Nordrhein-Westfalen den Start der Impfungen für über 80-Jährige, die zu Hause leben. Die 53 Impfzentren im Land nehmen ihren Betrieb nun erst am 8. Februar auf - eine Woche später als bislang geplant, wie ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur sagte. Biontech-Lieferprobleme: Nordrhein-Westfalen verschiebt Impfungen (Wirtschaft, 20.01.2021 - 10:40) weiterlesen...

Biontech-Lieferprobleme: Land NRW verhängt Impfstopp in Kliniken. Grund seien Lieferprobleme, heißt es in einer E-Mail des Gesundheitsministeriums, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Ein Ministeriumssprecher bestätigte am Mittwoch die Echtheit des Schreibens. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet. DÜSSELDORF - Das Land NRW hat einen sofortigen Impfstopp in Krankenhäusern verhängt, die mit Biontech -Impfstoff versorgt werden. (Boerse, 20.01.2021 - 10:24) weiterlesen...

Ministerium: 350 000 Corona-Impfungen in NRW durchgeführt. Alleine in dieser Woche sei die Zahl der Erstimpfungen um 67 000 gestiegen, circa 30 000 weitere Verabreichungen kämen bis Ende dieser Woche noch hinzu, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Zuletzt führten Lieferengpässe dazu, dass die Impfaktion nicht so schnell vorankam wie gedacht. DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums bisher rund 350 000 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 09:48) weiterlesen...

Kommende Woche vorübergehend weniger Biontech-Impfstoff. Für diese Woche ist eine etwas größere Impfstoff-Lieferung für die Länder vorgesehen, kommende Woche dürften dann aber deutlich weniger Dosen ankommen. Das geht aus einem neuen Lieferplan von Biontech hervor, der kurzfristig angekündigte Umbauten in einem Abfüllwerk berücksichtigt. Ab Anfang Februar soll die Zahl der Dosen dann jedoch über Plan liegen, wie das Bundesgesundheitsministerium am Dienstag erläuterte. Hintergrund dafür ist, dass jetzt sechs statt fünf Impfdosen aus einer Ampulle entnommen werden können. BERLIN - Bei den verfügbaren Corona-Impfdosen kommt Deutschland trotz vorübergehend geringerer Lieferungen der Hersteller Biontech und Pfizer wohl noch relativ glimpflich davon. (Boerse, 19.01.2021 - 23:17) weiterlesen...

Müller dringt auf mehr Verlässlichkeit bei Impfstoffen. "Das Entscheidende gerade in den erste Wochen ist die Verlässlichkeit", sagte der SPD-Politiker am Dienstag nach Bund-Länder-Beratungen in Berlin. Auf den Lieferterminen baue das System der Einladungen in die Impfzentren auf. Nur bei pünktlicher Lieferung sei sichergestellt, dass die unterschiedlichen Altersgruppen dort geimpft werden könnten. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller dringt auf mehr Berechenbarkeit und Zuverlässigkeit bei den Lieferungen von Corona-Impfstoffen. (Boerse, 19.01.2021 - 22:55) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: EU-Kommission will 70 Prozent Corona-Impfrate bis zum Sommer (Tippfehler im dritten Absatz behoben) (Boerse, 19.01.2021 - 17:30) weiterlesen...