Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Regierungen

MAINZ - Mit einem Vorstoß im Bundesrat will Rheinland-Pfalz erreichen, dass Auto-Parkplätze verstärkt für die Erzeugung von Solarstrom genutzt werden.

04.03.2021 - 10:33:25

Rheinland-Pfalz will Parkplätze für Solarstrom nutzen. Das Land schlägt dafür die Integration von Solar-Carports ins Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor. Große Parkplatzflächen seien überall in Rheinland-Pfalz präsent und "stellen eine riesige ungenutzte Flächenreserve für den Ausbau der Photovoltaik dar", erklärte Umwelt- und Energieministerin Anne Spiegel (Grüne) am Donnerstag in Mainz, einen Tag vor der Bundesratssitzung in Berlin.

Bei Solar-Carports könnten auch Ladesäulen für Elektroautos direkt integriert werden, erklärte das Ministerium. Die Nutzung von bereits versiegelten Flächen für die Photovoltaik werde in weiten Teilen der Öffentlichkeit akzeptiert. "Mit der Gewinnung von Solarenergie auf Carports kann Energie vor Ort produziert, gespeichert und wieder verbraucht werden", sagte Spiegel. "Dies wäre ein Meilenstein für eine dezentrale Energiewende."

Bislang muss jedes derartige Projekt nach Angaben des Ministeriums im Einzelfall auf seine Vergütungsfähigkeit geprüft werden. Dies verhindere Investitionen in die Stromerzeugung auf Parkplatzflächen von Gewerbe und Handel, Industrie und bei kommunalen und Landesliegenschaften wie etwa Schwimmbädern oder Sporthallen. "Wir möchten die Bundesregierung mit der Entschließung im Bundesrat auffordern, bei der Mehrfachnutzung von Flächen zum weiteren Ausbau der Photovoltaik kreativ zu sein und endlich voranzukommen - nicht zuletzt auch um unsere Klimaschutzziele zu erreichen", erklärte Ministerin Spiegel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Impffortschritten: Ungarn lockert Corona-Maßnahmen weiter. Ab Samstag können Gaststätten ihre Außenbereiche öffnen, erklärte Kanzleramtsminister Gergely Gulyas am Donnerstag in einer Online-Pressekonferenz. Die Öffnung sei möglich, weil voraussichtlich am Freitag die 3,5-Millionen-Marke bei den Erstimpfungen überschritten werde, fügte er hinzu. Das Land hat knapp zehn Millionen Einwohner. BUDAPEST - Nach Fortschritten bei den Impfungen lockert Ungarn die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie weiter. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 15:36) weiterlesen...

Trudeau setzt für Kanada ehrgeizigere Klimaschutzziele. Bis 2030 solle das Emissionslevel von 2005 um 40 bis 45 Prozent unterschritten werden, sagte Trudeau am Donnerstag bei einem von US-Präsident Joe Biden organisierten Online-Klimagipfel. Ziel sei es, die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen Kanadas bis 2050 auf netto Null zu drücken. WASHINGTON - Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat ehrgeizigere Ziele beim Klimaschutz für sein Land angekündigt. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 15:34) weiterlesen...

EU-Kommissionsvize begrüßt neues US-Klimaziel. Die US-Regierung hatte in Washington erklärt, die Klimagasemissionen bis 2030 um 50 bis 52 Prozent unter den Wert von 2005 zu bringen. Das sei ein "großartiges Zeichen der US-Unterstützung für den Klimaschutz und ein willkommener Schub für das globale Momentum", schrieb Timmermans auf Twitter. WASHINGTON - EU-Kommmissionsvizepräsident Frans Timmermans hat das neue US-Klimaziel begrüßt. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 15:22) weiterlesen...

Johnson: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum kein Widerspruch. Großbritannien habe gezeigt, dass es möglich sei, Emissionen zu verringern und trotzdem ein erhebliches Wirtschaftswachstum zu erreichen, sagte Johnson bei der Online-Konferenz der US-Regierung am Donnerstag. Die Erholung von der Coronavirus-Pandemie könne genutzt werden, um in eine grünere Zukunft zu investieren, so der konservative Politiker. LONDON/WASHINGTON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Teilnehmer des US-Klimagipfels dazu aufgefordert, ihre Bemühungen im Kampf gegen die Erderwärmung zu verstärken. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 15:19) weiterlesen...

Corona-Notbremse passiert Bundesrat - Scharfe Kritik der Länder. In einer Sondersitzung verzichtete die Länderkammer am Donnerstag darauf, den Vermittlungsausschuss zu dem Gesetz anzurufen, das der Bundestag am Vortag verabschiedet hatte. Es gab keine förmliche Abstimmung. Das Gesetz bedarf jetzt noch der Unterzeichnung durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und muss im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden. Alle sechs Ministerpräsidenten, die sich in der Aussprache zu Wort meldeten, äußerten erhebliche Bedenken. Sie erkannten aber wegen der anhaltenden Corona-Pandemie den Handlungsbedarf an und wollten das Gesetz daher nicht aufhalten. BERLIN - Der Bundesrat hat das geänderte Infektionsschutzgesetz mit der Corona-Notbremse trotz massiver Kritik passieren lassen. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 15:13) weiterlesen...

Xi verspricht auf Klimagipfel eine Verringerung des Kohleverbrauchs. Auf dem virtuellen Klimagipfel auf Einladung von US-Präsident Joe Biden sagte Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am Donnerstag, sein Land wolle Kohlekraftwerke "streng kontrollieren". Während des laufenden Fünf-Jahres-Planes bis 2025 solle der Anstieg des kliaschädlichen Kohleverbrauchs "streng begrenzt" und während des folgenden Planes bis 2030 "stufenweise verringert" werden. WASHINGTON - China hat eine Verringerung seines Kohleverbrauchs von 2025 an in Aussicht gestellt. (Boerse, 22.04.2021 - 15:12) weiterlesen...