Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Internet, Software

MAINZ - Mit der Beratung über insgesamt 57 Anträge zu verschiedenen Themen hat am Mittwoch in Mainz die dreitägige Konferenz der Verbraucherschutzminister (VSMK) begonnen.

22.05.2019 - 14:22:23

Verbraucherschutzminister beraten über Lebensmittelkennzeichnung. Dabei geht es vor allem um die Kennzeichnung von Lebensmitteln sowie eine Stärkung der Verbraucherrechte gegenüber computergesteuerten Entscheidungen (Algorithmen). Die Ergebnisse wollen Minister und Staatssekretäre an diesem Freitag vorstellen. Dazu werden auch Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) und Gerd Billen (Grüne), Staatssekretär im Bundesministerium für Verbraucherschutz, erwartet.

Die rheinland-pfälzische Ampel-Regierung und der Berliner Senat setzen sich bei der Konferenz gemeinsam für eine farbliche Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln ein. Vorbild ist der französische Nutri-Score, bei dem verschiedene Bestandteile - wie Ballaststoffe und Proteine - verrechnet werden und eine fünfstufige farbige Skala die Lebensmittel bewertet. Hamburg befürwortet eine schnelle Einführung dieses Modell ebenfalls.

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) will dagegen im Sommer eine Verbraucherbefragung starten, bei der vier bis fünf Kennzeichnungssysteme zur Auswahl stehen, darunter auch Nutri-Score.

Luise Molling vom Verein foodwatch forderte die Verbraucherschutzminister der Länder auf, "Julia Klöckner Dampf zu machen, damit die Bundesregierung endlich dafür sorgt, dass die Nutri-Score-Ampel auch in Deutschland eingeführt wird". Klöckner verhindere eine verständliche und verbraucherfreundliche Nährwertkennzeichnung und schütze die Interessen der Süßwarenindustrie.

Der Gastgeber Rheinland-Pfalz bringt auch einen Leitantrag für besseren Verbraucherschutz bei computergesteuerten Entscheidungen (Algorithmen) ein. Die Vorsitzende der Verbraucherschutzminister, Anne Spiegel (Grüne), fordert eine Bundesbehörde zur Kontrolle computergesteuerter Entscheidungen. "Wir wollen, dass uns Algorithmen das Leben erleichtern und nicht unser Leben bestimmen." Algorithmen entschieden aber beispielsweise über Kreditwürdigkeit und Produktempfehlungen. Sie seien missbrauchs- und fehleranfällig und könnten zu diskriminierenden Entscheidungen führen. Die Verbraucher bräuchten Transparenz, inklusive das individuelle Recht auf Auskunft über die Algorithmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Datenschutzbeauftragter warnt vor Facebook-Währung Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung, Ulrich Kelber, hat vor Facebooks geplanter digitaler Kryptowährung Libra gewarnt. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 11:23) weiterlesen...

Zuckerberg: Staat soll härter gegen Einflussnahme im Netz vorgehen. Mit Blick auf mutmaßliche Einflussnahmen Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl 2016 sagte Zuckerberg am Mittwoch: "Als Privatunternehmen haben wir nicht die Werkzeuge, um die russische Regierung darin zu stoppen. Wir können uns so gut wie möglich verteidigen, aber letztlich hat unsere Regierung die Werkzeuge, um Druck auf Russland auszuüben, nicht wir". ASPEN - Facebook -Chef Mark Zuckerberg hat die US-Regierung aufgefordert, stärker gegen Manipulationsversuche anderer Staaten im Internet vorzugehen. (Boerse, 27.06.2019 - 10:54) weiterlesen...

USU Software AG: US-Konzern für Domains und IT-Sicherheit entscheidet sich im Bereich Software Asset Management für Aspera. USU Software AG: US-Konzern für Domains und IT-Sicherheit entscheidet sich im Bereich Software Asset Management für Aspera USU Software AG: US-Konzern für Domains und IT-Sicherheit entscheidet sich im Bereich Software Asset Management für Aspera (Boerse, 27.06.2019 - 09:02) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit sieht großen Einfluss Googles auf Digitalisierung Die Mehrheit (59 Prozent) der Bundesbürger ist sich laut einer aktuellen Umfrage sicher, dass Konzerne wie Google den größten Einfluss auf die Digitalisierung ausüben. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 00:06) weiterlesen...

Trump droht Tech-Riesen: 'Sie sollten verklagt werden'. "Sie sollten verklagt werden", sagte er am Mittwoch dem Sender "Fox Business". Trump beklagte, dass "konservative" Inhalte unterdrückt würden. "Wir sollten Google und Facebook verklagen, und vielleicht werden wir das tun". Zudem attackierte er Twitter, das es ihm "sehr schwer mache", seine Botschaften zu verbreiten, da Nutzer daran gehindert würden, ihm zu folgen. Was Twitter mache, sei "einfach fürchterlich". NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat die großen Tech-Konzerne erneut scharf angegriffen. (Boerse, 26.06.2019 - 17:21) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter nehmen US-Chiphersteller Broadcom ins Visier. Eine förmliche Untersuchung sei eingeleitet worden, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. BRÜSSEL - Der US-Chipkonzern Broadcom ist wegen möglicherweise illegaler Wettbewerbspraktiken ins Visier der EU-Kommission geraten. (Boerse, 26.06.2019 - 15:56) weiterlesen...