Medien, Produktion

MAINZ - Inmitten der Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat der ZDF-Fernsehrat die Bedeutung von Unterhaltung im Programm betont.

10.12.2021 - 15:35:04

ZDF-Fernsehrat: Unterhaltung muss Teil des Sender-Auftrags sein. Derzeit läuft die öffentliche Beteiligung zu geplanten Änderungen der Bundesländer bei Auftrag und Struktur von ARD, ZDF und Deutschlandradio. Der unabhängige Fernsehrat als Aufsichtsgremium beim ZDF in Mainz veröffentlichte am Freitag einen Beschluss, in dem es heißt: "Unterhaltung muss weiterhin wie bisher ohne zusätzliche Bedingungen Teil des Auftrags bleiben.

Unterhaltung solle weiterhin dem öffentlich-rechtlichen Angebotsprofil entsprechen. "Bei der Neuformulierung hat der Fernsehrat die Sorge, dass Angebote vom Auftrag ausgeschlossen werden", hieß es zudem.

Bislang steht im Medienstaatsvertrag zum Auftrag der Sender dies: "Ihre Angebote haben der Bildung, Information, Beratung und Unterhaltung zu dienen. Sie haben Beiträge insbesondere zur Kultur anzubieten. Auch Unterhaltung soll einem öffentlich-rechtlichen Angebotsprofil entsprechen."

Im Mitte November veröffentlichten Diskussionsentwurf der Länder ist der Passus so formuliert: "Die öffentlich-rechtlichen Angebote haben [im Schwerpunkt] der Kultur, Bildung, Information und Beratung zu dienen. Unterhaltung, die einem öffentlich-rechtlichen Angebotsprofil entspricht, ist Teil des Auftrags."

Mitte November starteten die Länder die Online-Beteiligung in dem Reformvorhaben. Bis zum 14. Januar 2022 können Anmerkungen und Stellungnahmen eingereicht werden. In Deutschland legen die Bundesländer im Medienstaatsvertrag den Rahmen und die Organisationsstruktur für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk fest. Um redaktionelle Programminhalte selbst geht es nicht. Das liegt in der Hand der Sender selbst - mit Blick auf die im Grundgesetz verankerte Pressefreiheit. Bei dem Reformschritt geht es nicht um den Rundfunkbeitrag, den Haushalte monatlich zahlen - das Thema Finanzierung wird zu einem späteren Zeitpunkt kommen.

Auch ZDF-Intendant Thomas Bellut sprach am Freitag über die Rundfunk-Reform. "Quizshows vermitteln Wissen. TV-Filme thematisieren gesellschaftspolitische Fragen. Auch Comedy und Satire vermitteln Informationen. Unterhaltung muss deshalb ein elementarer Baustein unseres Auftrags bleiben", sagte er laut Mitteilung des Senders.

Am Donnerstag hatte sich die Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) und künftige ARD-Vorsitzende, Patricia Schlesinger, in der RBB-Rundfunkratssitzung geäußert. Sie sagte, die geplante Formulierung könnte dazu führen, dass künftig Dritte vor Gericht Unterhaltungsangebote auf ihr öffentlich-rechtliches Profil überprüfen lassen möchten. Aus RBB-Sicht bedeute das eine deutliche Einschränkung für die Unterhaltungsformate.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Chef für italienischen Telekomkonzern Tim. Der bisherige Generalmanager und Brasilien-Chef Pietro Labriola trete die Aufgabe sofort an, teilte das Unternehmen am Freitagabend nach einer Sitzung des Verwaltungsrats mit. Labriola war Ende November zum Generalmanager ernannt worden, nachdem der bisherige Konzernchef Luigi Gubitosi abgetreten war. ROM - Der italienische Telekommunikationskonzern Tim bekommt mitten im Übernahmepoker mit dem US-Finanzinvestor KKR einen neuen Chef. (Boerse, 21.01.2022 - 19:49) weiterlesen...

SWR-Sendungen droht Ausfall wegen Corona. "Auch bei uns im SWR drohen erhebliche Personalengpässe durch Infektionen und Quarantäne", teilte Intendant Kai Gniffke am Freitag in Stuttgart mit. STUTTGART - Wegen steigender Corona-Zahlen bereitet sich der Südwestrundfunk (SWR) auf einen möglichen Ausfall von Sendungen vor. (Boerse, 21.01.2022 - 14:42) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Netflix-Ausblick schockt Streaming-Branche - Aktie stürzt ab. Zuletzt wurden die Papiere rund 20 Prozent niedriger bei 406,70 US-Dollar gehandelt. Dies entspricht dem tiefsten Stand seit mehr als eineinhalb Jahren. Heftige Kritik kam auch von vielen Analysten: Es hagelte geradezu Abstufungen und Kurszielsenkungen. NEW YORK - Die Aktien von Netflix haben am Freitag mit einem vorbörslichen Kurssturz auf den massiv enttäuschenden Ausblick des Streaming-Filmanbieters reagiert. (Boerse, 21.01.2022 - 14:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Netflix auf 'Equal-weight'. Bislang sei er davon ausgegangen, dass mit dem Wiederanstieg der Investitionen in Inhalte nach der Pandemie auch die Zahl der Neukunden wieder steigen werde, schrieb Analyst Benjamin Swinburne in einer am Freitag vorliegenden Studie. Nun geht er zwar von anhaltend steigenden Ausgaben für Inhalte aus, rechnet aber mit einem geringeren Netto-Kundenzuwachs. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Netflix nach Zahlen und einem trüben Ausblick von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft und das Kursziel von 700 auf 450 US-Dollar gesenkt. (Boerse, 21.01.2022 - 13:47) weiterlesen...

Söder will 'substanzielle' Perspektive für Zuschauer im Profisport. Er werde bei der Bund-Länder-Runde am Montag dafür werben, sagte der CSU-Chef am Freitag nach einer Videoschalte des Parteivorstands. Zunächst wolle er schauen, ob man eine einheitliche Linie hinbekomme, notfalls wolle Bayern aber auch alleine handeln. Auch der Profisport brauche "eine neue Perspektive". MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder setzt sich dafür ein, auch im Profisport bald wieder Zuschauer zuzulassen. (Boerse, 21.01.2022 - 13:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Netflix auf 'Equal Weight' und Ziel auf 425 Dollar. Die Kennziffern des Streaming-Konzerns seien weitgehend im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, der Ausblick auf das laufende Quartal habe jedoch selbst die pessimistischsten Prognosen noch verfehlt, schrieb Analyst Kannan Venkateshwar in einer am Freitag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Netflix nach Quartalszahlen und einem trüben Ausblick von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 675 auf 425 US-Dollar gesenkt. (Boerse, 21.01.2022 - 11:03) weiterlesen...