Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

MAINZ - Gezielte Eingriffe in das Erbgut von Kulturpflanzen könnten nach Auffassung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) ein sinnvoller Weg zur Sicherung der Ernährung sein.

06.01.2020 - 05:19:24

Klöckner offen für Genschere bei Zucht von Kulturpflanzen

Landwirtschaft habe sich schon immer verändert, sei schon immer im Fluss und in Entwicklung gewesen, sagte Klöckner vor der Internationalen Grünen Woche, die am 17. Januar in Berlin beginnt. Dabei nannte sie die Forschung an nicht-chemischen Alternativen im Pflanzenschutz und Überlegungen zu einer Präzisionslandwirtschaft. "Dünger und Pflanzenschutz können so punktgenau aufgetragen werden, der Einsatz verringert sich."

Die Ministerin kündigte an, dass sie zur Internationalen Grünen Woche in Berlin die angekündigte Wertschätzungskampagne für landwirtschaftliche Produktion und ihre Erzeuger starten werde. Zum Verhältnis zwischen Landwirtschaft und Gesellschaft bereite sie für den 21. Januar die erste Veranstaltung in einer Reihe von "nationalen Dialogforen" vor. "Dabei holen wir Landwirtschafts- und Umweltverbände, Verbraucher, Medien und Politik an einen Tisch. Wir müssen darüber reden, wie machbar welche Erwartungen sind oder was sie kosten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Misereor: Von Katastrophen betroffene Staaten entschulden. Kleine Inselstaaten im Pazifik und in der Karibik sowie die Staaten der Sahelzone seien besonders betroffen, teilten die Organisationen am Montag in Berlin anlässlich der Vorstellung des Schuldenreports 2020 mit. Sie forderten eine Entschuldungsinitiative für Länder, die aufgrund des Klimawandels immer stärker von Naturkatastrophen betroffen sind. BERLIN - Das katholische Hilfswerk Misereor und das Entschuldungsbündnis erlassjahr.de beklagen in Folge des Klimawandels eine Verschärfung der Schuldenkrise in vielen Ländern. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 12:53) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Etwa 90 Deutsche im Raum Wuhan - Regierung prüft Evakuierung. Eine mögliche Evakuierung werde in Betracht gezogen, sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Montag in Berlin. Andere Länder wie Frankreich und die USA haben solche Rückholaktionen bereits in die Wege geleitet. BERLIN - Die Bundesregierung erwägt wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus, ausreisewillige Deutsche aus China auszufliegen. (Boerse, 27.01.2020 - 12:25) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: WHO-Chef informiert sich - Deutschland erwägt Rückholaktion. Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) traf am Montag in Peking ein, um sich persönlich über die Situation zu informieren. Tedros Adhanom Ghebreyesus werde Regierungsvertreter und andere Experten treffen, die mit dem Krisenmanagement befasst sind, hieß es vom WHO-Büro in Peking. In Europa sind bisher drei Infektionen mit dem neuartigen Virus nachgewiesen, alle drei betrafen Menschen in Frankreich, die zuvor in China waren. PEKING - Mit den weiter steigenden Fallzahlen der neuen Lungenkrankheit in China wächst die Besorgnis weltweit. (Boerse, 27.01.2020 - 12:24) weiterlesen...

Klöckner warnt vor 'Addition immer neuer Auflagen' für die Bauern. "Eine Addition von immer neuen Auflagen für unsere Landwirte wird schwierig sein, wenn das nicht auch mit den entsprechenden Budgets unterlegt ist", sagte die CDU-Politikerin am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Agrarministerin Julia Klöckner warnt vor einer Überforderung der Bauern beim Klimaschutz. (Boerse, 27.01.2020 - 12:21) weiterlesen...

Klöckner: US-Handelskonflikt nicht auf Rücken der Landwirte lösen. Die Bauern dürften nicht in den Handelsstreit hineingezogen werden, sagte die CDU-Politikerin am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner ist dagegen, den USA für den Verzicht auf Autozölle zusätzliche Agrarexporte nach Europa zuzusagen. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 12:20) weiterlesen...

Merkel: Beitrittsperspektive für Albanien auch im Interesse der EU. Dass die Länder des Westbalkans an die Union herangeführt würden, sei nicht nur in deren Interesse, sondern auch im Interesse der EU, sagte Merkel am Montag bei einem Besuch des albanischen Ministerpräsidenten Edi Rama in Berlin. Für die EU nannte sie etwa geopolitische Erwägungen als Grund. Daher wäre es gut, wenn diese Staaten beiträten. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel beharrt auf einer EU-Beitrittsperspektive für Albanien. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 12:00) weiterlesen...