Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MAINZ / FRANKFURT - Die Güterbahn DB Cargo will nach einem Bericht des Südwestrundfunks (SWR) 500 Arbeitsplätze von Frankfurt nach Mainz zurückholen.

24.09.2020 - 19:12:29

Bericht: DB Cargo will 500 Arbeitsplätze nach Mainz verlagern. Die Güterverkehrschefin der Deutschen Bahn, Sigrid Nikutta, sagte dem Sender: "Jetzt gibt es die richtig gute Nachricht, dass wir den Standort Alpharotex am Frankfurter Flughafen aufgeben und alles nach Mainz ziehen wollen." Das wären etwa 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie der SWR am Donnerstag berichtete.

Noch gebe es relativ viel Widerstand gegen den Umzug zurück, so Nikutta. Doch für das Unternehmen sei es wichtig, an einem Standort zusammenzusein. "Weil ich der festen Überzeugung bin: Mainz ist das Herz des Güterverkehrs, und wir sollten auch alle wieder am Herzen zusammenziehen", fügte Nikutta hinzu. Ein Sprecher der Deutschen Bahn bestätigte den Bericht auf Anfrage.

Nach Angaben des Senders wird geprüft, ob das Gebäude in Mainz für bis zu 1300 Mitarbeiter ausreicht - oder ob zusätzliche Bürofläche angemietet werden muss. Bisher arbeiten dort rund 800 Beschäftigte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kapsch TrafficCom AG. Kapsch TrafficCom AG / Berichtigungen von Wertansätzen und Kapsch TrafficCom AG (Boerse, 23.10.2020 - 15:25) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Airbus treibt Luftfahrtpapiere an. Die Papiere des Flugzeugbauers selbst gaben als MDax folgten MTU 4,2 Prozent nach oben. In Paris und London rückten Safran sowie Rolls-Royce um 3,1 respektive 2,8 Prozent vor. FRANKFURT - Die von der Pandemie erschütterten Aktien aus der europäischen Flugzeugindustrie haben am Freitag viel Rückenwind von der Spekulation über eine steigende Airbus-Produktion erhalten. (Boerse, 23.10.2020 - 11:32) weiterlesen...

Flughäfen fordern schnelle Corona-Hilfen. BERLIN/FRANKFURT - Die Flughäfen in Deutschland haben ihre Forderung nach staatlichen Corona-Hilfen erneuert. Im Vorfeld des Luftverkehrsgipfels am 6. November im Bundesverkehrsministerium betonte der Verband ADV am Freitag die volkswirtschaftliche Bedeutung der Flughäfen. Die Bruttowertschöpfung betrage pro Jahr rund 27 Milliarden Euro. Die Infrastruktur-Einrichtungen seien unverzichtbarer Wachstumsgeber sowie Garant für gleichwertige Lebensverhältnisse in den Regionen, erklärte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel in Berlin. Flughäfen fordern schnelle Corona-Hilfen (Boerse, 23.10.2020 - 10:34) weiterlesen...

Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Ein Berufungsgericht entschied am Donnerstag (Ortzeit), dass die beiden Unternehmen sich an ein Gesetz halten müssen, wonach die Fahrer in dem Bundesstaat als Mitarbeiter und nicht mehr als selbstständige Unternehmer behandelt werden müssen. Damit wurde die Entscheidung eines anderen Gerichts bestätigt, gegen die die Konzerne Widerspruch eingelegt hatten. SAN FRANCISCO - Die Fahrdienstvermittler Uber und Lyft haben im US-Bundesstaat Kalifornien eine Gerichtsschlappe erlitten und müssen um ihr Geschäftsmodell fürchten. (Boerse, 23.10.2020 - 08:47) weiterlesen...

Kaum Fortschritte beim Glasfaser-Ausbau entlang von Bahnstrecken. "Die DB bereitet die Ausschreibung zum Ausbau des Glasfasernetzes vor", teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn (DB) auf Anfrage mit. Der Vergabeprozess habe allerdings noch nicht begonnen. Entsprechend wurde in diesem Jahr noch kein einziger Glasfaser-Kilometer zugebaut. Nach wie vor sind demnach 18 500 Kilometer des rund 33 000 Kilometer langen Bahnnetzes mit Glasfaser ausgerüstet. BERLIN - Bis zum weiteren Ausbau des Glasfasernetzes entlang von Bahnstrecken wird es noch einige Zeit dauern. (Boerse, 23.10.2020 - 06:08) weiterlesen...

EU-Umweltminister beraten neue Klimaziele und Artenschutz. Ziel der Sitzung in Luxemburg ist, sich weitgehend auf das geplante Klimagesetz zu einigen, das die EU bis Mitte des Jahrhunderts "klimaneutral" machen soll - dann sollen unter dem Strich keine Treibhausgase mehr in die Atmosphäre entweichen. Zum Zwischenziel für 2030 ist hingegen noch kein Konsens zu erwarten. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) leitet die Tagung, denn Deutschland hat bis Jahresende den EU-Vorsitz. LUXEMBURG - Die neuen EU-Klimaziele für 2030 und 2050 beschäftigen am Freitag (9.30 Uhr) die Umweltminister der Europäischen Union. (Boerse, 23.10.2020 - 05:48) weiterlesen...