Produktion, Absatz

MAINZ - Die Wohnungsmieten in Rheinland-Pfalz haben im vergangenen Jahr trotz mehr Neubaus angezogen.

09.11.2018 - 17:16:24

Steigende Mieten trotz neugebauter Wohnungen. Das geht aus der Wohnungsmarktbeobachtung 2018 hervor, die Bauministerin Doris Ahnen (SPD), der Präsident des Statistischen Landesamts, Marcel Hürter, und Ulrich Link, Vorstandsmitglied der Förderbank ISB am Freitag in Mainz vorstellten. Der Bericht zeichne ein "sehr differenziertes Bild" des rheinland-pfälzischen Wohnungsmarkts, sagte Hürter. Der Markt sei insbesondere in den Ballungsräumen sehr dynamisch.

Der Preis für neu vermietete Wohnungen in Rheinland-Pfalz lag zur Jahresmitte 2018 im Schnitt bei 6,93 Euro pro Quadratmeter. Im Vorjahr waren es noch 6,69 Euro gewesen. In Mainz kostete der Quadratmeter bei neu abgeschlossenen Verträgen knapp 11 Euro. Im Kreis Mainz-Bingen lag der Quadratmeterpreis mit rund 8,40 Euro etwas niedriger. In Pirmasens und im Kreis Birkenfeld waren Wohnungen mit 4,61 und 4,76 Euro pro Quadratmeter dagegen am günstigsten.

Am stärksten zogen die Mieten in Neustadt an der Weinstraße und im Kreis Germersheim an, am geringsten war die Steigerung in Trier und im Eifelkreis Bitburg-Prüm.

Bauminister Ahnen sagte, sie sehe das Land trotzdem auf einem guten Weg. "Wir sind ein gutes Stück voran gekommen." Als Beleg nannte sie die Zahl der neugebauten Wohnungen. So wurden 10 892 neue Wohnungen im Jahr 2017 fertiggestellt - ein Plus von 3,1 Prozent im Vergleich zum Jahr 2016. "Dieser zusätzliche Wohnraum ist besonders zur Entlastung der Schwarmregionen wichtig", sagte Ahnen.

Am meisten gebaut wurde im Westen des Landes und im Landkreis Mainz-Bingen: In Trier wurden je 1000 Einwohnern 6 Wohnungen und rund 5,5 Wohnungen im Landkreis Ahrweiler gebaut. Auf Platz drei folgt der Landkreis Mainz-Bingen mit 4,8 Wohnungen. Am wenigsten wurde im vergangenen Jahr in Frankenthal gebaut: Mit nur 0,5 fertiggestellten Wohnungen ist die pfälzische Stadt Schlusslicht vor dem Rhein-Lahn-Kreis (0,7) und Pirmasens (0,8).

Wie für Rheinland-Pfalz typisch wurden im vergangenen Jahr mehrheitlich Neubauten von Einfamilienhäusern genehmigt. Die Zahl der Baugenehmigungen nahm allerdings um 10,5 Prozent ab und lag bei rund 13 500. "Immer mehr Bauherren entscheiden sich, vorhandene Immobilien zu sanieren statt neu zu bauen", sagte Bauministerin Ahnen. Grund sei eine "attraktive" Förderung des Landes.

ISB-Vorstandssprecher Ulrich Dexheimer ergänzte, dass es vielerorts kaum noch freie Grundstücke gebe, die bebaut werden könnten. Außerdem fänden viele Bauherren keine Handwerker. "Weil auch sie ausgelastet sind", sagte Dexheimer.

Die Förderbank ISB hat nach eigenen Angaben in den ersten drei Quartalen des Jahres 2018 über 2600 Häuser und Wohnungen mit rund 198 Millionen Euro gefördert. "Das sind 89 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres", sagte Link. Die rheinland-pfälzische Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen hatte in ihrem Koalitionsvertrag von 2016 vereinbart, dass in der Legislaturperiode bis 2021 gut 20 000 Wohnungen neu in die soziale Wohnraumförderung aufgenommen werden sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW kann Rückstand auf Mercedes im Oktober nicht aufholen. Im Oktober verkaufte der Konzern weltweit 171 131 Autos der Marke BMW und damit 1,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Dax -Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW hinkt bei seiner Stammmarke im Verkauf von Autos dem Rivalen Mercedes-Benz wieder weiter hinterher. (Boerse, 14.11.2018 - 09:45) weiterlesen...

Bechtle knackt Umsatzmilliarde - Unsichere Margen-Prognose enttäuscht. Der Umsatz stieg von Juli bis September um ein Fünftel auf 1,05 Milliarden Euro und knackte damit erstmals die Milliardenmarke, wie das MDax -Unternehmen am Mittwoch in Neckarsulm mitteilte. Der Geschäftsausblick enttäuschte die Anleger jedoch. An der Börse geriet die Aktie mit einem Abschlag von zuletzt rund 3 Prozent deutlich unter Druck. NECKARSULM - Der IT-Dienstleister Bechtle hat sein Wachstum durch einen Zukauf im dritten Quartal deutlich beschleunigt. (Boerse, 14.11.2018 - 09:38) weiterlesen...

Währungseffekte vermiesen Merck KGaA die Ergebnisprognose. Zwar lief es im zuletzt kriselnden Geschäft mit Flüssigkristallen wieder besser, doch dem Konzern machen negative Wechselkurseffekte zunehmend zu schaffen. Vor allem wegen der anhaltend starken Abwertung lateinamerikanischer Währungen geht Merck deshalb von einem noch stärkeren Rückgang beim bereinigten operativen Ergebnis aus als bisher, traut sich dagegen aber mehr Umsatz zu, wie das Unternehmen am Mittwoch zur Vorlage seiner Bilanz zum dritten Quartal in Darmstadt mitteilte. DARMSTADT - Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA braucht weiterhin einen langen Atem. (Boerse, 14.11.2018 - 09:08) weiterlesen...

Grünenthal will hoch hinaus - Milliarden-Einkaufstour in den USA. Man habe das Unternehmen Averitas Pharma aus New Jersey übernommen, teilte die Firma am Mittwoch in Aachen mit. Das US-Unternehmen soll sich auf den Vertrieb eines Schmerzmittels konzentrieren, dessen Wirkstoff zum Beispiel gegen Nervenschmerzen bei Gürtelrose eingesetzt wird. Grünenthal verspricht sich auch mit Blick auf den Missbrauch opiumhaltiger Schmerzmittel in den USA gute Marktchancen: Das eigene Präparat der Aachener gehört nämlich zu den Nicht-Opioiden. AACHEN - Auf seiner milliardenschweren Einkaufstour hat der Schmerzmittel-Hersteller Grünenthal den US-Markt ins Visier genommen. (Boerse, 14.11.2018 - 09:07) weiterlesen...

BMW kann Rückstand auf Mercedes im Oktober nicht weiter verkürzen. Im vergangenen Monat verkaufte der Konzern weltweit 171 131 Autos der Marke BMW und damit 1,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Dax -Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW hat den Rückstand seiner Stammmarke im Verkauf von Autos gegenüber dem Rivalen Mercedes-Benz im Oktober nicht weiter verkürzen können. (Boerse, 14.11.2018 - 09:02) weiterlesen...

Bericht: G20-Staaten hängen beim Klimaschutz hinterher. Kohlestrom und Verkehr seien die größten Problembereiche, heißt es im diesjährigen "Brown to Green"-Bericht von Climate Transparency. Die G20-Staaten seien zusammen für rund vier Fünftel der weltweiten Treibhausgase verantwortlich und bezögen 82 Prozent ihrer Energie aus den fossilen Brennstoffen Kohle, Öl und Gas. Auch an Deutschland gibt es Kritik. BERLIN - Die führenden Wirtschaftsmächte tun einer neuen Studie zufolge nicht genug für den Klimaschutz. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 08:59) weiterlesen...