Uniper, DE000UNSE018

MAINZ - Die Bundesregierung sollte aus Sicht der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Möglichkeit einer staatlichen Regulierung der Strompreise prüfen.

29.08.2022 - 16:29:29

Dreyer: Strompreise regulieren - Gas- und Strompreis entkoppeln. "Die hohen Strompreise sind nicht gerechtfertigt, sie sind das Ergebnis eines fehlgeleiteten Strommarktes. Hier muss der Staat eingreifen", sagte die SPD-Politikerin am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die Regeln an der Strombörse müssten dringend angepasst werden.

Nach den Gaspreisen dürften nicht auch noch die Strompreise durch die Decke gehen. "Für viele Menschen werden die Energiekosten zu einer existenziellen Belastung." Dabei gebe es keine Strom-, sondern eine Gaskrise. "Wir müssen unterbinden, dass Bürger und Bürgerinnen und Teile der Wirtschaft demnächst ihre Stromrechnungen nicht mehr bezahlen können, während einige Energieversorger beim Stromhandel jetzt gewaltige Gewinne machen", verlangte Dreyer.

Langfristig müssten Strom- und Gaspreis entkoppelt werden. "Dazu müssen wir die Strompreisregulierung umstellen: Aktuell gibt das teuerste Kraftwerk den Strompreis vor." Dies seien vor allem die Gaskraftwerke. Dabei stellten diese gerade mal einen Anteil von 14 Prozent bei der Stromerzeugung. Der Strom aus erneuerbaren Energien hingegen mache in Deutschland knapp 50 Prozent aus. "Dieser Strom ist klimaschonend und die Produktionskosten sind gering", betonte Dreyer.

"Da Strom- und Gaspreis aber nicht entkoppelt sind, steigen für Verbraucher und Verbraucherinnen die Preise und für Energieanbieter, die Strom aus erneuerbaren Energien verkaufen, die Gewinne." Die Verbraucher profitierten nicht von den geringen Produktionskosten, sondern nur die Energieversorger. "Dieses Missverhältnis müssen wir ändern. Zur Not mit einer staatlichen Strompreisregulierung."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Monopolkommission: Uniper-Verstaatlichung keine langfristige Lösung. Angesichts der allgemeinen Lage sei die Verstaatlichung zwar "politisch nachvollziehbar", sagte der Vorsitzende der Monopolkommission, Jürgen Kühling, der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). Doch er warnte davor, dass der Schritt keine langfristige Lösung sein dürfe. "Wir müssen dann wieder zurück zum Wettbewerb kommen. BERLIN - Ein Beratergremium der Bundesregierung sieht in der geplanten Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper auf Dauer eine Gefahr für den Wettbewerb. (Boerse, 23.09.2022 - 20:20) weiterlesen...

SPD-Chef Klingbeil stellt Gasumlage infrage. "Ich unterstütze den Weg, den Robert Habeck hier vorgeschlagen hat", sagte Klingbeil dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag) mit Blick auf die geplante Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper . BERLIN - In der Diskussion um die Gasumlage hat sich der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil für eine Überprüfung des umstrittenen Instruments ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 06:17) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Uniper auf 2,20 Euro - 'Underweight'. Hoffnungen auf einen gegenüber den Uniper-Aktionären generösen Bund müsse man sich nicht machen, schrieb Analyst Vincent Ayral in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Hierzu gäben die Erfahrungen aus der Vergangenheit keinen Anlass. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Uniper mit Blick auf eine Verstaatlichung des Energiekonzerns von 4,10 auf 2,20 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 22.09.2022 - 21:48) weiterlesen...

Nach Schritt bei Uniper: Bund berät über Zukunft von Gazprom-Tochter. Dabei handelt es sich um die Securing Energy for Europe (Sefe), die bereits unter Treuhänderschaft der Bundesnetzagentur steht. Nach einem "Spiegel"-Bericht soll Sefe in den Besitz des Staates übergehen. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft des russischen Staatskonzerns Gazprom . BERLIN - Nach der angekündigten Verstaatlichung des Energiekonzerns Uniper könnte der Staat bei einem weiteren Energieunternehmen eingreifen. (Boerse, 22.09.2022 - 14:03) weiterlesen...

Habeck will bei Gasumlage Trittbrettfahrer ausschließen. Dazu soll das Energiesicherungsgesetz geändert werden. Ein der Deutschen Presse-Agentur vorliegender Entwurf ging in die Ressortabstimmung. Finanzielle Ausgleichsansprüche für Gasimporteure über die Umlage sollen auf marktrelevante sowie bedürftige Versorgungsunternehmen eingegrenzt werden, die wirtschaftlich in Not sind. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck will bei der umstrittenen Gasumlage Trittbrettfahrer ausschließen. (Wirtschaft, 22.09.2022 - 11:06) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Oddo BHF nimmt Uniper mit 'Underperform' auf - Ziel 1,90 Euro. Dies schrieb Analyst Louis Boujard in einer am Donnerstag vorliegenden Studie anlässlich der Verstaatlichungspläne für den angeschlagenen Energiekonzern. Die Bank hatte die Bewertung der Aktie wegen der vielen Probleme des Konzerns Anfang Juli ausgesetzt. Davor hatte Oddo BHF das Papier mit "Outperform" bewertet und das Kursziel auf 25 Euro gesetzt. Nach der Aussage des Bundes, dass Minderheitsaktionäre nicht herausgedrängt werden sollen (Squeeze-out), gebe es keine "spekulative Unterstützung" oberhalb des Kapitalerhöhungspreises von 1,70 Euro, so der Experte. Den fundamentalen Wert nach der Rekapitalisierung taxiert Boujard auf 1,90 Euro. FRANKFURT - Die Investmentbank Oddo BHF hat die Bewertung der Papiere von Uniper bei einem Kursziel von 1,90 Euro mit "Underperform" wieder aufgenommen. (Boerse, 22.09.2022 - 09:52) weiterlesen...