Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Deutschland

MAINZ - Der ZDF-Fernsehrat wählt am Freitag einen Nachfolger für den scheidenden Intendanten Thomas Bellut.

02.07.2021 - 05:48:30

Chefposten beim ZDF wird neu besetzt - Intendantenwahl im Fernsehrat. Zur Wahl stehen bei der Sitzung des Gremiums in Mainz (ab 9.00 Uhr) die Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios, Tina Hassel, und ZDF-Programmchef Norbert Himmler. Um gewählt zu werden, braucht es eine Mehrheit von drei Fünfteln im Fernsehrat des öffentlich-rechtlichen Senders. Das entspricht mindestens 36 von 60 Mitgliedern.

Der 66-jährige Bellut tritt nicht für eine dritte Amtszeit an, er hört im März 2022 nach zehn Jahren als Intendant auf. Die 57 Jahre alte Hassel ist seit Juni 2015 Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios in Berlin sowie Chefredakteurin Fernsehen. Der 50-jährige Himmler stieg beim ZDF vom freien Mitarbeiter bis zum Programmdirektor auf.

Die Wahl im Fernsehrat, bei der mehrere Durchgänge möglich sind, gilt als offen. Auch weitere Kandidaturen können bis zuletzt noch bekanntgegeben werden.

Das Gremium agiert unabhängig. Es setzt sich aus Mitgliedern zusammen, die die Breite der Gesellschaft abbilden sollen - zum Beispiel von Gewerkschaften, Religionsgemeinschaften, Politik, Wirtschaft, Kultur bis Sport. Der Fernsehrat beaufsichtigt die Programmarbeit des ZDF und beschäftigt sich zum Beispiel auch mit Programmbeschwerden.

Das ZDF zählt mit rund 3500 festen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den größten öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten in Europa. Zuletzt war es der quotenstärkste Fernsehsender in Deutschland. Neben dem Hauptprogramm gehören die Spartensender ZDFneo und ZDFinfo zur Senderfamilie, genauso wie das gemeinsame ZDF-ARD-Angebot "Funk" im Netz für jüngere Leute.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wettermoderator Plöger: Hätte Warnung kräftiger formulieren müssen. "In der Nachhersage ist es vollkommen klar: Ich hätte ja im Fernsehen stehen müssen und eine Warnung sondergleichen härter kräftiger formulieren müssen", sagte Plöger im Podcast "Die Wochentester" von "Kölner Stadt-Anzeiger" und Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) mit Wolfgang Bosbach und Christian Rach. Zwar habe er bis zu 200 Liter pro Quadratmeter vorhergesagt und solide gewarnt, aber das alles sei ein schweres Spielfeld angesichts der Katastrophe zurzeit, sagte Plöger. KÖLN - Der ARD-Wettermoderator und Diplom-Meteorologe Sven Plöger übt nach der Flutkatastrophe Selbstkritik an seiner eigenen Wettervorhersage im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. (Boerse, 23.07.2021 - 16:35) weiterlesen...

Mehr DFB-Pokal-Spiele im Free-TV bei ARD/ZDF - Sky zeigt alle Partien. ARD und ZDF sicherten sich 15 Spiele des nationalen Cup-Wettbewerbs von der Saison 2022/23 bis 2025/26. Das sind zwei Partien mehr als bisher bei ARD und Sport1. Und es sind deutlich mehr als bei der Fußball-Bundesliga, die nur neun Spiele kostenfrei zeigen lässt. BERLIN - Der neue Medien-Vertrag für den DFB-Pokal ist perfekt und bringt den Fußball-Anhänger noch mehr Live-Übertragungen im Free-TV. (Boerse, 23.07.2021 - 14:49) weiterlesen...

TV-Vertrag perfekt: Mehr DFB-Pokal-Spiele im Free-TV - Alle Spiele bei Sky. ARD und ZDF dürfen von der Saison 2022/23 bis 2025/26 pro Spielzeit 15 Partien live übertragen. Das sind zwei Partien mehr im frei empfangbaren Fernsehen als bisher, wie Verband und Sender am Freitag mitteilten. BERLIN - Der neue TV-Vertrag für den DFB-Pokal ist perfekt. (Boerse, 23.07.2021 - 13:58) weiterlesen...

WDH/AKTIE IM FOKUS: Börsengang-Fantasie für Töchter treibt ProSiebenSat.1 an (Tippfehler in der Überschrift berichtigt) (Boerse, 23.07.2021 - 11:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Börsengangsfantasie für Töchter treibt ProSienenSat.1 an. Mit 4,5 Prozent Plus auf 17,40 Euro kehrten die Aktien der Münchner an ihre 50-Tage-Linie zurück. Überwinden konnten sie den mittelfristigen Trendindikator aber noch nicht nachhaltig. Zuletzt kosteten sie noch 17,16 Euro. FRANKFURT - Ein Bericht des "Manager Magazin" hat die Papiere von ProSiebenSat.1 am Freitag in Gang gebracht. (Boerse, 23.07.2021 - 11:44) weiterlesen...

EU verurteilt Vorgehen Russlands gegen Journalisten. Dass abweichende Meinungen, Opposition, kritische Stimmen und unabhängige Institutionen zunehmend zum Verstummen gebracht würden, sei insbesondere vor den Wahlen zur Staatsduma im September besorgniserregend, teilte eine Sprecherin des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell am Donnerstagabend mit. Die Europäische Union fordere die russischen Behörden auf, die Beschlüsse rückgängig zu machen und das harte Vorgehen gegen die Zivilgesellschaft und unabhängige Medien zu stoppen. BRÜSSEL - Die EU hat das jüngste Vorgehen russischer Behörden gegen unabhängige Medien und Organisationen der Zivilgesellschaft scharf verurteilt. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 05:30) weiterlesen...