Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

MAINZ - Der Spezialglas-Hersteller Schott will in diesem Jahr in neue Werke in Deutschland und Asien investieren und so weiter wachsen.

16.01.2020 - 14:44:25

Glas-Spezialist Schott plant Rekordinvestitionen. Mit Ausgaben von 320 Millionen Euro habe das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr die höchste Investitionssumme der Firmengeschichte eingeplant, sagte Vorstandschef Frank Heinricht am Donnerstag in Mainz. Der Manager kündigte einen Plan für die Umstellung auf klimaneutrale Produktion an. Das energieintensive Unternehmen erzeugt nach eigenen Angaben bislang Emissionen von einer Million Tonnen CO2.

Mit den Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr zeigte sich der Vorstand zufrieden. Der Jahresüberschuss nach Steuern sank in dem Ende September 2019 abgeschlossenen Geschäftsjahr geringfügig um 0,8 Prozent auf 206,1 Millionen Euro. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Geschäftsjahr 2017/18 um 5,1 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Davon entfielen 13 Prozent auf den deutschen Markt, 45 Prozent auf Europa und jeweils rund ein Viertel auf Asien und Nordamerika. Heinricht sprach von einer Fortsetzung des Erfolgskurses "trotz einer nicht einfachen Weltwirtschaftslage". Auch die schwierige Situation der Automobilindustrie sei für Schott spürbar gewesen, etwa beim Absatz von Airbag-Zündern.

"Wir planen noch zwei weitere Jahre mit sehr hohen Investitionen, bevor wir ab 2022 anfangen, die Früchte einzufahren", sagte Finanzvorstand Jens Schulte. In China und Indien sollen neue Werke für Pharmaverpackungen aus Glas und Kunststoff gebaut werden. Auch am Standort Müllheim bei Freiburg sei im April der Spatenstich für ein neues Werk zur Herstellung von Pharmaverpackungen geplant. Am Gründungsstandort Jena soll ein neues Verwaltungsgebäude entstehen.

Für das laufende Jahr erwartet Schott ein Umsatzwachstum von drei bis sechs Prozent - möglichst am Ende dieser Spanne. Der Start in das neue Geschäftsjahr sei bereits vielversprechend gelaufen, sagte Henricht. Als zusätzlichen Schwerpunkt kündigte er Glasoberflächen für Smartphones an - in diesem Geschäft war Schott bislang weniger präsent. Bereits in wenigen Wochen werde ein Smartphone-Hersteller ein faltbares Mobilgerät mit ultradünnem Glas von Schott vorstellen, sagte der Vorstandschef.

Weltweit beschäftigte Schott zum Ende des vergangenen Geschäftsjahrs rund 16 200 Menschen, 700 mehr als ein Jahr zuvor. Allein am Standort Mainz nahm die Beschäftigung um 116 auf 2850 zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayerische IG Metall will in Tarifrunde vor allem Arbeitsplätze sichern. Schwerpunkt der IG Metall ist vor allem der Erhalt der Arbeitsplätze und die Weiterbildung der fast 900 000 Arbeitnehmer in Bayerns wichtigster Industriebranche. Die Tarifkommission der Gewerkschaft veröffentlichte am Donnerstag, eine Woche vor der ersten Verhandlungsrunde, ihre Forderungen. MÜNCHEN - Angesichts der schwierigen Lage in der Metall- und Elektroindustrie verzichten Gewerkschaft IG Metall und Arbeitgeber vor der diesjährigen vorgezogenen Tarifrunde auf einen lautstarken Schlagabtausch. (Boerse, 20.02.2020 - 17:01) weiterlesen...

'Starke Wirtschaft Hamburg' gewinnt Kammerwahl. Damit haben sich die Bewerber dieser Gruppe, die sich gegen die vorherige Mehrheit der sogenannten Kammerrebellen positioniert hatte, mehrheitlich durchgesetzt. Das neue Plenum werde im April zum ersten Mal tagen, teilte die Kammer am Donnerstag mit. Die Wahlbeteiligung habe bei 11,1 Prozent gelegen und damit unter dem Wert von 2017 mit 17,6 Prozent. Sie erreichte aber immer noch ein höheres Niveau als in anderen großen IHK-Bezirken. HAMBURG - Die Gruppe "Starke Wirtschaft Hamburg" stellt nach den Wahlen zum Plenum der Handelskammer Hamburg 40 von 58 Plenarmitgliedern. (Boerse, 20.02.2020 - 16:18) weiterlesen...

Tarifparteien gehen neue Wege - Verhandlungen werden vorgezogen. SINDELFINGEN - Vor allem schnell soll es diesmal gehen: Bis Ostern will die IG Metall Baden-Württemberg bei den anstehenden Tarifverhandlungen ein Ergebnis. Deshalb hat sich am Donnerstag die Große Tarifkommission der Gewerkschaft in Sindelfingen einstimmig darauf geeinigt, die Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband Südwestmetall vorzuziehen - eigentlicher Verhandlungsbeginn wäre der 16. März gewesen, nun sollen die Experten und Verhandlungspartner schon viel früher an einem Tisch sitzen. Tarifparteien gehen neue Wege - Verhandlungen werden vorgezogen (Boerse, 20.02.2020 - 16:00) weiterlesen...

Betriebsrat lehnt Stellenabbau bei Airbus ab - Kündigungen möglich. Man lehne ihn "entschieden ab" und setze sich "für jeden Arbeitsplatz ein", betonten die Arbeitnehmervertreter in einem aktuellen Schreiben an die Belegschaft. "Betriebsbedingte Kündigungen müssen ausgeschlossen werden. Jeder der bleiben will, muss bleiben dürfen!", heißt es darin weiter. TAUFKIRCHEN - Der geplante Abbau von mehr als 2300 Stellen in der Rüstungs- und Raumfahrtsparte von Airbus stößt auf Widerstand des Betriebsrats. (Boerse, 20.02.2020 - 15:39) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Norma Group nach Abstufung durch Pareto unter 200-Tage-Linie. Mit einem Minus von 6,7 Prozent auf 34 Euro fiel der Kurs unter die für Anleger wichtige langfristige 200-Tage-Trendlinie. FRANKFURT - Die Aktien der Norma Group sind am Donnerstag nach einer Abstufung durch das Analysehaus Pareto auf Talfahrt gegangen. (Boerse, 20.02.2020 - 15:05) weiterlesen...

Maschinenbauer KraussMaffei streicht Arbeitsplätze im In- und Ausland. Allein in Deutschland sollen 430 Stellen gestrichen werden, wie das Unternehmen am Donnerstag der Deutschen Press-Agentur bestätigte. Damit würde bei dem Unternehmen gut jeder siebte Arbeitsplatz in Deutschland wegfallen. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag) hatte zuvor darüber berichtet. MÜNCHEN - Der Maschinenbauer KraussMaffei will insgesamt 510 Arbeitsplätze abbauen. (Boerse, 20.02.2020 - 14:09) weiterlesen...