Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

MAINZ - Der Spezialglas-Hersteller Schott will in diesem Jahr in neue Werke in Deutschland und Asien investieren und so weiter wachsen.

16.01.2020 - 14:44:25

Glas-Spezialist Schott plant Rekordinvestitionen. Mit Ausgaben von 320 Millionen Euro habe das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr die höchste Investitionssumme der Firmengeschichte eingeplant, sagte Vorstandschef Frank Heinricht am Donnerstag in Mainz. Der Manager kündigte einen Plan für die Umstellung auf klimaneutrale Produktion an. Das energieintensive Unternehmen erzeugt nach eigenen Angaben bislang Emissionen von einer Million Tonnen CO2.

Mit den Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr zeigte sich der Vorstand zufrieden. Der Jahresüberschuss nach Steuern sank in dem Ende September 2019 abgeschlossenen Geschäftsjahr geringfügig um 0,8 Prozent auf 206,1 Millionen Euro. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Geschäftsjahr 2017/18 um 5,1 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Davon entfielen 13 Prozent auf den deutschen Markt, 45 Prozent auf Europa und jeweils rund ein Viertel auf Asien und Nordamerika. Heinricht sprach von einer Fortsetzung des Erfolgskurses "trotz einer nicht einfachen Weltwirtschaftslage". Auch die schwierige Situation der Automobilindustrie sei für Schott spürbar gewesen, etwa beim Absatz von Airbag-Zündern.

"Wir planen noch zwei weitere Jahre mit sehr hohen Investitionen, bevor wir ab 2022 anfangen, die Früchte einzufahren", sagte Finanzvorstand Jens Schulte. In China und Indien sollen neue Werke für Pharmaverpackungen aus Glas und Kunststoff gebaut werden. Auch am Standort Müllheim bei Freiburg sei im April der Spatenstich für ein neues Werk zur Herstellung von Pharmaverpackungen geplant. Am Gründungsstandort Jena soll ein neues Verwaltungsgebäude entstehen.

Für das laufende Jahr erwartet Schott ein Umsatzwachstum von drei bis sechs Prozent - möglichst am Ende dieser Spanne. Der Start in das neue Geschäftsjahr sei bereits vielversprechend gelaufen, sagte Henricht. Als zusätzlichen Schwerpunkt kündigte er Glasoberflächen für Smartphones an - in diesem Geschäft war Schott bislang weniger präsent. Bereits in wenigen Wochen werde ein Smartphone-Hersteller ein faltbares Mobilgerät mit ultradünnem Glas von Schott vorstellen, sagte der Vorstandschef.

Weltweit beschäftigte Schott zum Ende des vergangenen Geschäftsjahrs rund 16 200 Menschen, 700 mehr als ein Jahr zuvor. Allein am Standort Mainz nahm die Beschäftigung um 116 auf 2850 zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Von der SPD-Spitze in den Bank-Tower - Gabriel zur Deutschen Bank (Boerse, 24.01.2020 - 15:04) weiterlesen...

Siemens kauft in Indien zu. Das Unternehmen wolle 99 Prozent an der C&S Electric für umgerechnet rund 267 Millionen Euro übernehmen, teilte Siemens am Freitag mit. C&S sei einer der führenden Anbieter von elektrischen und elektronischen Geräten für die Infrastruktur, Stromerzeugung, -übertragung und -verteilung und beschäftige mehr als 5000 Mitarbeiter. MÜNCHEN - Der Technologiekonzern Siemens stärkt sein Geschäft mit intelligenter Infrastruktur durch eine Übernahme in Indien. (Boerse, 24.01.2020 - 14:46) weiterlesen...

LOT-Chef will Condor-Langstreckenflotte erneuern und ausbauen. "Die Langstreckenflugzeuge müssen in den nächsten zwei bis drei Jahren ersetzt werden", sagte LOT-Chef Rafal Milczarski am Freitag in Frankfurt. Der Ferienflieger Condor betreibt neben seinen Airbus -Mittelstreckenjets bisher 16 Langstreckenjets vom Typ Boeing 767, die deutlich mehr Treibstoff verbrauchen als modernere Modelle. FRANKFURT - Die polnische Fluggesellschaft LOT will die veraltete Langstreckenflotte von Condor nach der Übernahme so schnell wie möglich erneuern und ausbauen. (Boerse, 24.01.2020 - 13:28) weiterlesen...

DAVOS/Greta Thunberg: WEF hat Klimaforderungen ignoriert. "Wir hatten einige Forderungen, aber natürlich wurden diese Forderungen komplett ignoriert", sagte die Aktivistin Greta Thunberg am Freitag vor Journalisten in Davos. "Wir haben nichts anderes erwartet." Die Schwedin Isabelle Axelsson kritisierte, der Fokus der 50. WEF-Jahrestagung habe nicht darauf gelegen, konkrete Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel zu finden. DAVOS - Die Klimabewegung Fridays for Future hat den Teilnehmern des Weltwirtschaftsforums (WEF) Untätigkeit vorgeworfen. (Boerse, 24.01.2020 - 12:15) weiterlesen...

ANALYSE/UBS: Krones-Anleger sollten Effizienzsteigerungen mehr Vorschuss geben. Die Schweizer Großbank empfahl die Aktien des Herstellers von Getränkeabfüllanlagen daher in einer am Freitag veröffentlichten Studie zum Kauf. Darin argumentierte Analyst Sven Weier, dass es klare Anzeichen gebe, dass Krones mit seinen angestoßenen Kostensenkungen zu einer belastbaren Story für Anleger wird. ZÜRICH - Nach Einschätzung der UBS vernachlässigen die Anleger bei Krones unberechtigterweise den Spielraum zur Selbstoptimierung. (Boerse, 24.01.2020 - 12:01) weiterlesen...

Ryanair dementiert Bericht über mögliche Airbus-Bestellungen. Ryanair dementierte dies prompt. Die Aktie von Airbus legte am Freitagvormittag um knapp 2 Prozent zu - profitierte dabei aber auch von positiven Analystenkommentaren. DÜSSELDORF - Steht Europas größter Billigflieger Ryanair wegen der Probleme durch die Lieferverzögerungen bei Boeings 737 Max womöglich vor einer erneuten Kehrtwende? Einem Pressebericht zufolge könnten die Iren nun doch beim Konkurrenten Airbus neue Flugzeuge ordern. (Boerse, 24.01.2020 - 11:43) weiterlesen...