Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

MAINZ - Der Spezialglas-Hersteller Schott will in diesem Jahr in neue Werke in Deutschland und Asien investieren und so weiter wachsen.

16.01.2020 - 14:44:25

Glas-Spezialist Schott plant Rekordinvestitionen. Mit Ausgaben von 320 Millionen Euro habe das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr die höchste Investitionssumme der Firmengeschichte eingeplant, sagte Vorstandschef Frank Heinricht am Donnerstag in Mainz. Der Manager kündigte einen Plan für die Umstellung auf klimaneutrale Produktion an. Das energieintensive Unternehmen erzeugt nach eigenen Angaben bislang Emissionen von einer Million Tonnen CO2.

Mit den Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr zeigte sich der Vorstand zufrieden. Der Jahresüberschuss nach Steuern sank in dem Ende September 2019 abgeschlossenen Geschäftsjahr geringfügig um 0,8 Prozent auf 206,1 Millionen Euro. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Geschäftsjahr 2017/18 um 5,1 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Davon entfielen 13 Prozent auf den deutschen Markt, 45 Prozent auf Europa und jeweils rund ein Viertel auf Asien und Nordamerika. Heinricht sprach von einer Fortsetzung des Erfolgskurses "trotz einer nicht einfachen Weltwirtschaftslage". Auch die schwierige Situation der Automobilindustrie sei für Schott spürbar gewesen, etwa beim Absatz von Airbag-Zündern.

"Wir planen noch zwei weitere Jahre mit sehr hohen Investitionen, bevor wir ab 2022 anfangen, die Früchte einzufahren", sagte Finanzvorstand Jens Schulte. In China und Indien sollen neue Werke für Pharmaverpackungen aus Glas und Kunststoff gebaut werden. Auch am Standort Müllheim bei Freiburg sei im April der Spatenstich für ein neues Werk zur Herstellung von Pharmaverpackungen geplant. Am Gründungsstandort Jena soll ein neues Verwaltungsgebäude entstehen.

Für das laufende Jahr erwartet Schott ein Umsatzwachstum von drei bis sechs Prozent - möglichst am Ende dieser Spanne. Der Start in das neue Geschäftsjahr sei bereits vielversprechend gelaufen, sagte Henricht. Als zusätzlichen Schwerpunkt kündigte er Glasoberflächen für Smartphones an - in diesem Geschäft war Schott bislang weniger präsent. Bereits in wenigen Wochen werde ein Smartphone-Hersteller ein faltbares Mobilgerät mit ultradünnem Glas von Schott vorstellen, sagte der Vorstandschef.

Weltweit beschäftigte Schott zum Ende des vergangenen Geschäftsjahrs rund 16 200 Menschen, 700 mehr als ein Jahr zuvor. Allein am Standort Mainz nahm die Beschäftigung um 116 auf 2850 zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

United Airlines streicht 737-Max-Flüge bis in den September. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines streicht Boeings Krisenjet 737 Max noch länger aus der Planung. Die nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Maschinen werden voraussichtlich bis zum 4. September nicht mehr zum Einsatz kommen, wie United am Freitag in Chicago mitteilte. Zuvor hatte das Unternehmen mit einem Ausfall bis zum 4. Juni kalkuliert. United Airlines streicht 737-Max-Flüge bis in den September (Boerse, 14.02.2020 - 19:21) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion fällt - Boeing belastet. Die Gesamtproduktion der Industrie lag im Januar 0,3 Prozent niedriger als im Dezember, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Der Rückgang war etwas stärker als Analysten erwartet hatten. Im Dezember war die Produktion um korrigiert 0,4 (zunächst 0,3) Prozent rückläufig gewesen. WASHINGTON - Die US-Industrie ist schwach in das Jahr gestartet, belastet allerdings durch den Produktionsstopp des Boeing -Modells 737 Max. (Boerse, 14.02.2020 - 15:36) weiterlesen...

Deutsche Bahn kauft von Siemens 18 Regionalzüge für die Lausitz. Ausgeliefert werden sollen sie ab Herbst 2022, wie die Bahn-Tochter DB Regio am Freitag mitteilte. Erstmals zum Einsatz sollen sie am Ende des Jahres kommen. Über den Kaufpreis wurde zunächst nichts bekannt. Beide Seiten hätten Stillschweigen vereinbart, sagte ein Bahnsprecher. Bei den Fahrzeugen handele es sich um dreiteilige Züge des Typs Mireo mit jeweils 180 Sitzen. Sie sollen auf den fünf Linien RB11, RB49, RE10, RE10V sowie RE13 eingesetzt werden. Die Fahrzeuge seien unter anderem ausgestattet mit WLAN, Ladestellen für E-Fahrräder sowie Steckdosen und USB-Buchsen. Gebaut würden sie im Siemens-Werk Krefeld. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat beim Technikkonzern Siemens 18 Regionalzüge für die Lausitz bestellt. (Boerse, 14.02.2020 - 14:41) weiterlesen...

Cybersicherheitsbündnis der Konzerne wächst. Mit Infineon , NTT und dem Hasso Plattner Institut hat das Bündnis drei neue Partner gewonnen, wie es am Freitag in München mitteilte. Ziel der künftig 17 Partner ist es, die Cybersicherheit zu verbessern. Dafür wollen sie ihre Produkte von der nächsten Generation an ab Werk sicherer machen - unter anderem durch bereits vorab aktivierte Sicherheitseinstellungen oder den Zwang, bei Inbetriebnahme ein neues Passwort zu vergeben. MÜNCHEN Das Cybersicherheitsbündnis "Charter of Trust" (CoT), dem unter anderem Siemens , Allianz, Deutsche Telekom , Airbus oder IBM angehören, wächst. (Boerse, 14.02.2020 - 14:40) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Bilfinger schwimmen sich nach Kapitalmarkttag frei. Das nächste Zwischenhoch von Ende Oktober desselben Jahres wartet nun bei 39,20 Euro. FRANKFURT - Einen Tag nach Geschäftszahlen und dem Kapitalmarkttag des Industriedienstleisters haben die Papiere von Bilfinger am Freitag einen Chartausbruch geschafft: Mit einem Sprung um 8,7 Prozent erklommen sie bei 35,32 Euro den höchsten Stand seit November 2018. (Boerse, 14.02.2020 - 13:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Airbus auf 171 Euro - 'Conviction Buy'. Analyst Chris Hallam ließ in einer am Freitag vorliegenden Studie die Jahresresultate und den Ausblick auf das Jahr 2020 in sein Modell für den Flugzeugbauer einfließen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Airbus nach Zahlen von 186 auf 171 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 14.02.2020 - 08:13) weiterlesen...