Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

MAINZ - Das ZDF präsentiert aktuelle Nachrichten auf einer neuen zentralen Online-Plattform.

25.03.2020 - 08:21:40

ZDF startet inmitten der Corona-Krise neues Online-Nachrichtenangebot. Aus der bisherigen Webseite heute.de wird ZDFheute, das Angebot startete am Mittwoch. Neben einer App gibt es neue auf mobile Geräte abgestimmte Formate, mehr Hintergrundinfos sowie Inhalte eines Faktencheck-Teams. Geplant sind auch exklusive Online-Livestreams. Der lange geplante Start fällt mitten in die Corona-Krise.

Grob gesagt gehe es darum, ZDF-Inhalte passgenauer für einzelne Zielgruppen und Plattformen zu präsentieren, sagte die stellvertretende ZDF-Chefredakteurin Bettina Schausten der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Besonders in Zeiten der Corona-Krise würden verlässliche Informationen, Hintergründe und Faktenchecks stark nachgefragt.

Bieten soll der neue Auftritt beispielsweise exklusive Online-Livestreams. Schon in dieser Woche sind Schausten zufolge am Mittwoch, Donnerstag und Freitag Corona-Sprechstunden geplant. In einer Online-Livesendung könnten User Experten Fragen rund um das Virus stellen. Auch Livestreams aktueller Pressekonferenzen wie beispielsweise des Robert Koch-Instituts könnten in der neuen ZDFheute-App direkt auf der Startseite abgerufen werden.

Geplant sind unter anderem auch Morgen- und Abendbriefings, also kompakte, abonnierbare Nachrichten-Zusammenfassungen, anfangs zunächst rund um das alles beherrschende Thema Coronavirus. Ein eng mit den Fernsehkollegen im Haus zusammenarbeitendes Faktencheck- und Verifikationsteam soll nach Angaben des Senders kursierende Gerüchte und Meldungen prüfen. Insgesamt wurde das Online-Redaktionsteam des ZDF für das neue Angebot personell aufgestockt, wie Schausten sagte.

Sogenannte Hochkant-Videos sind speziell auf das Schauen mit Smartphones ausgerichtet. Über eine neue ZDFheute-App sowie über Plattformen wie Youtube oder Instagram will das neue Angebot möglichst viele Jüngere erreichen. "Es ist eine ermutigende Erfahrung, zu sehen, wie die Zuschauer und Nutzer gerade unsere Angebote suchen", sagte Schausten mit Blick auf die Corona-Krise. Die These, dass die Jüngeren einen Bogen um Angebote klassischer Medien machten, stimme nicht. Gerade bei ihnen sei die Akzeptanz etwa für die heute-Sendungen des ZDF regelrecht nach oben gesprungen. "Das ist eine Art Renaissance", sagte Schausten.

Da wegen der Corona-Krise auch ein Großteil der Online-Nachrichtenredaktion des ZDF im Homeoffice arbeitet, sei der planmäßige Start des neuen Angebots zum 25. März eine Herausforderung gewesen, sagte die stellvertretende Chefredakteurin. Doch gerade in der aktuellen Lage werde ein solches Angebot gesucht und gebraucht. Es müsse der Anspruch des ZDF sein, perspektivisch zu den führenden Online-Nachrichtenangeboten in Deutschland zu gehören, sagte Schausten. "Da wollen wir aufholen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Buzzfeed sucht Käufer für Deutschlandgeschäft. Buzzfeed Deutschland sei zu verkaufen, sagte eine Buzzfeed-Sprecherin für den Bereich Europa am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. LONDON/BERLIN - Das digitale US-Medienunternehmen Buzzfeed sucht für sein Deutschlandgeschäft einen Käufer. (Boerse, 07.04.2020 - 19:52) weiterlesen...

GFT Technologies SE: GFT setzt Prognose für laufendes Geschäftsjahr aus und überprüft Dividendenvorschlag. GFT Technologies SE: GFT setzt Prognose für laufendes Geschäftsjahr aus und überprüft Dividendenvorschlag GFT Technologies SE: GFT setzt Prognose für laufendes Geschäftsjahr aus und überprüft Dividendenvorschlag (Boerse, 07.04.2020 - 17:43) weiterlesen...

VIRUS: Intel gibt 50 Millionen Dollar für Corona-Bekämpfung. Davon sollen 40 Millionen in die Unterstützung von Diagnose-Fortschritten und Online-Lernplattformen fließen, wie Intel am Dienstag ankündigte. Der Rest geht in einen Innovationsfonds für regionale Hilfsprojekte. So unterstützen Intel und der Computerkonzern Dell das Berlin Institute of Health durch die Bereitstellung von Technologie zur Erforschung des Coronavirus. Das Forschungsprojekt soll herausfinden, an welchen Zellen sich das Corona-Virus festsetzen kann. SANTA CLARA - Der Chipkonzern Intel stellt 50 Millionen Dollar für Technologie zum Kampf gegen das Coronavirus bereit. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 17:20) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 2: RKI will mit App Corona-Ausbreitung besser verstehen (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 07.04.2020 - 17:18) weiterlesen...

'Forbes': Bezos am reichsten - Corona-Krise belastet auch Milliardäre. Das am Dienstag in New York veröffentlichte Ranking des US-Wirtschaftsblatts zeigt indes, dass die Corona-Krise auch die Superreichen belastet - rund 51 Prozent von ihnen sind demnach wegen der starken Verluste an den Finanzmärkten weniger vermögend als im vergangenen Jahr. Insgesamt zählte "Forbes" 2095 Milliardäre - 58 weniger als im Vorjahr - deren Vermögen um 700 Milliarden auf acht Billionen Dollar schrumpfte. NEW YORK - Trotz seiner teuren Scheidung verteidigt Amazon -Chef Jeff Bezos im dritten Jahr in Folge den Spitzenplatz in der "Forbes"-Liste der reichsten Menschen der Welt. (Boerse, 07.04.2020 - 17:09) weiterlesen...

WeWork will Softbank wegen geplatztem Aktienkauf verklagen. Dazu hat die WeWork-Mutter The We Company im US-Bundesstaat Delaware vor einem Gericht Klage eingereicht. Softbank habe gegen vertragliche Vereinbarungen sowie treuhänderische Pflichten verstoßen, zitierte die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag aus einem Statement von WeWork. Softbank hatte sich vergangene Woche von dem Plan distanziert, für rund 3 Milliarden US-Dollar Aktien des schwächelnden Konzerns zu kaufen. DELAWARE - Der angeschlagene Büroraumanbieter WeWork will seinen Großaktionär Softbank nach einem geplatzten Aktienverkauf verklagen. (Boerse, 07.04.2020 - 15:57) weiterlesen...