Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Ernährung

MAINZ - Das neue Weinrecht ist nach Auffassung des Verbands Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) nur ein erster Reformschritt, dem weitere folgen sollten.

04.09.2021 - 14:44:27

Verband sieht in neuem Weinrecht nur einen ersten Schritt. Als eines der letzten Weinanbauländer habe jetzt auch Deutschland endlich das Herkunftsprinzip zur Grundlage der Qualitätseinstufung von Wein gemacht, sagte VDP-Präsident Steffen Christmann.

Das im November 2020 verabschiedete Weingesetz passt das deutsche Recht den seit 2012 in der EU geltenden Bestimmungen an. Dazu gehört die Unterscheidung zwischen "geschützten Ursprungsbezeichnungen" (g.U.) - das ist etwa die Verbindung eines Ortsnamens mit der Bezeichnung einer Weinbergslage - und den weiter gefassten "geschützten geografischen Angaben" (g.g.A.) - das kann etwa der Name eines Anbaugebiets wie der Pfalz sein. Bei Qualitätsweinen folgen die Bezeichnungen nun der zuerst vom VDP eingeführten Unterscheidung von Gutswein, Ortswein, Lagenwein und der damit einhergehenden höheren Qualität.

"In Deutschland sind wir noch weit davon entfernt, dass man weiß, was einen im Glas erwartet", sagte Christmann der Deutschen Presse-Agentur. Das sei bei französischen Weinen anders. So könne man bei einem Wein mit der Herkunftsbezeichnung Sancerre sicher sein, einen leichten Rotwein oder Rosé der Rebsorte Pinot Noir (Spätburgunder) zu bekommen oder aber einen fruchtigen Weißwein der Rebsorte Sauvignon Blanc.

Der Einführung der Herkunftspyramide sollten nun auch klare Vorgaben zu Rebsorten und Höchsterträgen je Hektar folgen, sagte Christmann. Ein hochwertiger Moselwein könnte dann immer mit einem Riesling verbunden werden, was die Exportchancen verbessere. Hingegen sollten Weine aus Rebsorten wie Müller-Thurgau, Dornfelder oder Portugieser ähnlich wie in Frankreich nur noch als Landweine vermarktet werden. "Ein Dornfelder mit relativ hohen Hektarerträgen wird immer ein einfacher, leichter Tischwein sein." Und bei Riesling oder Spätburgunder gebe es von Natur aus geringere Hektarerträge.

Zu einer ersten Verkostung der "Großen Gewächse", der neu abgefüllten, trockenen VDP-Spitzenweine vergangener Jahrgänge, erklärte der Verband: "Zunehmend entscheiden sich manche VDP-Weingüter zu einem "Late Release" und halten ihre Weine noch ein, zwei oder gar fünf Jahre zurück, bevor sie sie der Öffentlichkeit präsentieren." Von den 430 Weinen der VDP-"Vorpremiere" in Wiesbaden, unter ihnen zumeist Weißweine des Jahrgangs 2020 und Rotweine des Jahrgangs 2019, hatte der Riesling einen Anteil von 58 Prozent, der Spätburgunder von 21 Prozent.

Zu den Aussichten auf den Jahrgang 2021 sagte Christmann mit Blick auf das eigene Weingut in Gimmeldingen in der Pfalz: "Wir sind im Moment durchaus hoffnungsfroh." Ähnlich wie 2008, 2010 oder 2013 biete der neue Jahrgang die Chance für säurebetonte, frische Weißweine. Bei Rotweinen sei es noch zu früh für eine Einschätzung. "Wir wissen als Winzer, dass die nächsten Wochen bis Anfang Oktober entscheidend sein werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Luxusgüterkonzern Kering steigert Umsätze deutlich - Gucci hinter Erwartungen. Das war etwas mehr als von Experten geschätzt. Verglichen mit dem Vor-Corona-Quartal 2019 ging der Umsatz um ein Zehntel hoch. In Westeuropa und Japan erholten sich die Geschäfte zwar weiterhin, allerdings litten die Märkte nach wie vor unter dem weggebrochenen Tourismus, hieß es. PARIS - Eine rege Nachfrage vor allem aus Nordamerika hat dem französischen Luxusgüterunternehmen Kering notierte Konzern am Dienstag nach Börsenschluss in Paris mitteilte. (Boerse, 20.10.2021 - 09:43) weiterlesen...

Amazon springt auf 3D-Audio-Zug auf. Damit gerät Marktführer Spotify , der noch keine 3D-Musik im Angebot hat, stärker unter Druck, mit seinen Rivalen gleichzuziehen. Amazon bietet die Songs dabei sowohl im Format Dolby Atmos als auch in Sonys konkurrierendem 360 Audio, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab. Apple setzt bisher ausschließlich auf Dolby Atmos. SEATTLE - Im Wettbewerb der Musikstreaming-Dienste folgt Amazon auf Apple mit der Einführung von dreidimensionalem Sound für alle Abo-Kunden. (Boerse, 19.10.2021 - 16:14) weiterlesen...

Branche: Keine Erholung bei britischer Lastwagenfahrerkrise in Sicht. "Von unseren Mitgliedern hören wir, dass sich die Lage überhaupt noch nicht beruhigt hat", sagte Duncan Buchanan vom Branchenverband Road Haulage Association am Dienstag vor einem Parlamentsausschuss. Zwar seien eine Reihe von Maßnahmen angeschoben worden, etwa die Aufstockung von Ausbildungsangeboten und Fahrprüfungen. LONDON - Die britische Logistikbranche rechnet nicht mit einer schnellen Erholung des akuten Mangels an Lastwagenfahrern. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 16:04) weiterlesen...

Expertin: Ende 'epidemischer Lage' wäre kontraproduktives Signal. "Die Infektionszahlen in Deutschland sind zu hoch und dürften weiter steigen, die Impfquote ist zu niedrig. Es ist Konsens über mehrere Fachrichtungen hinweg, dass wir noch Disziplin und Motivation zum Impfen und zum Einhalten von Maßnahmen brauchen", sagte die Immunologin Christine Falk am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie hat auf Erwägungen zum Auslaufen der sogenannten "epidemischen Lage nationaler Tragweite" in der Corona-Pandemie mit Erstaunen und Kritik reagiert. (Boerse, 19.10.2021 - 14:22) weiterlesen...

WDH/Buchhandelskette Thalia wächst dank Online-Erfolgen. (Im ersten Satz muss es größter rpt größter heißen.) WDH/Buchhandelskette Thalia wächst dank Online-Erfolgen (Boerse, 19.10.2021 - 14:03) weiterlesen...

Umfrage: Steigende Energiepreise zwingen jeden Vierten zum Sparen. Das geht aus einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv hervor. 23 Prozent müssen demnach anderswo stark oder sehr stark sparen, wenn die Preise für Strom, Gas, Sprit und Co. weiter nach oben gehen. Weitere 44 Prozent müssten dann zumindest etwas auf die Ausgabenbremse drücken. BERLIN - Fast ein Viertel der Menschen in Deutschland müsste seine Ausgaben bei weiter steigenden Energiepreisen nach eigenen Angaben stark zurückfahren. (Boerse, 19.10.2021 - 13:59) weiterlesen...