Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Ernährung

MAINZ - Das neue Weinrecht ist nach Auffassung des Verbands Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) nur ein erster Reformschritt, dem weitere folgen sollten.

04.09.2021 - 14:44:27

Verband sieht in neuem Weinrecht nur einen ersten Schritt. Als eines der letzten Weinanbauländer habe jetzt auch Deutschland endlich das Herkunftsprinzip zur Grundlage der Qualitätseinstufung von Wein gemacht, sagte VDP-Präsident Steffen Christmann.

Das im November 2020 verabschiedete Weingesetz passt das deutsche Recht den seit 2012 in der EU geltenden Bestimmungen an. Dazu gehört die Unterscheidung zwischen "geschützten Ursprungsbezeichnungen" (g.U.) - das ist etwa die Verbindung eines Ortsnamens mit der Bezeichnung einer Weinbergslage - und den weiter gefassten "geschützten geografischen Angaben" (g.g.A.) - das kann etwa der Name eines Anbaugebiets wie der Pfalz sein. Bei Qualitätsweinen folgen die Bezeichnungen nun der zuerst vom VDP eingeführten Unterscheidung von Gutswein, Ortswein, Lagenwein und der damit einhergehenden höheren Qualität.

"In Deutschland sind wir noch weit davon entfernt, dass man weiß, was einen im Glas erwartet", sagte Christmann der Deutschen Presse-Agentur. Das sei bei französischen Weinen anders. So könne man bei einem Wein mit der Herkunftsbezeichnung Sancerre sicher sein, einen leichten Rotwein oder Rosé der Rebsorte Pinot Noir (Spätburgunder) zu bekommen oder aber einen fruchtigen Weißwein der Rebsorte Sauvignon Blanc.

Der Einführung der Herkunftspyramide sollten nun auch klare Vorgaben zu Rebsorten und Höchsterträgen je Hektar folgen, sagte Christmann. Ein hochwertiger Moselwein könnte dann immer mit einem Riesling verbunden werden, was die Exportchancen verbessere. Hingegen sollten Weine aus Rebsorten wie Müller-Thurgau, Dornfelder oder Portugieser ähnlich wie in Frankreich nur noch als Landweine vermarktet werden. "Ein Dornfelder mit relativ hohen Hektarerträgen wird immer ein einfacher, leichter Tischwein sein." Und bei Riesling oder Spätburgunder gebe es von Natur aus geringere Hektarerträge.

Zu einer ersten Verkostung der "Großen Gewächse", der neu abgefüllten, trockenen VDP-Spitzenweine vergangener Jahrgänge, erklärte der Verband: "Zunehmend entscheiden sich manche VDP-Weingüter zu einem "Late Release" und halten ihre Weine noch ein, zwei oder gar fünf Jahre zurück, bevor sie sie der Öffentlichkeit präsentieren." Von den 430 Weinen der VDP-"Vorpremiere" in Wiesbaden, unter ihnen zumeist Weißweine des Jahrgangs 2020 und Rotweine des Jahrgangs 2019, hatte der Riesling einen Anteil von 58 Prozent, der Spätburgunder von 21 Prozent.

Zu den Aussichten auf den Jahrgang 2021 sagte Christmann mit Blick auf das eigene Weingut in Gimmeldingen in der Pfalz: "Wir sind im Moment durchaus hoffnungsfroh." Ähnlich wie 2008, 2010 oder 2013 biete der neue Jahrgang die Chance für säurebetonte, frische Weißweine. Bei Rotweinen sei es noch zu früh für eine Einschätzung. "Wir wissen als Winzer, dass die nächsten Wochen bis Anfang Oktober entscheidend sein werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank belässt Sixt-Stämme auf 'Buy' - Ziel 140 Euro. Der erhöhte Ausblick des Autoverleihers bedeute 45 Potenzial im Vergleich zu den Konsensschätzungen, schrieb Analyst Michael Kuhn in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Sixt-Stämme auf "Buy" mit einem Kursziel von 140 Euro belassen. (Boerse, 21.09.2021 - 10:11) weiterlesen...

Verdi setzt Warnstreiks im Einzelhandel in Teilen von Ostdeutschland fort. Aufgerufen waren der Gewerkschaft zufolge unter anderem Beschäftigte von Möbelhäusern in Dresden, Erfurt und Magdeburg. Mit dem Ausstand soll der Druck auf die Arbeitgeber in der laufenden Tarifrunde im Einzel- und Versandhandel erhöht werden. DRESDEN/ERFURT/MAGDEBURG - Die Gewerkschaft Verdi hat am Dienstag die Warnstreiks im Einzelhandel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fortgesetzt. (Boerse, 21.09.2021 - 08:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS startet Bechtle mit 'Buy' - Ziel 71 Euro. Der IT-Dienstleister habe sich in der Pandemie gut geschlagen und das Potenzial, die Markterwartungen zu übertreffen, schrieb Analyst Jad Younes in einer am Dienstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Bewertung der Papiere von Bechtle bei einem Kursziel von 71 Euro mit "Buy" aufgenommen. (Boerse, 21.09.2021 - 07:43) weiterlesen...

Neue Verhandlungen im NRW-Einzelhandel - Positionen weit auseinander. In Recklinghausen treffen sich beide Seiten zur mittlerweile sechsten Verhandlungsrunde. Die Positionen von Arbeitgebern und Gewerkschaft Verdi liegen bislang weit auseinander. Umstritten ist unter anderem, ob und in welcher Form ein neuer Tarifvertrag zwischen Firmen, die gut durch die Corona-Krise gekommen sind, und solchen, die in Schwierigkeiten stecken, differenziert wird. RECKLINGHAUSEN - Arbeitgeber und Gewerkschaft im nordrhein-westfälischen Einzelhandel unternehmen am Dienstag einen neuen Anlauf, den seit Monaten anhaltenden Tarifkonflikt zu beenden. (Boerse, 21.09.2021 - 06:33) weiterlesen...

Tarifkonflikt: Verdi ruft zu Streiktag bei Ikea im Norden auf. Betroffen sind ab morgens die Standorte Großburgwedel, Hannover Expo-Park, Bremerhaven, Osnabrück und Braunschweig, wie Verdi mitteilte. Verdi-Verhandlungsführerin Sabine Gatz sagte zur Begründung, Ikea sei Mitglied der Tarifkommission Niedersachsen und beteilige sich an der "bundesweiten Blockadehaltung der Einzelhandelsunternehmen, so dass den Beschäftigten immer noch eine angemessene Entgelterhöhung und Wertschätzung für ihre gute Arbeit fehlt". BREMEN/HANNOVER - Im seit Monaten schwelenden Tarifkonflikt im Einzelhandel ruft die Gewerkschaft Verdi an diesem Dienstag in Niedersachsen und Bremen zu einem landesweiten Streiktag in mehreren Ikea-Möbelhäusern auf. (Boerse, 21.09.2021 - 06:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für Sixt-Stämme auf 155 Euro - 'Kaufen'. Dank einer u?ber den bisherigen Erwartungen liegenden Erholung der Urlaubsreiseverkehre in Europa und den USA sowie der teilweise spürbar gestiegenen Mietwagenpreise sei mit einem sehr starken dritten Quartal zu rechnen, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Sixt-Stämme nach Anhebung der Unternehmensprognose von 142 auf 155 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 20.09.2021 - 18:44) weiterlesen...