Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MAINZ - Angesichts des Einmarsches der Türkei in Nordsyrien werden auch in der CDU Stimmen für ein Ende der Hermes-Bürgschaften laut.

20.10.2019 - 09:39:23

CDU-Vorstandsmitglied will Ende der Export-Bürgschaften für Türkei. Deren Streichung müsse nun schnell und vorbehaltlos geprüft werden, sagte der rheinland-pfälzische CDU-Fraktionschef Christian Baldauf, der Mitglied des Bundesvorstands der Union ist, in Mainz.

Zuvor hatten sich schon Vertreter von Grünen, FDP und Linken dafür ausgesprochen, die Hermes-Bürgschaften zu deckeln oder zu streichen. Die Bürgschaften sollen deutsche Exportunternehmen vor Verlusten durch ausbleibende Zahlungen ihrer ausländischen Geschäftspartner schützen. 2018 war die Türkei nach Russland das Land, für das der höchste Betrag aus der deutschen Staatskasse dafür bereitgestellt wurde. Seit Anfang 2018 sicherte die Bundesregierung deutsche Exporte in die Türkei mit rund 2,6 Milliarden Euro ab.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan trete die Werte der westlichen Welt mit Füßen, befand Baldauf. Die EU müsse sich damit befassen, welche Unterstützung für die Türkei gestrichen werden könne, mit der das Land an die EU herangeführt werden solle. "Es ist unerträglich, dass ein Staat, der so agiert, aus europäischen und damit auch aus deutschen Kassen erhält." Das gelte auch für deutsche Waffenexporte in die Türkei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-BMW-Manager Duesmann könnte im April Audi-Chef werden. Da BMW Duesmann schon im April ziehen lasse, könnte er dann die Führung des Autobauers in Ingolstadt übernehmen, hieß es am Freitag aus Branchenkreisen. Zuvor hatten der "Spiegel" und das "Handelsblatt" darüber berichtet. WOLFSBURG/INGOLSTADT/MÜNCHEN - Der VW -Aufsichtsrat könnte den ehemaligen BMW -Vorstand Markus Duesmann am Freitag nächster Woche zum neuen Audi -Chef berufen. (Boerse, 08.11.2019 - 16:53) weiterlesen...

Chinesischer Automarkt im Oktober ringt weiter mit Flaute - PCA-Zahlen. Im Oktober ging der Absatz bereits zum 16. Mal in den vergangenen 17 Monaten zurück, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Freitag in Peking mitteilte. Insgesamt wurden im Oktober 1,87 Millionen Fahrzeuge verkauft und damit 6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. PEKING - Der chinesische Automarkt befindet sich weiter im Sinkflug. (Boerse, 08.11.2019 - 13:43) weiterlesen...

Volkswagen fährt Produktion neuer Batteriesysteme hoch. Mehr als 300 Millionen Euro flossen in den Braunschweiger Neubau. Für die dort angesiedelten, zusätzlichen 300 Jobs werden die Beschäftigten intern qualifiziert. BRAUNSCHWEIG - Der VW begründet. (Boerse, 08.11.2019 - 13:05) weiterlesen...

Audi und BMW verkaufen im Oktober mehr Autos. Auf den ersten Blick überwältigend war der Zuwachs bei Audi - fast 27 Prozent legten die Auslieferungen im Oktober zu. MÜNCHEN/INGOLSTADT - Nach Mercedes-Benz haben am Freitag auch BMW und Audi starke Absatzzahlen vorgelegt. (Boerse, 08.11.2019 - 12:18) weiterlesen...

Audi-Verkaufszahlen im Oktober fast 27 Prozent über Vorjahr. Allerdings war die Verkaufszahl der Ingolstädter VW -Tochter vor einem Jahr eingebrochen, weil Modellen die Zulassung nach dem neuen Abgas-Messstandard WLTP fehlte. Jetzt lag der Absatz in Europa fast 69 Prozent über Vorjahr, wie Audi am Freitag mitteilte. INGOLSTADT - Audi hat seine Auslieferungen im Oktober um 26,8 Prozent gesteigert. (Boerse, 08.11.2019 - 11:19) weiterlesen...

Autoabsatz in China sinkt weiter - PCA-Daten. Damit sank der Absatz im weltweit größten Automarkt zum 16. Mal in den vergangenen 17 Monaten. PEKING - In China ist der Zahl der verkauften Autos im Oktober erneut zurückgegangen. (Boerse, 08.11.2019 - 08:53) weiterlesen...