Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

UNICREDIT SPA, IT0005239360

MAILAND - Die italienische Großbank Unicredit erwägt offenbar einen Ausstieg aus dem Türkei-Geschäft.

25.11.2019 - 15:14:40

Unicredit prüft Optionen für Türkei-Geschäft. Die Südeuropäer sprechen im Rahmen ihres neuen Strategieplans mit dem türkischen Partner Koc Group über die Zukunft des Gemeinschaftsunternehmens, wie das Kreditinstitut am Montag in Mailand mitteilte. Damit reagierte die Bank auf Medienberichte, denen zufolge sie ihren 50-prozentigen Anteil an der Yapi Kredi an den Partner Koc verkaufen wolle. Eine Entscheidung über die Zukunft von Yapi Kredi sei noch nicht gefallen, hieß es zum Wochenstart weiter von der Unicredit.

Am Montagnachmittag teilte die Koc Group - die mit der UniCredit das türkische Institut Yapi Kredi kontrolliert - dann mit, dass sie keine Absicht habe, die mehrheitliche Kontrolle an der türkischen Bank zu übernehmen. Koc bestätigte aber Gespräche mit UniCredit zur Neuorganisierung der Aktionärsstruktur von Yapi Kredi.

Weder UniCredit noch Koc wollen die direkte oder indirekte Mehrheit an Yapi Kredi übernehmen, hieß es in einer Pressemitteilung von Koc, die der Nachrichtenagentur Apa vorlag. Bisher sei keinerlei Beschluss über die Zukunft der Bank ergriffen worden. UniCredit und Koc Holding halten jeweils eine 50-prozentige Beteiligung an Koc Financial. Diese kontrolliert einen 72-Prozent-Anteil am Kapital von Yapi Kredi.

Neuigkeiten zu dem Thema könnte es bereits in der kommenden Woche von Konzernchef Jean-Pierre Mustier geben. So veranstaltet die Unicredit am kommenden Dienstag, den 3. Dezember, einen Kapitalmarkttag in London.

Laut dem Analysten Benjie Creelan-Sandford vom Investmenthaus Jefferies wäre eine Trennung von Yapi Kredi sinnvoll für die Italiener. Zwar würden Gewinne in kleinerem Umfang verloren gehen, die Maßnahme würde aber viel ansonsten gebundenes Kapital freisetzen. Grundsätzlich sei eine Reduktion der Bilanzkomplexität der Unicredit ein potenzieller Kurstreiber. Die Aktien der Unicredit legten am Montagvormittag in einem insgesamt freundlichen Gesamtmarkt um überdurchschnittliche 2,15 Prozent zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Unicredit auf 'Buy' und Ziel auf 14,90 Euro. Die Berechenbarkeit der Gewinnentwicklung habe sich verbessert, schrieb Analyst Ignacio Cerezo in einer am Montag vorliegenden Studie. Zudem biete die italienische Bank steigende Kapitalrenditen bei gleichzeitig vernünftiger Aktienbewertung. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Unicredit von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 12,80 auf 14,90 Euro angehoben. (Boerse, 09.12.2019 - 08:28) weiterlesen...

Hypovereinsbank-Chef verteidigt Abbau von 1300 Stellen. Man müsse auf die sich verändernden Ansprüche der Kunden reagieren, sagte der HVB-Chef der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Heute würden über 90 Prozent aller Transaktionen online erledigt. Eine Kontoeröffnung habe früher 80 Minuten gedauert und 90 Seiten Papier bedeutet, nun gehe das in 15 Minuten mit nur einer digitalen Unterschrift. Angesichts dieser Veränderungen müsse man sich entsprechend aufstellen. "Sparen ist kein Selbstzweck", sagte Diederich. MÜNCHEN - Der Chef der Hypovereinsbank, Michael Diederich, hat den Abbau von 1300 Stellen beim Münchner Institut verteidigt. (Boerse, 08.12.2019 - 13:15) weiterlesen...

Unicredit-Tochter HVB baut in zehn Jahren zehn Prozent der Belegschaft ab. Die deutsche Tochter des italienischen Unicredit -Konzerns hat mit dem Betriebsrat eine Vereinbarung geschlossen, wonach Ende 2030 noch 10 918 Vollzeitstellen garantiert sein sollen. Das sagte eine Sprecherin am Freitag, zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. MÜNCHEN - Die Hypovereinsbank (HVB) will bis 2030 mehr als zehn Prozent ihrer mehr als 12 000 Stellen streichen. (Boerse, 06.12.2019 - 16:40) weiterlesen...

Unicredit forciert Sparkurs - Weitere 8000 Stellen sollen gestrichen werden. So soll der Gewinn in den kommenden Jahren kräftig steigen - die Anteilseigner sollen davon durch höhere Dividenden und den Rückkauf von Aktien direkt profitieren. Im Rahmen des forcierten Sparkurses sollen rund 8000 Vollzeitstellen gestrichen werden, teilte die Bank am Dienstag in Mailand mit. Zudem sollen weitere Filialen geschlossen werden. Zuletzt kam die Bank noch auf knapp 85 000 Vollzeitstellen und rund 4500 Zweigstellen. MAILAND - Die italienische HVB-Mutter Unicredit rechnet in den kommenden Jahren nur mit einem geringen Wachstum und will die Kosten daher weiter drücken. (Boerse, 03.12.2019 - 10:18) weiterlesen...