Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

MAGDEBURG - Der Zeitplan für den Kohleausstieg erlaubt nach Einschätzung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff, sich auf den nötigen Strukturwandel einzustellen.

16.01.2020 - 15:10:24

Haseloff erleichtert über Einigung auf Kohleausstieg. Das Stilllegungsdatum für das Werk in Schkopau Ende 2034 gebe dem Land Planungssicherheit, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in Magdeburg.

Der Entwurf der Bundesregierung habe ursprünglich vorgesehen, Schkopau bereits 2026 vom Netz zu nehmen. Kumpel und Kraftwerksmitarbeiter seien darüber sehr besorgt gewesen. "Das wäre für die Region katastrophal gewesen", sagte Haseloff. "Nun haben wir 15 Jahre Zeit um Strukturpolitik zu betreiben".

Der Bund und die Kohle-Länder hatten sich in der Nacht zu Donnerstag auf den Fahrplan geeinigt. Er sieht vor, dass Deutschland spätestens bis 2038 aus der klimaschädlichen Kohleverstromung aussteigt. Die Länder sollen als Entschädigung Strukturhilfen vom Bund bekommen, die bis Ende Mai in einer Bund-Länder-Vereinbarung festgeschrieben werden sollen.

Lob für die Einigung kam auch vom Koalitionspartner SPD. "Die Laufzeit bis Ende 2034 gibt uns wichtige Zeit, die Strukturentwicklung voranzutreiben", sagte Wirtschaftsminister Armin Willingmann. "Dazu gehört für mich vor allem die Ansiedlung von Unternehmen, die gut bezahlte Arbeitsplätze im Revier schaffen. Hierfür werden wir auf Hochtouren die Rahmenbedingungen setzen."

Haseloff will mit den Hilfen des Bundes unter anderem Infrastrukturprojekte wie neue Bundes- und Umgehungsstraßen finanzieren. Außerdem werde das Land verstärkt in die Chemieindustrie investieren, um dort neue Arbeitsplätze zu schaffen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) habe zugesagt, die Förderung der einzelnen Projekte in der Bund-Länder-Vereinbarung festzuschreiben und außerdem beschleunigte Planungsverfahren dafür in Aussicht gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizeieinsatz in Uniper-Kraftwerk Datteln 4 - Protestaktion. Rund 10 Menschen seien auf das Gelände gelangt und an mehreren Stellen auf Maschinen geklettert, teilte eine Sprecherin der Polizei Recklinghausen am Dienstagmorgen mit. Bislang seien die Störer nicht gewalttätig. Die Polizei ist mit starken Kräften und einem Hubschrauber vor Ort. DATTELN - Aktivisten haben am Dienstagmorgen mit einer Protestaktion einen Polizeieinsatz am umstrittenen Steinkohlekraftwerk Datteln 4 ausgelöst. (Boerse, 25.02.2020 - 08:37) weiterlesen...

Polizeieinsatz an Uniper-Kohlekraftwerk Datteln 4 - Protestaktion. Die Polizei Recklinghausen bestätigte den Einsatz auf dem Grundstück des Steinkohlekraftwerks im Ruhrgebiet, ohne Details zu nennen. DATTELN - Aktivisten haben am Dienstagmorgen mit einer Protestaktion einen Polizeieinsatz am umstrittenen Steinkohlekraftwerk Datteln 4 ausgelöst. (Boerse, 25.02.2020 - 08:09) weiterlesen...

Uniper-Braunkohlekraftwerk Schkopau geht komplett an tschechische EPH-Gruppe. Das teilte Uniper am Freitag mit. Der Holding des tschechischen Milliardärs Daniel Kretinsky gehören bereits die ostdeutschen Braunkohleverstromer Mibrag und Leag ganz oder teilweise. Das Kohleausstiegsgesetz sieht für das Kraftwerk Schkopau eine Laufzeit bis Ende 2034 vor. Zum Kaufpreis machte Uniper keine Angaben. DÜSSELDORF - Der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper verkauft seine Mehrheitsbeteiligung am Braunkohlekraftwerk Schkopau in Sachsen-Anhalt an eine Tochter der tschechischen EPH-Gruppe. (Boerse, 21.02.2020 - 14:00) weiterlesen...

Protest gegen Datteln 4 zum Besuch der finnischen Regierungschefin. Sie forderten Marin am Mittwoch auf, zu verhindern, dass das Kraftwerk in Nordrhein-Westfalen wie geplant ans Netz gehen kann. Der finnische Energiekonzern Fortum ist Großaktionär beim Düsseldorfer Energiekonzern Uniper, der Datteln 4 betreibt. Dem finnischen Staat gehört die Mehrheit der Fortum-Aktien. BERLIN - Klimaschützer haben zum Besuch der finnischen Ministerpräsidentin Sanna Marin vor dem Bundeskanzleramt in Berlin gegen das neue Steinkohle-Kraftwerk Datteln 4 protestiert. (Boerse, 19.02.2020 - 12:28) weiterlesen...