Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Deutschland

MAGDEBURG - Der Windanlagenbauer Enercon hat sich trotz eines massiven Stellenabbaus zum Standort Deutschland bekannt.

18.11.2019 - 13:02:25

Enercon-Chef: Lassen deutsche Standorte nicht fallen. Enercon plane weiter mit den hiesigen Standorten, sicherte Firmenchef Hans-Dieter Kettwig nach einem Krisentreffen mit Landespolitikern in Magdeburg zu. "Wir können sagen, dass wir den Standort Magdeburg nicht fallen lassen", ergänzte er. Es gelte jetzt, sich mehr auf den internationalen Markt auszurichten.

Am Standort Magdeburg werden laut Kettwig 1200 bis 1500 Jobs bei Enercon selbst sowie zwei Zulieferern wegfallen. Die Entlassungen sind für März und September nächsten Jahres vorgesehen. Sachsen-Anhalts Landesarbeitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) begrüßte, dass Enercon sich seiner sozialen Verantwortung für alle betroffenen Mitarbeiter stellen wolle. Auch die Landesarbeitsagentur werde sich beteiligen, kündigte sie an. "Ich hoffe, dass wir vor Weihnachten das Signal geben können, wie wir sie auffangen können."

Enercon - einer der größten deutschen Hersteller von Windkraftanlagen

- hatte vergangene Woche eine umfassende Neuausrichtung angekündigt.

Von dem Stellenabbau könnten laut Kettwig bis zu 3000 Beschäftigte betroffen seien, je zur Hälfte in Ostfriesland und in Magdeburg. Weltweit beschäftigt der Enercon-Verbund nach eigenen Angaben rund 18 000 Menschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulze will Kontrollen zur Wirksamkeit des Klimapakets vorziehen. "Wir wollen den im Klimaschutzgesetz vorgesehenen Überprüfungsprozess um ein Jahr vorziehen", sagt die SPD-Politikerin dem "Spiegel". Sie will damit den Druck auf die Koalitionspartner CDU und CSU erhöhen, in denen von ihnen verantworteten Ressorts mehr für den Klimaschutz zu tun. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze will schon im kommenden Jahr kontrollieren lassen, ob das Klimapaket der Bundesregierung wirkt - früher als bisher geplant. (Boerse, 13.12.2019 - 18:02) weiterlesen...

Merkel: Importhürden für klimaschädliche Waren werden schwierig. "Das wird eine der schwierigsten Operationen noch werden", sagte Merkel zum Abschluss des Brüsseler EU-Gipfels am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet schwierige internationale Diskussionen über die von der EU geplanten Importhürden für klimaschädlich produzierte Waren. (Boerse, 13.12.2019 - 16:24) weiterlesen...

Windenergie wird wichtigster Energieträger bei der Stromerzeugung. Vor allem wegen starker Winde erzeugten die rund 30 000 Windräder in Deutschland bis Mitte Dezember 118 Terawattstunden Strom, wie der Bundesverband Windenergie am Freitag in Berlin mitteilte. Die Gesamterzeugung des Vorjahres sei bereits Ende November erreicht und übertroffen worden. Damit sei die Windenergie erstmals vor der Braunkohle der wichtigste Energieträger in der Stromerzeugung. Im laufenden Jahr trage sie 24 Prozent zur Nettostromerzeugung bei, Braunkohle 20 Prozent und Atomenergie 14 Prozent. BERLIN - Windenergie hat in diesem Jahr soviel Leistung wie noch nie zur Stromerzeugung beigetragen und damit die Braunkohle als wichtigsten Energieträger überholt. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 15:48) weiterlesen...

Merkel verteidigt polnische Zurückhaltung beim Klimaschutz. Polen habe von allen EU-Mitgliedsstaaten die schwierigste Ausgangslage, um zur Klimaneutralität zu kommen, sagte Merkel am Freitag zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel. Das Land hänge heute bei seiner Energieversorgung zu 80 Prozent von Kohle ab. In der Bundesrepublik liege die Abhängigkeit bei nur etwa 35 Prozent - und sie sei das zweitstärkste Land, was die Abhängigkeit von Kohle angehe. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die polnische Zurückhaltung bei den Klimaschutzzusagen der EU verteidigt. (Boerse, 13.12.2019 - 14:58) weiterlesen...

Woidke fordert vom Bund Staatsvertrag zu Strukturförderung. Damit müsse sichergestellt werden, dass die finanziellen Hilfen bis zum geplanten Ausstieg spätestens 2038 kontinuierlich fließen, sagte der SPD-Politiker am Freitag bei der traditionellen Pressekonferenz zum Jahresende in Potsdam. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat von der Bundesregierung einen Staatsvertrag über die Milliardenförderung für vom Braunkohlenausstieg betroffene Regionen gefordert. (Boerse, 13.12.2019 - 14:40) weiterlesen...

Starke Windböen in Frankreichs Südwesten - Hunderttausende ohne Strom. Der Wind erreichte dabei eine Geschwindigkeit von bis zu 142 Kilometern pro Stunde, wie der französische Wetterdienst Météo-France auf Twitter mitteilte. An manchen Messstationen wurden demnach neue Höchstwerte gemessen. 16 Départments wurden wegen der Stürme in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. An der Küste im Südwesten des Landes wurde vor Überflutung gewarnt. PARIS - Heftige Sturmböen sind über den Südwesten Frankreichs und die Mittelmeerinsel Korsika hinweggezogen. (Boerse, 13.12.2019 - 11:19) weiterlesen...