Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MAGDEBURG - Als Lehre aus der Corona-Krise sollte sich das Gesundheitssystem in Deutschland nach Einschätzung von Grünen-Chefin Annalena Baerbock wieder mehr am ländlichen Raum orientieren.

12.01.2021 - 19:54:31

Baerbock fordert bessere Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum. Die Pandemie habe gezeigt, wie wichtig Gesundheitseinrichtungen in der Fläche sind, sagte die Parteichefin am Dienstag bei einer Online-Veranstaltung der Grünen Sachsen-Anhalt.

Kleine Krankenhäuser hätten es zwar wirtschaftlich schwerer. "Aber wenn man das koppelt mit Ärztinnen und Ärzten als Gesundheitszentren, dann können sie auch in der Fläche bestehen", sagte Baerbock, die sich an einer Diskussionsveranstaltung zum Wahlprogramm der Landespartei für die Landtagswahl im Juni beteiligte. Darin fordern die Grünen, alle Krankenhaus-Standorte in Sachsen-Anhalt zu erhalten und durch Umstrukturierungen zukunftsfest zu machen. Außerdem will die Partei das Angebot von Telemedizin deutlich ausbauen.

Vor fünf Jahren waren die Grünen in Sachsen-Anhalt nur knapp ins Parlament eingezogen und regieren seitdem mit CDU und SPD. Bei der Landtagswahl am 6. Juni will die Partei mit einem Trio aus Fraktionschefin Cornelia Lüddemann, Umweltministerin Claudia Dalbert und Landesparteichef Sebastian Striegel an der Spitze ihren Stimmanteil deutlich ausbauen und auch der nächsten Landesregierung angehören. Nach derzeitigen Umfragen wäre eine Neuauflage der Kenia-Koalition die einzige realistische Machtoption für die Grünen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Friseure senden finanziellen 'Notruf' - Hoffnung auf Öffnungen. "Es sind alle Rücklagen aufgebraucht, teilweise auch die Altersvorsorge - es geht um Existenzen", sagte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, am Dienstag in Köln über die Situation in vielen Betrieben. Die Branche sende einen "Notruf". Mit Blick auf die Schließungen sagte Wollseifer: "Jeder Tag verschlimmert die Lage noch weiter." Es dauere zu lang, bis Corona-Hilfen ankommen, und dann kompensierten sie nur einen viel zu kleinen Teil der Umsatzeinbußen. Eine Perspektive sei nötig, wann wieder aufgemacht werden könne. KÖLN - Den Friseuren in Deutschland steht nach eigenem Bekunden das Wasser bis zum Hals. (Boerse, 26.01.2021 - 13:14) weiterlesen...

Osram erhöht Prognose - Erholung der Märkte schneller als gedacht. Bei den Erlösen werde nun für das laufende Geschäftsjahr 2020/2021 ein Wachstum zwischen 10 und 14 Prozent (bislang zwischen 6 und 10 Prozent) erwartet, wie der MDax -Konzern am Dienstag überraschend in München mitteilte. Die bereinigte Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll nun bei 12 bis 15 Prozent liegen (bislang 9 bis 11 Prozent). Beim wichtigen Barmittelzufluss (Free Cashflow) sollen es zwischen 70 und 130 Millionen Euro werden. Zuvor war ein ausgeglichener bis niedrig zweistellig positiver Millionen-Euro-Bereich erwartet worden. MÜNCHEN - Der angeschlagene Lichtkonzern Osram hat seine Jahresprognosen dank einer schnelleren Erholung seiner Absatzmärkte erhöht. (Boerse, 26.01.2021 - 13:09) weiterlesen...

Krankenhäuser haben 2020 rund 150 000 Corona-Patienten behandelt. Die Zahl nannte Hauptgeschäftsführer Georg Baum am Dienstag bei einer Pressekonferenz. 28 000 Patienten seien intensivmedizinisch versorgt worden. "Der Scheitel ist hoffentlich erreicht gewesen Anfang Januar mit der Belastung der Intensivstationen." Aktuell würden rund 4600 Menschen auf Intensivstationen behandelt. Die Zahl ist den Angaben zufolge in den vergangenen zwei Wochen um 20 Prozent gesunken. "Der Lockdown wirkt, er macht sich bemerkbar, gleichwohl darf jetzt nicht der Eindruck entstehen, es ist jetzt alles in Ordnung", sagte Baum. Die Kliniken stünden weiter unter hoher Belastung. BERLIN - Die Kliniken in Deutschland haben im vergangenen Jahr nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft rund 150 000 Corona-Patienten behandelt. (Boerse, 26.01.2021 - 13:02) weiterlesen...

Vergleichsportal: Ost-West-Strompreislücke weitgehend geschlossen. Nach Berechnungen des Internet-Vergleichs- und Vermittlungsportals Verivox halten sich die durchschnittlichen Preise für Haushaltsstrom in Ost und West inzwischen die Waage. Bei einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden zahle ein Haushalt aktuell in den neuen Bundesländern durchschnittlich 1179 Euro, teilte Verivox am Dienstag mit. In Westdeutschland koste die gleiche Menge Strom durchschnittlich 1176 Euro. HEIDELBERG - Die Stromkosten der Haushalte in Deutschland gleichen sich an. (Boerse, 26.01.2021 - 12:48) weiterlesen...

VDA rechnet mit Wachstum des deutschen Automarkts von acht Prozent. Allerdings sei das Ausgangsniveau des Vorjahres aufgrund der Corona-Krise besonders niedrig, teilte VDA-Präsidentin Hildegard Müller am Dienstag in Berlin mit. Rund 2,9 Millionen Autos wurden im vergangenen Jahr in Deutschland zugelassen. 2021 sollen es laut Müller rund 3,15 Millionen Pkw sein. Vom Vorkrisen-Niveau wären solche Zahlen allerdings weit entfernt. Im Jahr 2019 hatte es 3,6 Millionen Neuzulassungen gegeben. BERLIN - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) rechnet für das laufende Jahr mit einem Wachstum des deutschen Automarkts von rund acht Prozent. (Boerse, 26.01.2021 - 12:47) weiterlesen...

Corona lässt Umsätze einbrechen. Nach Berechnungen der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte erzielten die 20 umsatzstärksten Vereine in der Saison 2019/20 einen Gesamterlös von 8,2 Milliarden Euro und lagen damit zwölf Prozent unter der Rekordmarke der Vorsaison von 9,3 Milliarden Euro. Dennoch stehen die meisten Top-Clubs insgesamt noch gut da. "Das ist trotz allem der dritthöchste Gesamtumsatz in 24 Jahren Football Money League", betonte Kim Lachmann von der Sport Business Gruppe bei Deloitte. LONDON - Auch die weltweite Fußball-Finanzelite bekommt die Folgen der Corona-Pandemie deutlich zu spüren. (Boerse, 26.01.2021 - 12:46) weiterlesen...