Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Regierungen

MADRID - Zum Start der UN-Klimakonferenz hat UN-Generalsekretär die Staaten eindringlich aufgefordert, im Kampf gegen die Klimakrise Tempo zu machen.

02.12.2019 - 11:52:24

Guterres mahnt die Welt: 'Krieg gegen die Natur' beenden. "Wenn wir nicht schnell unseren Lebensstil ändern, gefährden wir das Leben an sich", sagte Guterres am Montag in Madrid zur Eröffnung der zweiwöchigen Konferenz, an der Delegationen aus knapp 200 Ländern teilnehmen.

Die Wissenschaft zeige, dass die Erderwärmung und ihre dramatischen Folgen schneller voranschritten als erwartet. Millionen junge Menschen weltweit verlangten entschlossene Maßnahmen im Kampf gegen den Klimanotfall. "Wir müssen endlich zeigen, dass wir es ernst meinen damit, den Krieg gegen die Natur zu beenden."

Zurzeit zerstöre die Menschheit wissentlich die Ökosysteme, die sie am Leben erhalten, beklagte Guterres. Insbesondere fossile Brennstoffe wie Kohle Gas und Öl mussten da bleiben, wo sie sind: im Boden. "Entweder wir stoppen unsere Sucht nach Kohle, oder alle unsere Anstrengungen sind umsonst." Vor allem die Länder mit dem größten Treibhausgas-Ausstoß müssten mehr tun. "Was mich frustriert, (...) ist das langsame Tempo des Wandels, vor allem, weil wir die Technologien und Werkzeuge, die wir brauchen, schon haben", sagte Guterres.

Er beklagte, dass der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase trotz gegenteiliger Versprechen während der vergangenen zehn Jahre jährlich im Schnitt um 1,5 Prozent gestiegen sei. Um das Ziel zu erreichen, die Erwärmung der Erde langfristig auf 1,5 Grad zu begrenzen, müssten die Emissionen bis 2030 um 45 Prozent im Vergleich zu 2010 sinken. Das bedeute ein Minus von mehr als sieben Prozent jährlich. Insbesondere die Industriestaaten der G20 müssten mehr dafür tun.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sanna Marin soll neue Regierungschefin in Helsinki werden. Die bisherige stellvertretende Parteivorsitzende sowie Verkehrs- und Kommunikationsministerin Sanna Marin (34) solle die Spitze der Koalitionsregierung übernehmen, beschlossen die Sozialdemokraten. HELSINKI - Nach dem Aus der Regierung in Finnland haben die Sozialdemokraten am Sonntag eine Nachfolgerin für den vor kurzem zurückgetretenen Regierungschef Antti Rinne gefunden. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 19:41) weiterlesen...

Streiks in Frankreich halten an - massive Störungen im Zugverkehr. Grund sind die Streiks gegen die geplante Rentenreform. Auch am Montag werde der Bahnverkehr im gesamten Land wieder schwer gestört sein, kündigte die französische Staatsbahn SNCF an. Rund 20 Prozent der Hochgeschwindigkeitszüge TGV sollen fahren. Die Ausfälle betreffen auch den Zugverkehr von und nach Deutschland. Im internationalen Bahnverkehr soll sich die Lage leicht verbessern, etwa auf der Strecke Paris-Basel oder bei den Eurostar-Zügen. PARIS - Am fünften Tag in Folge werden in Frankreich wieder massive Behinderungen im öffentlichen Verkehr erwartet. (Boerse, 08.12.2019 - 19:13) weiterlesen...

Nordkorea meldet Test auf Satellitenstartgelände. Der Test "von großer Bedeutung" sei erfolgreich gewesen, berichteten die Staatsmedien am Sonntag, ohne dass jedoch Details genannt wurden. Zuvor hatte die nordkoreanische UN-Vertretung Gesprächen mit den USA über eine atomare Abrüstung eine Absage erteilt. SEOUL/NEW YORK - Kurz nach einer Gesprächsabsage an die USA hat Nordkorea einen wichtigen Test an seiner umstritten Satelliten-Startanlage Sohae vermeldet. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 18:06) weiterlesen...

Trump: Nordkorea muss abrüsten und hat alles zu verlieren. Mit Blick auf den nordkoreanischen Machthaber schrieb Trump am Sonntag auf Twitter: "Kim Jong Un ist zu schlau und hat viel zu viel zu verlieren, tatsächlich alles, falls er auf feindselige Weise handeln sollte." Kim habe eine klare Vereinbarung zur Denuklearisierung bei ihrem gemeinsamen Gipfel in Singapur 2018 unterzeichnet. Er wolle sicher nicht seine besondere Beziehung zum US-Präsidenten aufs Spiel setzen oder sich in die anstehende US-Präsidentschaftswahl im November 2020 einmischen, schrieb Trump weiter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea davor gewarnt, seine Zusage einer atomaren Abrüstung zu brechen. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 17:30) weiterlesen...

Kreise: Unionsspitze will Koalitionsausschuss noch vor Weihnachten. Das wurde nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin aus Unionskreisen bei einer Telefonkonferenz der Parteichefs Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Markus Söder (CSU) mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und weiteren Vertretern der Unionsspitze am Sonntagnachmittag deutlich. BERLIN - Die Spitzen von CDU und CSU wollen noch vor Weihnachten mit der neuen SPD-Führung über die Zukunft der großen Koalition reden. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 17:30) weiterlesen...

Brinkhaus: Brauchen Klarheit von SPD über Fortbestand der Koalition. Die Aussagen der Protagonisten auf dem SPD-Kongress zu diesem Thema seien widersprüchlich, sagte Brinkhaus am Sonntag im Deutschlandfunk. Er habe durchaus Gesprächsbedarf in diesem Punkt. Im Übrigen dürfe die SPD nicht alle vier Wochen die Grundsatzfrage stellen. Die Union würde gerne auf Basis des Koalitionsvertrags weitermachen. Wenn die SPD im Übrigen mit ihrer neuen Spitze Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans nun nach links rücke, werde Platz in der Mitte frei, sagte Brinkhaus. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat die SPD nach deren Parteitag aufgefordert, Klarheit in Bezug auf den Fortbestand der Regierungszusammenarbeit zu schaffen. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 16:19) weiterlesen...