Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Regierungen

MADRID - Zum Start der UN-Klimakonferenz hat UN-Generalsekretär die Staaten eindringlich aufgefordert, im Kampf gegen die Klimakrise Tempo zu machen.

02.12.2019 - 11:52:24

Guterres mahnt die Welt: 'Krieg gegen die Natur' beenden. "Wenn wir nicht schnell unseren Lebensstil ändern, gefährden wir das Leben an sich", sagte Guterres am Montag in Madrid zur Eröffnung der zweiwöchigen Konferenz, an der Delegationen aus knapp 200 Ländern teilnehmen.

Die Wissenschaft zeige, dass die Erderwärmung und ihre dramatischen Folgen schneller voranschritten als erwartet. Millionen junge Menschen weltweit verlangten entschlossene Maßnahmen im Kampf gegen den Klimanotfall. "Wir müssen endlich zeigen, dass wir es ernst meinen damit, den Krieg gegen die Natur zu beenden."

Zurzeit zerstöre die Menschheit wissentlich die Ökosysteme, die sie am Leben erhalten, beklagte Guterres. Insbesondere fossile Brennstoffe wie Kohle Gas und Öl mussten da bleiben, wo sie sind: im Boden. "Entweder wir stoppen unsere Sucht nach Kohle, oder alle unsere Anstrengungen sind umsonst." Vor allem die Länder mit dem größten Treibhausgas-Ausstoß müssten mehr tun. "Was mich frustriert, (...) ist das langsame Tempo des Wandels, vor allem, weil wir die Technologien und Werkzeuge, die wir brauchen, schon haben", sagte Guterres.

Er beklagte, dass der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase trotz gegenteiliger Versprechen während der vergangenen zehn Jahre jährlich im Schnitt um 1,5 Prozent gestiegen sei. Um das Ziel zu erreichen, die Erwärmung der Erde langfristig auf 1,5 Grad zu begrenzen, müssten die Emissionen bis 2030 um 45 Prozent im Vergleich zu 2010 sinken. Das bedeute ein Minus von mehr als sieben Prozent jährlich. Insbesondere die Industriestaaten der G20 müssten mehr dafür tun.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS: Pariser Minister Le Maire will Konflikt um Digitalsteuer entschärfen. Bei einem Treffen mit seinem US-Kollegen Steven Mnuchin und dem Generalsekretär der Industrieländer-Organisation OECD, Ángel Gurria, soll der Weg für einen gemeinsamen Plan geebnet werden, hatte der mächtige Pariser Minister angekündigt. DAVOS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire will am Mittwoch (14.15 Uhr) am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos den transatlantischen Streit um die Besteuerung von Digitalkonzernen entschärfen. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 05:47) weiterlesen...

DAVOS: Von der Leyen spricht bei Tagung des Weltwirtschaftsforums. Nachdem am Dienstag US-Präsident Donald Trump die Tagung offiziell eröffnet hatte, rückt nun Europa stärker in den Fokus. Erwartet werden Reden des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez (11.00 Uhr) sowie von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (11.40 Uhr). Später geht es zudem um die Lage im Nahen Osten. DAVOS - Klima und Geopolitik stehen am Mittwoch im Mittelpunkt der Tagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 05:47) weiterlesen...

Drohendes Dieselfahrverbot: Schlichtungsergebnis für Dortmund. DORTMUND/MÜNSTER - Im Streit um drohende Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge in Dortmund verkündet das Oberverwaltungsgericht am Mittwoch (12.00 Uhr) das Ergebnis von Schlichtungsgesprächen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und das Land hatten sich im Streit um den Luftreinhalteplan für die Revierstadt auf Vermittlung des OVG am 14. Januar zusammengesetzt. Dass die über vier Stunden dauernde Schlichtung wohl erfolgreich war, sickerte bereits am Dienstag durch. Die Stadt Dortmund sprach in einer Einladung zu einer Pressekonferenz am Mittwoch von einer Einigung auf Grundzüge. Details waren aber vorab nicht bekannt. Drohendes Dieselfahrverbot: Schlichtungsergebnis für Dortmund (Boerse, 22.01.2020 - 05:46) weiterlesen...

Agenturen: Nordkorea schließt wegen Virus Grenzen für Touristen. Nordkorea lasse von Mittwoch an keine Touristen mehr einreisen, teilten die in China ansässigen Agenturen Young Pioneer Tours und Koryo Tours auf ihren Webseiten mit. Von Nordkorea gab es zunächst keine offizielle Bestätigung. Bisher ist nichts von einem eingeschleppten Fall der durch ein neuartiges Coronavirus ausgelösten Lungenerkrankung bekanntgeworden. SEOUL - Zum Schutz gegen die in China ausgebrochene Lungenkrankheit schließt das benachbarte Nordkorea nach Angaben von Reiseagenturen vorerst seine Grenzen für ausländische Touristen. (Boerse, 22.01.2020 - 05:42) weiterlesen...

Neue Lungenkrankheit: Zahl der Infektionen in China steigt auf 324. Wie das Staatsfernsehen am Mittwoch berichtete, wurde das neuartige Virus in bislang 14 Provinzen nachgewiesen. Neue Angaben zu Opfern gab es zunächst nicht. Am Vortag hatten die Behörden von gleich drei neuen Todesfällen berichtet, womit die Zahl der Opfer seit Ausbruch der Krankheit auf sechs gestiegen war. PEKING - Nach dem Ausbruch der Lungenkrankheit in China ist die Zahl der bestätigten Fälle auf 324 gestiegen. (Boerse, 22.01.2020 - 05:41) weiterlesen...

EU-Reformen: Bürger sollen mitreden - Grüne fordern Ehrgeiz. Dazu gehöre auch eine Änderung der EU-Verträge, erklärte der Europaabgeordnete Daniel Freund der Deutschen Presse-Agentur. Er bezog sich auf Pläne der EU-Kommission für eine zweijährige Konferenz zur Zukunft der Europäischen Union, die am Mittwoch vorgestellt werden sollen. BRÜSSEL - Die Grünen fordern eine Debatte über ehrgeizige Reformen der Europäischen Union. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 05:39) weiterlesen...