Flugzeugbau, Regierungen

MADRID - Spanien will die Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien verstärken und plant trotz heftiger Kritik die Lieferung von fünf Korvetten des Unternehmens Navantia an den Golfstaat.

12.04.2018 - 19:20:24

Saudi-Arabiens Kronprinz in Spanien - umstrittener Waffendeal geplant. Der mögliche Großauftrag sollte am Donnerstagabend eines der zentralen Themen bei einem Treffen zwischen dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy und dem saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman in Madrid sein. Dabei war Medienberichten zufolge geplant, eine entsprechende Absichtserklärung zu unterschreiben, bereits in den nächsten Wochen könnte das Geschäft unter Dach und Fach sein.

Der Rüstungsexport ist aber umstritten. Mehrere internationale Organisationen wie Amnesty International, Greenpeace und Oxfam Intermón hatten sich bereits im Vorfeld kritisch geäußert. Durch die Lieferung der Kriegsschiffe des Typs "Avante 2200" könnte Spanien zu einem Komplizen bei Kriegsverbrechen im Jemen werden, da zu befürchten sei, dass die Korvetten unter anderem bei Angriffen gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt werden, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung. Die Lieferung der fünf Kriegsschiffe hätte laut spanischen Medien einen Wert von zwei Milliarden Euro.

Am Vormittag war bin Salman bereits mit König Felipe VI. zusammengetroffen. Zu einem Mittagessen im "Palacio Real" seien 200 Gäste geladen worden, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press. Zuvor hatte der saudi-arabische Thronfolger (32) die USA, Großbritannien und Frankreich besucht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kim will Atomstätten schließen und Inspekteure zulassen. Auf dem Gipfel mit Südkoreas Präsident Moon Jae In in Pjöngjang sagte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un nach südkoreanischen Angaben am Mittwoch zu, seine wichtigste Atomanlage in Yongbyon zu schließen und auch internationale Inspekteure ins Land zu lassen. PJÖNGJANG - In die Bemühungen für eine atomare Abrüstung Nordkoreas kommt Bewegung. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 05:54) weiterlesen...

Zensus-Urteil: Berlin und Hamburg hoffen auf mehr Geld. Das Gericht in Karlsruhe will am Mittwochmorgen entscheiden, ob die Berechnung der Einwohnerzahlen damals korrekt lief. Geklagt dagegen haben die beiden Stadtstaaten, deren Einwohnerzahl deutlich nach unten korrigiert wurde. Seither büßen sie viele Millionen Euro im Finanzausgleich ein. BERLIN/KARLSRUHE - Die Länder Berlin und Hamburg hoffen, dass sie vom Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Volkszählung 2011 finanziell profitieren. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 05:42) weiterlesen...

Neue Mobilitäts-Plattform: SPD macht Druck auf Scheuer. "Wir haben uns in der Koalition darauf verständigt, die Mobilität bis 2050 schrittweise ohne negative Folgen für unser Klima zu organisieren", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Zum Start der neuen Nationalen Plattform "Zukunft der Mobilität" an diesem Mittwoch fordert die SPD schnelle und klare Vorgaben von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). (Boerse, 19.09.2018 - 05:41) weiterlesen...

CSU-Mann Weber: Bin nicht zu unerfahren für Juncker-Nachfolge. "Bei den Regierungschefs der EU hatte ein Drittel keine Exekutiverfahrung vor ihrer jetzigen Funktion", sagte Weber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Online/Dienstag). "Sie waren Oppositionsführer oder Parteivorsitzende." Das jüngste Beispiel sei der sozialdemokratische Ministerpräsident Spaniens, Pedro Sánchez. BERLIN/BRÜSSEL - Der an die Spitze der EU-Kommission strebende CSU-Politiker Manfred Weber wehrt sich gegen Kritiker, die ihm fehlende Regierungserfahrung für den mächtigsten EU-Posten vorwerfen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 05:41) weiterlesen...

'Gute-Kita-Gesetz' im Kabinett - Union pocht auf Qualitätsausbau. "Die Union wird in den parlamentarischen Beratungen darauf achten, dass die Priorität nicht auf der Senkung der Kita-Gebühren liegt", sagte der familienpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Marcus Weinberg (CDU), der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will mit dem "Gute-Kita-Gesetz" bundesweit mehr Kita-Qualität und weniger Kita-Gebühren für Eltern erreichen. Dies will der Bund mit 5,5 Milliarden Euro bis 2022 fördern. BERLIN - Vor dem erwarteten Beschluss des "Gute-Kita-Gesetzes" im Bundeskabinett pocht die Union auf einen Ausbau der Qualität der Kitas in Deutschland. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 05:29) weiterlesen...

May fordert von EU Entgegenkommen bei Brexit-Verhandlungen. "Um zu einem guten Ergebnis zu gelangen, muss die EU jetzt, nachdem Großbritannien seine Position weiterentwickelt hat, das auch tun", schrieb sie in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Mittwoch). Brüssel und die EU-Mitgliedstaaten müssten London in Gesprächen über ein Freihandelsabkommen genauso behandeln wie andere Drittstaaten. BERLIN - Die britische Premierministerin Theresa May hat kurz vor dem Auftakt des informellen EU-Gipfels in Salzburg Entgegenkommen der EU bei den Brexit-Verhandlungen gefordert. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 05:27) weiterlesen...