Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MADRID / SANTA CRUZ DE LA PALMA - Unter dem Vulkanausbruch auf der Kanareninsel La Palma leidet auch die dortige Tourismusbranche.

06.10.2021 - 17:48:25

Auch Tourismusbranche leidet unter Vulkanausbruch auf La Palma. Auf der Insel seien zwischen 60 und 80 Prozent der Buchungen für Oktober storniert worden, beklagte der spanische Abgeordnete des Europaparlaments, José Ramón Bauzá, wie die Nachrichtenagentur Europa Press am Mittwoch meldete.

Die Hotels der Insel, die zuvor zu 70 Prozent ausgebucht gewesen seien, würden jetzt nur noch 15 Prozent ihrer Zimmer vermieten können. "Wir brauchen viel mehr Unterstützung, auch der Institutionen der EU", zitierte die Agentur Bauzá.

Auch der Tourismusbeauftragte von La Palma, Raúl Camacho, betonte die Bedeutung des Tourismus, der Inselbewohnern angesichts der Verluste durch den Vulkan eine neue Perspektive bieten könne. "La Palma ist eine sichere Insel, auf der nur zehn Prozent der Fläche von dem Vulkan betroffen sind, und die Reiseverbindungen sind sicher", so Camacho auf Twitter.

Der Vulkan im Süden der Insel, die bei Touristen bisher weniger bekannt ist als andere Kanareninseln wie Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria oder Lanzarote, war am 19. September erstmals seit 50 Jahren wieder ausgebrochen. Wie lange er aktiv bleiben würde, konnten Vulkanologen nicht sagen. Es könne Monate dauern, hieß es.

Die spanische Regierung hatte am Dienstag ein Hilfspaket in Gesamthöhe von 213,7 Millionen Euro beschlossen. Die Gelder seien für "dringende Maßnahmen" zum "sozialen und wirtschaftlichen Wiederaufbau" der Atlantik-Insel vor der Westküste Afrikas vorgesehen. Vergangene Woche hatte Madrid bereits ein erstes Hilfsprogramm von 10,5 Millionen Euro beschlossen.

Die Lava hat seit Beginn des Ausbruchs nach amtlichen Angaben mehr als 1000 Gebäude zerstört. Rund 6000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. In der Landwirtschaft und an der Infrastruktur gab es große Schäden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fördergeld für private E-Auto-Ladestationen aufgebraucht. Seitens der staatlichen Förderbank KfW hieß es am Donnerstag, es sollten keine Anträge mehr gestellt werden. Laufende Anträge seien von dem Stopp nicht betroffen. BERLIN - Die staatlichen Fördergelder für private Ladestationen für Elektroautos sind erschöpft - der Ball liegt nun bei der neuen Bundesregierung. (Boerse, 28.10.2021 - 15:23) weiterlesen...

Deutsche Bahn erinnert mit Jubiläums-Lok an 50 Jahre Intercity-Züge. Die in historischen und aktuellen IC-Farben lackierte Lok der Baureihe 101 soll nach Angaben des Konzerns mit bis zu 200 Stundenkilometern "als rollende Botschafterin für ein halbes Jahrhundert Intercity-Verkehr" unterwegs sein. "Der Intercity hat die Grundlagen für den schnellen, vertakteten Schienenverkehr in Deutschland, wenn nicht gar in Europa gelegt", sagte DB-Fernverkehrschef Michael Peterson am Donnerstag bei der Präsentation der Lok im Frankfurter Hauptbahnhof. FRANKFURT - Mit einer Jubiläums-Lokomotive erinnert die Deutsche Bahn (DB) an die ersten Intercity-Züge (IC) in Deutschland vor 50 Jahren. (Boerse, 28.10.2021 - 13:59) weiterlesen...

Dramatische Corona-Lage in Russland - Teil-Lockdown in Moskau. MOSKAU - Mit neuen Corona-Höchstständen in Russland hat in der Hauptstadt Moskau ein Teil-Lockdown zur Eindämmung der Pandemie begonnen. Seit Donnerstag sind lediglich noch Supermärkte und Apotheken geöffnet. Bis mindestens 7. November müssen Schulen, Kinos, Einkaufszentren und Fitnessstudios geschlossen bleiben. Restaurants und Cafés dürfen lediglich Essen und Getränke zum Mitnehmen anbieten. Dramatische Corona-Lage in Russland - Teil-Lockdown in Moskau (Boerse, 28.10.2021 - 13:22) weiterlesen...

Nach Corona-Ausbruch bricht Kreuzfahrtschiff seine Donau-Reise ab. Bei einem Stopp in Wien waren 80 Gäste nach Angaben des medizinischen Krisenstabs der Stadt positiv auf das Virus getestet worden. WIEN/PASSAU - Für rund 170 Passagiere eines Fluss-Kreuzfahrtschiffs aus Deutschland ist die Reise auf der Donau wegen eines Corona-Ausbruchs an Bord abrupt zu Ende gegangen. (Boerse, 28.10.2021 - 13:17) weiterlesen...

Bahn will mit 3D-Druck von Teilen Züge schneller wieder einsetzen. Sie sollen damit zügiger wieder in den Einsatz kommen als bisher. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, nutzt es in den Werken Nürnberg und Neumünster jetzt eigene 3D-Drucker. Gedruckt werden etwa Schablonen für das Aufkleben von Sitznummern, Lüftungsgitter und Griffe. NÜRNBERG/NEUMÜNSTER - Mit Ersatzteilen, Werkzeugen und Hilfsmitteln aus 3D-Druckern will die Deutsche Bahn Züge schneller instandsetzen. (Boerse, 28.10.2021 - 12:32) weiterlesen...

Emirates fliegt wieder mit A380 zwischen Dubai und Hamburg. "Ab dann täglich", berichtete der Airport am Donnerstag. HAMBURG - Flugzeugfans können sich wieder auf einen Hingucker am Hamburger Flughafen freuen: Die arabische Airline Emirates bedient die Strecke Dubai-Hamburg von Sonntag an nach 19-monatiger Pause wieder mit dem weltgrößten Passagierjet A380 - nach Angaben des Flughafens als einzige Fluggesellschaft. (Boerse, 28.10.2021 - 12:22) weiterlesen...