Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ASTRAZENECA, GB0009895292

MADRID - In Spanien soll der Impfstoff von Astrazeneca vorerst nur Volljährigen im Alter unter 55 Jahren verabreicht werden, die nicht zu einer Risikogruppe gehören.

10.02.2021 - 11:49:27

In Spanien Astrazeneca-Impfungen nur für unter 55-Jährige. Es fehlten Daten zur Wirkung bei Älteren und bei Menschen mit Vorerkrankungen, hieß es zur Begründung.

Stattdessen sollen die für Februar erwarteten etwa 1,8 Millionen Impfdosen des schwedisch-britischen Pharmakonzerns für die Immunisierung besonders wichtiger Berufsgruppen verwendet werden, wie die Zeitung "El País" am Mittwoch unter Berufung auf das Komitee für öffentliche Gesundheit berichtete. Dazu würden die Behörden Polizisten, Soldaten, Lehrkräfte, Feuerwehrleute und Mitarbeiter des Zivilschutzes zählen, deren Impfung eigentlich erst später vorgesehen war.

Zudem werde erwogen, Gesundheitspersonal unter 55 Jahren, das bereits eine Corona-Erkrankung überstanden habe, erst in sechs Monaten zu impfen, berichtete die Zeitung "20 minutos". Es gebe Hinweise, dass diese Gruppe durch die überstandene Erkrankung Antikörper gebildet habe und deshalb eventuell nur eine statt der sonst üblichen zwei Impfungen benötige.

Seit dem Beginn der Impfkampagne in Spanien mit einer Bevölkerung von 47 Millionen wurden bisher 2,16 Millionen Menschen gegen Corona geimpft. Gut 838 000 von ihnen hätten bereits die zweite Dosis erhalten, schrieb "20 minutos".

Das Land wurde von der Corona-Pandemie schwer getroffen. Mehr als drei Millionen Menschen haben sich mit dem Sars-CoV-2-Virus infiziert und mehr als 63 Menschen starben an oder mit dem Virus. Zurzeit sinken die Infektionszahlen leicht. Die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen liegt aber immer noch sehr hoch bei 232. Zum Vergleich: In Deutschland sind es 68. Angestrebt wird ein Wert unter 50.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel pocht für Öffnungsstrategie auf umfassende Schnelltests. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) pocht für mögliche Lockerungen von Corona-Beschränkungen auf deutlich mehr Tests. "Eine intelligente Öffnungsstrategie ist mit umfassenden Schnelltests, gleichsam als Freitesten, untrennbar verbunden", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). Dafür müssten noch offene Fragen geklärt und das ganze Vorgehen am 3. März mit den Regierungschefs der Bundesländer beraten werden. "Wie lange es dann dauert, bis ein solches System installiert ist, kann ich auf den Tag genau noch nicht sagen. Es wird aber im März sein." Merkel pocht für Öffnungsstrategie auf umfassende Schnelltests (Boerse, 24.02.2021 - 18:49) weiterlesen...

Ghana erhält als erstes Land Corona-Impfstoff von Covax-Initiative. Bei der ersten Ladung handele es sich um 600 000 Dosen des Astrazeneca -Wirkstoffs, wie es in einer Mitteilung des UN-Kinderhilfswerks (Unicef) vom Mittwoch hieß. Diese Lieferung repräsentiere den Beginn der wohl größten Beschaffungs- und Versorgungs-Initiative von Impfstoffen in der Geschichte. "Dies ist ein monumentales Ereignis", hieß es. ACCRA - Als erstes Land der Welt hat Ghana Corona-Impfstoff von der internationalen Covax-Initiative erhalten. (Boerse, 24.02.2021 - 12:03) weiterlesen...

Von der Leyen mahnt Berlin zu Verhältnismäßigkeit bei Grenzkontrollen. "Pauschale Grenzschließungen sind problematisch", sagte die CDU-Politikerin der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). Im schlimmsten Fall werde dadurch die soziale Infrastruktur eines Nachbarlandes stillgelegt. Deshalb sei es gut, dass Deutschland Ausnahmen eingeführt habe. Der innereuropäische Streit über Grenzschließungen zur Eindämmung der Pandemie ist an diesem Donnerstag auch Thema eines Online-Gipfels der EU. AUGSBURG - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat die Bundesregierung zu Verhältnismäßigkeit bei den verschärften Corona-Grenzkontrollen ermahnt. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 05:20) weiterlesen...

Verwirrung über mögliche neue Lieferengpässe bei Astrazeneca. Unternehmensvertreter hätten der Europäischen Union auch für das zweite Quartal mögliche Produktionsausfälle in Europa angezeigt, sagte ein EU-Vertreter am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Doch könnten diese Mengen theoretisch aus anderen Impfstofffabriken des Herstellers wettgemacht werden. Es gebe noch keinen akzeptierten Lieferplan für das Quartal. BRÜSSEL/LONDON - Beim Corona-Impfstoffhersteller Astrazeneca drohen womöglich weitere Lieferengpässe. (Boerse, 23.02.2021 - 23:05) weiterlesen...

EU-Kreise: Womöglich weitere Lieferengpässe bei Astrazeneca. Unternehmensvertreter hätten der Europäischen Union auch für das zweite Quartal mögliche Produktionsausfälle in Europa angezeigt, sagte ein EU-Vertreter am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Doch könnten diese Mengen theoretisch aus anderen Impfstofffabriken des Herstellers wettgemacht werden. Es gebe noch keinen akzeptierten Lieferplan für das Quartal. BRÜSSEL - Beim Corona-Impfstoffhersteller Astrazeneca drohen weitere Lieferengpässe. (Wirtschaft, 23.02.2021 - 21:01) weiterlesen...

Spahn: Lehrer und Kita-Beschäftigte ab Mittwoch impfen. "Beschäftigte in Kitas, in der Kindertagespflege, in Grund- & Förderschulen können ab morgen von den Ländern geimpft werden", teilte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. BERLIN - Lehrkräfte sowie Erzieherinnen und Erzieher an Kitas sollen von Mittwoch an gegen Corona geimpft werden können. (Boerse, 23.02.2021 - 19:45) weiterlesen...