Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Getränke

MADRID - Die spanische Regierung hat ein neues Corona-Hilfspaket im Umfang von elf Milliarden Euro angekündigt.

24.02.2021 - 13:10:30

Spanien kündigt wegen Corona neues Milliarden-Hilfspaket an. Das Geld werde in erster Linie den Selbstständigen und den kleineren und mittleren Unternehmen der Bereiche Tourismus, Gastronomie, Freizeitwirtschaft und Einzelhandel zugute kommen, erklärte Ministerpräsident Pedro Sánchez am Mittwoch im Parlament in Madrid.

Es handele sich um Branchen, die vor der Pandemie wettbewerbsfähig und im Wachstum begriffen gewesen seien und nun "in einer extrem schwierigen Lage sind", so Sánchez. Der sozialistische Politiker sagte zunächst nicht, ob es sich um direkte Zuschüsse oder Steuererleichterungen handeln werde. Oppositionsführer Pablo Casado von der konservativen Volkspartei PP kritisierte den Umfang der angekündigten Hilfe. Nötig seien "mindestens weitere 50 Milliarden".

Sánchez hob hervor, seit Pandemiebeginn habe man Hilfspakete in Gesamthöhe von rund 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts geschnürt. Das wären mehr als 200 Milliarden Euro. Einen solchen finanziellen Schutzschirm habe es in Spanien nie zuvor gegeben. "Allein für Kurzarbeits-Gehälter und weitere Leistungen haben wir 40 Milliarden Euro an direkten Hilfen zur Verfügung gestellt", betonte er.

In zahlreichen spanischen Regionen herrschen trotz der seit Wochen deutlich zurückgehenden Corona-Zahlen weiterhin strenge Lockdowns, die die Wirtschaft und die Unternehmer stark in Mitleidenschaft ziehen. Auf der Urlaubsinsel Mallorca etwa müssen alle Restaurants, Cafés und Bars seit dem 13. Januar und noch mindestens bis Montag geschlossen bleiben. Nach Medienberichten erwägt die Regionalregierung der Balearen ab nächsten Dienstag eine vorsichtige Lockerung. Die Gastronomen sollen demnach in den Außenbereichen wieder Gäste empfangen dürfen. Vorerst aber nur bis 16 Uhr. Eine solche Lösung dürfte die Betroffenen jedoch nicht zufrieden stellen.

Während das spanische Bruttoinlandsprodukt 2020 im Vergleich zum Vorjahr um rund elf Prozent zurückging, erlebte die Wirtschaft der Balearen mit einem Minus von 27 Prozent einen schlimmeren Einbruch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Borrell sorgt mit Zahl zu russischem Truppenaufmarsch für Verwirrung. Der Spanier sprach am Montag nach einer Videokonferenz mit den EU-Außenministern von "mehr als 150 000 russischen Soldaten", die dort zusammengezogen worden seien. Diplomaten berichteten im Anschluss allerdings, dass in der Videokonferenz nur von rund 120 000 russischen Soldaten die Rede gewesen sei. Eine Sprecherin Borrells konnte die Diskrepanz zunächst nicht auflösen. BRÜSSEL - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat mit einer Angabe zur Stärke des russischen Truppenaufmarsches entlang der Grenze der Ukraine und auf der Halbinsel Krim für Verwirrung gesorgt. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 20:44) weiterlesen...

US-Außenminister: Kampf gegen Klimawandel birgt auch große Chancen. Es wäre ein Fehler, über das Thema Klima nur im Sinne von Bedrohungen nachzudenken, sagte Blinken am Montag laut vorab verbreiteten Auszügen in einer Rede in der US-Stadt Annapolis. Er mahnte zwar: "Das Ziel Nummer Eins unserer Klimapolitik ist das Verhindern einer Katastrophe." Wenn Amerika die Welt bei der Bekämpfung der Klimakrise nicht anführe, dann werde von der Welt nicht viel übrig bleiben. Blinken betonte aber zugleich, diese Herausforderung biete große Chancen, neue Jobs zu schaffen und eine gesündere, gerechtere und nachhaltige Gesellschaft zu formen. ANNAPOLIS/WASHINGTON - US-Außenminister Antony Blinken sieht im Kampf gegen den Klimawandel auch Chancen. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 20:41) weiterlesen...

Tschechien schließt Russland von AKW-Milliardenauftrag aus. Das Kabinett in Prag entschied am Montagabend, russische Firmen nicht an einer vorangehenden Sicherheitsprüfung teilnehmen zu lassen. Das teilte Industrieminister Karel Havlicek mit. Zu dem Verfahren sollen demnach nur Firmen aus Frankreich, Südkorea und den Vereinigten Staaten eingeladen werden. Es geht um einen Auftrag, dessen Wert auf mehr als sechs Milliarden Euro geschätzt wird. Dukovany liegt rund 100 Kilometer nördlich von Wien und 220 Kilometer östlich von Passau. PRAG - Tschechien schließt Russland von der geplanten Ausschreibung für den Ausbau des Atomkraftwerks Dukovany in Südmähren aus. (Boerse, 19.04.2021 - 20:14) weiterlesen...

'WSJ': Zwei Tote bei Unfall mit vermutlich fahrerlosem Tesla. Das "Wall Street Journal" zitierte am Sonntag einen Polizeisprecher in Harris County im Bundesstaat Texas, wonach ersten Erkenntnissen zufolge einer der Männer auf dem Beifahrer- und der andere auf dem Rücksitz gesessen habe, als der Wagen in einer Kurve von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt sei. Nach vorläufigen Ermittlungen sei es zu "fast 99,9 Prozent sicher", dass bei dem Unfall niemand am Steuer gesessen habe, sagte der Polizeisprecher. Die Zeitung berichtete, es werde noch untersucht, ob das Fahrer-Assistenzsystem des Autos eingeschaltet gewesen sei. WASHINGTON - Bei einem Unfall mit einem vermutlich fahrerlosen Wagen der Marke Tesla sind in den USA nach einem Medienbericht zwei Menschen ums Leben gekommen. (Boerse, 19.04.2021 - 19:57) weiterlesen...

Putin nimmt Bidens Einladung zu virtuellem Klimagipfel an. Putin werde Russlands Herangehensweise bei der Überwindung der negativen Folgen des weltweiten Klimawandels mit Blick auf die internationale Zusammenarbeit erläutern, teilte der Kreml am Montag in Moskau mit. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Einladung von US-Präsident Joe Biden zum Klimagipfel per Videoschalte an diesem Donnerstag angenommen. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 19:46) weiterlesen...

Weil will Bundes-Notbremse genau betrachten und vorsichtig bleiben. Dies machte der SPD-Politiker am Montag im Gespräch mit der "Neuen Presse" deutlich. "Nach erster Durchsicht beinhaltet der Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes für Niedersachsen eine Mischung aus einigen moderaten Verschärfungen und der Möglichkeit zu deutlichen Lockerungen. Das ist vor dem Hintergrund der öffentlichen Ankündigungen aus der Bundespolitik eher überraschend", sagte Weil der Zeitung. Über die Einigung der Bundestagsfraktionen zeigte er sich verwundert. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil will bei einem vorsichtigen Vorgehen in der Corona-Pandemie bleiben. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 19:40) weiterlesen...