Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

MADRID / BERLIN - Deutsche Spanien-Urlauber können jetzt zum Teil wieder unbeschwerter an ihr Ziel reisen.

22.08.2021 - 09:28:25

Fünf spanische Regionen keine Hochrisikogebiete mehr. Fünf der 17 spanischen Regionen stehen aufgrund ihrer stark verbesserten Corona-Lage seit Mitternacht nicht mehr auf der Liste der Hochrisikogebiete der Bundesregierung. Es sind dies Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und den Stränden der Costa Brava, die Kanaren, Valencia, Kastilien-La Mancha und Asturien.

Für zahlreiche Menschen wird damit eine Reise in diese Regionen um einiges attraktiver: diejenigen nämlich, die weder geimpft noch genesen sind. Denn sie müssen nicht mehr die zehntägige Quarantäne in Kauf nehmen, die für sie nach einem Aufenthalt in einem Hochrisikogebiet bei der Rückkehr in die Heimat Pflicht ist. Diese Isolierung kann frühestens nach fünf Tagen durch Vorlage eines negativen Tests vorzeitig beendet werden. Für vollständig Geimpfte und Genesene gibt es ohnehin keine Quarantänepflicht.

Andere spanische Regionen, die stark vom Tourismus abhängig sind, wie etwa die Balearen mit der beliebten Insel Mallorca oder Andalusien mit der Costa del Sol bleiben ebenso wie die Hauptstadt Madrid weiterhin Hochrisikogebiete.

Im Juli hatte Spanien plötzlich wieder mit die höchsten Infektionszahlen in Europa. Deshalb war bisher das ganze Land Hochrisikogebiet. Inzwischen wird die Lage aber überall in Spanien immer besser. Das gelang mit relativ erträglichen Restriktionen wie Sperrstunden oder nächtlichen Ausgehbeschränkungen. Strände, Läden, Kneipen und Einkaufsstraßen blieben aber die ganze Zeit über voll.

Auf den Kanaren ging die Sieben-Tage-Inzidenz binnen drei Wochen von 250 auf 98 zurück, in Katalonien von 413 auf 122, in Valencia von 259 auf 106. Den besten Wert weist derzeit Asturien im Norden des Landes auf: Dort wurden zuletzt nur noch 60 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen erfasst.

In Europa gilt ab Sonntag auch Andorra in den Pyrenäen nicht mehr als Hochrisikogebiet. Auf die "Schwarze Liste" kommen dagegen die irischen Regionen Border und West, Nordmazedonien und das Kosovo sowie Dominica in der Karibik. Wegen steigender Infektionszahlen stuft Berlin auch Kreta und weitere griechische Urlaubsinseln als Hochrisikogebiet ein - diese allerdings erst ab Dienstag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach möglichen Kochsalz-Injektionen Entschädigung für Betroffene. Eine Aufwandsentschädigung von 35 Euro erhielten diejenigen, die eine Impfung wiederholen müssen, 50 Euro erhalte, wer zweimal nachgeimpft werden müsse, gab der Landkreis Friesland online bekannt. Dafür müsse ein Antrag gestellt und die Nachholimpfung nachgewiesen werden. Die Kosten übernehme das Land. Zuvor hatte der NDR berichtet. JEVER - Nach möglichen Impfungen mit Kochsalzlösungen bieten das Land Niedersachsen und der Landkreis Friesland den über 10 000 Betroffenen eine Entschädigung an. (Boerse, 17.09.2021 - 07:48) weiterlesen...

'HB': Investor Cerberus zeigt Interesse an Commerzbank-Aktien des Bundes. Der Investor aus New York könne sich gut vorstellen, die Beteiligung Deutschlands in Höhe von 15,6 Prozent nach der Bundestagswahl zu übernehmen, berichtete das "Handelsblatt" am Freitag unter Berufung auf mehrere mit dem Thema vertraute Personen. Voraussetzung dafür sei aber, dass der Bund das Aktienpaket zum derzeitigen Kurs verkaufen will. Dieses ist aktuell rund eine Milliarde Euro und damit nur einen Bruchteil dessen wert, was der Bund dafür gezahlt hatte. DÜSSELDORF - Der Finanzvestor Cerberus ist einem Bericht zufolge an dem Kauf der Staatsbeteiligung an der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Commerzbank interessiert. (Boerse, 17.09.2021 - 06:58) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Viele finden Wahlkampf eher öde - Kein gutes Zeugnis für Regierung. Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur bezeichneten nur vier Prozent der Wahlberechtigten den aktuellen Wahlkampf als "äußerst spannend". 16 Prozent der Befragten beurteilten den Wettstreit der Parteien als "eher spannend". BERLIN - Den laufenden Bundestagswahlkampf finden viele Wähler relativ langweilig. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 06:48) weiterlesen...

Parlamentswahl in Russland gestartet - Opposition warnt vor Betrug. Bis einschließlich Sonntag sind rund 110 Millionen Menschen im flächenmäßig größten Land der Erde aufgerufen, über die Zusammensetzung der neuen Staatsduma abzustimmen. In vielen Regionen werden zeitgleich Regional- und Stadtparlamente gewählt. Die Kremlpartei Geeintes Russland will ihre absolute Mehrheit in der Staatsduma verteidigen. MOSKAU - Unter weitgehendem Ausschluss prominenter Oppositioneller hat in Russland die Parlamentswahl begonnen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 06:33) weiterlesen...

Arbeitgeberpräsident kann sich Impfprämie vorstellen. Im Gespräch mit der "Wirtschaftswoche" sagte Dulger zu neuen Anreizen für eine Corona-Impfung: "Das kann man ja auch regional unterschiedlich gestalten: In München zum Beispiel mit Tickets für den FC Bayern, da würde sich wahrscheinlich die halbe Stadt piksen lassen. BERLIN - Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger kann sich eine Geldprämie als Impfanreiz vorstellen. (Boerse, 17.09.2021 - 06:11) weiterlesen...

Facebook löscht Netzwerk von 'Querdenken'-Bewegung. Es sei weltweit die erste gezielte Aktion, die sich gegen eine Gruppierung richte, die eine "koordinierte Schädigung der Gesellschaft" (Coordinated Social Harm) hervorrufe, sagte Facebook-Sicherheitsmanager Nathaniel Gleicher der Deutschen Presse-Agentur. Betroffen seien auch die Accounts von Querdenken-Gründer Michael Ballweg. BERLIN - Der Internet-Konzern Facebook hat am Donnerstagabend zahlreiche Konten, Gruppen und Seiten entfernt, die der umstrittenen "Querdenken"-Bewegung zugeordnet werden. (Boerse, 17.09.2021 - 05:58) weiterlesen...