Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Chemie, Produktion

LYON - Der Handel mit Plastikmüll boomt - und er findet neue Wege, seit China 2018 einen Importstopp beschlossen hat.

27.08.2020 - 09:42:31

Interpol: Illegale Entsorgung von Plastikmüll hat zugenommen. Plastikmüll-Exporte würden seitdem vor allem nach Süd- und Südostasien umgeleitet und dort oftmals nicht fachgerecht entsorgt, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der internationalen Polizeiorganisation Interpol. "Sowohl in den Exportländern als auch in den aufstrebenden Importländern hat die illegale Verarbeitung von Plastikmüll zugenommen." Für den Bericht hat Interpol unter anderem Daten von Strafverfolgungsbehörden aus 40 Ländern ausgewertet.

Zwischen 1992 und Januar 2018 hatte China demnach 45 Prozent des weltweiten Plastikmülls importiert. Viele der neuen Zielländer sind laut Interpol mit den großen Müllmengen überfordert. Die Folge sei, dass ein großer Teil der Exporte mit großer Wahrscheinlichkeit in illegalen Recyclinganlagen oder Deponien lande oder verbrannt werde.

In Vietnam werden demnach 88 Prozent des Mülls nicht fachgerecht abgefertigt. In Indien (87 Prozent) und Indonesien (83 Prozent) ist der Anteil ähnlich hoch. "Diese Zahlen deuten darauf hin, dass die Exportnationen möglicherweise eine künstlich hohe Recyclingrate für ihren Plastikmüll melden, während in Wahrheit weiterhin große Unsicherheiten bestehen, wie der nach Übersee verschiffte Abfall behandelt wird", heißt es in dem Bericht.

Der Importanstieg in vielen Ländern hat laut Interpol zu strengeren Regulationen und Grenzkontrollen geführt. Viele asiatische Länder hätten seit 2018 verstärkt die Rückführung von illegalen Containern mit Plastikmüll verlangt. Interpol geht daher von einem "Domino-Effekt" und der Umleitung des Abfalls in neue südostasiatische Länder aus. Auch afrikanische und lateinamerikanische Länder könnten sich demnach zu Importeuren entwickeln.

Die Umweltschutzorganisation WWF reagierte entsetzt auf den Bericht über die "Müll-Mafia" und verlangte einen Exportstopp von Plastikmüll. "Außerdem brauchen Länder, die gerade von unserem Plastikmüll geflutet werden, Unterstützung beim Müllmanagement, etwa durch ein internationales Abkommen gegen Plastikmülleintrag in die Meere", sagte Bernhard Bauske, Projektkoordinator Plastikmüll bei WWF Deutschland.

Das Bundesumweltministerium betonte, man müsse zwischen gut sortierten Kunststoffen, die wertvolle Rohstoffe seien, und verschmutzten und unsortierten Plastikgemischen unterscheiden. Bei letzteren sei das Risiko größer, dass sie in Importländern illegal in die Umwelt gelangten, weil das Recycling mühsamer sei. Deutschland habe sich daher auf europäischer und internationaler Ebene für strengere Regeln beim Export von Kunststoffen eingesetzt.

"Ab dem 01.01.2021 gilt die verschärfte Regelung aus dem internationalen Baseler Abkommen. Dann dürfen Kunststoffabfälle, die vermischt sind, nicht mehr frei gehandelt werden", sagte ein Sprecher der dpa. Das Basler Übereinkommen werde derzeit von der Europäischen Kommission in eine bestehende EU-Verordnung eingearbeitet und gelte dann in allen Mitgliedstaaten unmittelbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Erneuter Einbruch an Wall Street belastet. Die gestrige Erholung der Märkte habe sich als recht kurzlebig erwiesen, kommentierte Analyst Milan Cutcovic vom Broker AxiCorp. Hierzulande fielen die Verluste in Reaktion auf pessimistische Aussagen von Vertretern der US-Notenbank Fed immerhin nicht so heftig aus wie in New York. Derweil hellte sich die Stimmung in deutschen Unternehmen den fünften Monat in Folge auf, wie das Ifo-Geschäftsklima belegte - allerdings nicht so stark wie von Beobachtern erwartet. PARIS/LONDON - Der erneute Kurseinbruch an der Wall Street hat am Donnerstag auch in Europa auf die Stimmung gedrückt. (Boerse, 24.09.2020 - 12:20) weiterlesen...

Aktien Europa: Erneuter Stabilisierungsversuch. Als Kursstütze sah Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK die Vortagsgewinne an den US-Märkten und insbesondere an der Technologiebörse Nasdaq. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Mittwoch einen neuen Stabilisierungsversuch nach dem schwachen Wochenauftakt gewagt. (Boerse, 23.09.2020 - 12:17) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Wacker Chemie auf 'Buy' - Ziel 89 Euro HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Wacker Chemie von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 87 auf 89 Euro angehoben. (Boerse, 23.09.2020 - 11:33) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Wacker Chemie ziehen an - Zwei Kaufempfehlungen. Im Vormittagshandel gehörten sie mit einem Anstieg um fünf Prozent auf 79,64 Euro zu den größten Gewinnern im Index mittelgroßer Werte, dem sie bis Juni 2019 schon einmal angehörten. Der deutsche Aktienmarkt zeigte sich derweil auch erholt von einem tiefroten Wochenauftakt. FRANKFURT - Die jüngst erst in den MDax zurückgekehrten Aktien von Wacker Chemie haben am Mittwoch starken Rückenwind von gleich zwei optimistischer gewordenen Analystenstimmen bekommen. (Boerse, 23.09.2020 - 10:32) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kaum Erholung nach Kursverfall. Angesichts der weiter bestehenden Sorgen wegen der Corona-Pandemie konnten sie jedoch kaum Boden gutmachen. Der EuroStoxx 50 schloss 0,10 Prozent höher bei 3164,13 Punkten. Am Montag hatte der Leitindex der Eurozone fast vier Prozent verloren und auf dem tiefsten Stand seit Ende Juni geschlossen. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben sich nach der Verkaufswelle zum Wochenstart am Dienstag überwiegend stabilisiert. (Boerse, 22.09.2020 - 18:44) weiterlesen...

BASF streicht bis zu 2000 weitere Stellen. Diese sollen bis Ende des Jahres 2022 abgebaut sein, wie der Chemiekonzern am Dienstag in Ludwigshafen mitteilte. Das Unternehmen machte keine Angaben dazu, wo genau die Jobs wegfallen werden. Insgesamt hat die BASF derzeit mehr als 117 000 Mitarbeiter weltweit. LUDWIGSHAFEN - Die BASF streicht in ihrer Dienstleistungseinheit "Global Business Services" weltweit bis zu 2000 Stellen. (Boerse, 22.09.2020 - 17:11) weiterlesen...