Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

LUXEMBURG - Zum 25.

26.03.2020 - 11:02:25

25 Jahre Schengen: Asselborn für Grenzöffnungen 'so bald wie möglich'. Jahrestag des Schengener Abkommens hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn gefordert, die im Zuge der Corona-Pandemie eingeführten Grenzkontrollen und Grenzschließungen "so schnell wie möglich" wieder aufzuheben. Arbeiter, "von denen viele im Kampf gegen das Virus an vorderster Front stehen", würden behindert, der Transport von lebensnotwendigen medizinischen Gütern und Lebensmitteln werde erschwert.

Etliche Länder haben in der Corona-Krise Grenzen dichtgemacht, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

"Die Wiedereinführung von Kontrollen an den gemeinsamen Grenzen zwischen bestimmten Ländern kann nur eine einmalige und vorübergehende Maßnahme sein", sagte der Minister. "Deshalb fordere ich, dass die im Schengenregime festgelegten Freiheiten so schnell wie möglich wieder etabliert werden."

Am 26. März 1995 - also vor 25 Jahren - traten die Bestimmungen zum Schengener Abkommen in Kraft, die zehn Jahre zuvor im luxemburgischen Ort Schengen unterzeichnet worden waren.

Die Umsetzung der Regeln des "Schengen-Raums" enthalte die Abschaffung der Grenzkontrollen im Gebiet und stärkere Grenzkontrollen an den sogenannten Außengrenzen. "Dieser Besitzstand wird nun in Frage gestellt", sagte Asselborn weiter. Die Abkommen von Schengen seien bis heute "eine der greifbarsten Errungenschaften der europäischen Integration", sagte der Minister.

Heute gehören 26 Länder mit mehr als 400 Millionen Einwohnern zum Schengen-Raum. Nach Angaben der EU-Kommission gibt es jedes Jahr etwa 1,25 Milliarden Reisen über die Grenzen innerhalb dieser Region. Alleine nach Luxemburg pendeln in Nicht-Corona-Zeiten täglich rund 220 000 Menschen aus den Nachbarstaaten Deutschland, Frankreich und Belgien zur Arbeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Starke Antworten auf Corona-Wirtschaftskrise gefunden. "Heute ist ein großer Tag europäischer Solidarität und auch Stärke", sagte Scholz nach Ende der langwierigen Verhandlungen am Donnerstagabend in Berlin. "Es geht um die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, es geht um die Sicherheit von Arbeitsplätzen und es geht darum, dass viele Unternehmen in dieser Krise bestehen bleiben." Der gefundene Konsens beinhalte sehr starke Antworten darauf. BRÜSSEL/BERLIN - Die EU-Finanzminister haben laut Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) "drei starke Antworten" auf die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Krise gefunden. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 22:45) weiterlesen...

VIRUS: EU-Finanzminister einigen sich auf Rettungspaket gegen Corona-Krise. Dies teilte Teilnehmer am späten Donnerstagabend in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben sich in der Corona-Krise auf milliardenschwere Hilfen für gefährdete Staaten, Firmen und Jobs geeinigt. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 22:13) weiterlesen...

VIRUS: Fast 2,6 Millionen Brasilianer bekommen Corona-Nothilfe. Das teilte Sozialminister Onyx Lorenzoni am Donnerstag via Twitter mit. Insgesamt sollen 60 Millionen Freiberufler, Tagelöhner und Arbeitslose solche Zahlungen erhalten. Das größte und bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas hat etwa 209 Millionen Einwohner. RIO DE JANEIRO - Fast 2,6 Millionen Brasilianer haben am ersten Tag der Auszahlung einer Corona-Nothilfe der Regierung die monatliche Zahlung in Höhe von 600 Reais (108 Euro) erhalten. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 22:03) weiterlesen...

VIRUS: Mehr als 112 000 Corona-Nachweise in Deutschland - mehr als 2300 Tote. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. BERLIN - In Deutschland sind bis Donnerstagabend mindestens 112 600 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 20.15 Uhr: mehr als 108 100 Infektionen). (Wirtschaft, 09.04.2020 - 20:51) weiterlesen...

Britischer Premier Johnson hat Intensivstation verlassen. Er sei auf eine normale Station verlegt worden, teilte eine Regierungssprecherin am Donnerstagabend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Johnson sei "außerordentlich guten Mutes" hieß es in einer Mitteilung. Er sei nun in der frühen Phase seiner Genesung und werde weiterhin genau beobachtet. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson muss wegen seiner Covid-19-Erkrankung nicht mehr auf der Intensivstation behandelt werden. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 20:44) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Ausgehverbot in Spanien verlängert - Sánchez: 'EU ist in Gefahr'. MADRID - Es ist offiziell: In Spanien wird der Alarmzustand samt strikten Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie um weitere zwei Wochen bis Mitternacht des 25. April verlängert. Das Parlament in Madrid stimmte am Donnerstagabend dem am Wochenende von Ministerpräsident Pedro Sánchez angekündigten Antrag zu. Vorausgegangen war eine elfstündige Debatte, in der es viel Kritik der Opposition am Krisenmanagement der sozialistischen Regierung gab. VIRUS/ROUNDUP: Ausgehverbot in Spanien verlängert - Sánchez: 'EU ist in Gefahr' (Wirtschaft, 09.04.2020 - 20:37) weiterlesen...