Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

LUXEMBURG - Zum 25.

26.03.2020 - 11:02:25

25 Jahre Schengen: Asselborn für Grenzöffnungen 'so bald wie möglich'. Jahrestag des Schengener Abkommens hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn gefordert, die im Zuge der Corona-Pandemie eingeführten Grenzkontrollen und Grenzschließungen "so schnell wie möglich" wieder aufzuheben. Arbeiter, "von denen viele im Kampf gegen das Virus an vorderster Front stehen", würden behindert, der Transport von lebensnotwendigen medizinischen Gütern und Lebensmitteln werde erschwert.

Etliche Länder haben in der Corona-Krise Grenzen dichtgemacht, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

"Die Wiedereinführung von Kontrollen an den gemeinsamen Grenzen zwischen bestimmten Ländern kann nur eine einmalige und vorübergehende Maßnahme sein", sagte der Minister. "Deshalb fordere ich, dass die im Schengenregime festgelegten Freiheiten so schnell wie möglich wieder etabliert werden."

Am 26. März 1995 - also vor 25 Jahren - traten die Bestimmungen zum Schengener Abkommen in Kraft, die zehn Jahre zuvor im luxemburgischen Ort Schengen unterzeichnet worden waren.

Die Umsetzung der Regeln des "Schengen-Raums" enthalte die Abschaffung der Grenzkontrollen im Gebiet und stärkere Grenzkontrollen an den sogenannten Außengrenzen. "Dieser Besitzstand wird nun in Frage gestellt", sagte Asselborn weiter. Die Abkommen von Schengen seien bis heute "eine der greifbarsten Errungenschaften der europäischen Integration", sagte der Minister.

Heute gehören 26 Länder mit mehr als 400 Millionen Einwohnern zum Schengen-Raum. Nach Angaben der EU-Kommission gibt es jedes Jahr etwa 1,25 Milliarden Reisen über die Grenzen innerhalb dieser Region. Alleine nach Luxemburg pendeln in Nicht-Corona-Zeiten täglich rund 220 000 Menschen aus den Nachbarstaaten Deutschland, Frankreich und Belgien zur Arbeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Abgeordnete fordern Umbau des Staates - Megatrends unterschätzt. Deutschlands staatliche Institutionen stießen schon seit längerem an ihre Grenzen, schreiben die Unionspolitiker in ihrem am Dienstag in Berlin vorgestellten Buch "Neustaat". "Für die großen Herausforderungen der Zeit sind sie zu bürokratisch, zu komplex, zu langsam." Nötig seien weitreichende Reformen, vergleichbar etwa denen der Nachkriegszeit. Diese müssten jetzt beginnen. BERLIN - Die CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Heilmann und Nadine Schön verlangen eine radikale Reform des deutschen Staates, um diesen krisen- und zukunftsfest zu machen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 12:21) weiterlesen...

EU-Kommission warnt vor Waldbrandgefahr in Europa. Nach einer Analyse der zuständigen Institutionen herrsche nicht nur im Süden Europas ein großes Brandrisiko, sondern auch in Regionen Mittel- und Nordeuropas, wo dies früher nicht der Fall gewesen sei, sagte der zuständige EU-Kommissar Janez Lenarcic am Dienstag in Brüssel. BRÜSSEL - Die Waldbrandgefahr in Europa ist nach Einschätzung der EU-Kommission gewachsen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 12:20) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat: Bei Anreizen Mittelstand nicht vergessen. Vielmehr sollte sie auf die Förderung von Innovationen setzen, sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsrat hat die Bundesregierung aufgefordert, bei Anreizen für die Automobilindustrie nicht auf "alte und wenig wirksame Rezepte wie eine pauschale Abwrackprämie" zurückzugreifen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 12:02) weiterlesen...

Facebook-Mitarbeiter kritisieren Umgang der Firma mit Trump-Post. "Mark liegt falsch - und ich werde so laut wie möglich versuchen, ihn umzustimmen", schrieb etwa Ryan Freitas, der für das Produktdesign bei Facebooks Newsfeed zuständig ist, am Montag bei Twitter. "Ich bin ein Facebook-Mitarbeiter, der überhaupt nicht mit der Entscheidung von Mark einverstanden ist, nichts gegen Trumps jüngste Beiträge zu unternehmen, die ganz klar Gewalt anheizen", erklärte Produktdesigner Jason Stirman. MENLO PARK - Facebook-Mitarbeiter kritisieren öffentlich die Entscheidung von Gründer Mark Zuckerberg, anders als Twitter nicht gegen eine umstrittene Äußerung von US-Präsident Donald Trump vorzugehen. (Boerse, 02.06.2020 - 11:25) weiterlesen...

Tokio besorgt über erneuten Anstieg an Corona-Infektionen. Die Gouverneurin der japanischen Hauptstadt, Yuriko Koike, teilte am Dienstag laut Medien mit, dass sie mit Experten die mögliche erstmalige Nutzung eines Alarmsystems namens Tokio-Alert erwäge, um die Bevölkerung zu warnen. Zuvor war die Zahl der täglichen Neuinfektionen auf 34 angestiegen. Es ist das erste Mal seit 19 Tagen, dass die Zahl wieder über der Marke von 30 liegt. Als eine Problemzone wurden Tokios nächtliche Amüsierviertel ausgemacht. TOKIO - Ein erneuter Anstieg an Corona-Infektionen in Tokio besorgt die Behörden. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 11:14) weiterlesen...

CDU: Unternehmen Verlust-Rücktrag von maximal 3 Millionen ermöglichen. Diese steuerliche Vergünstigung solle für die Jahre 2020 und 2021 auf drei Jahre erweitert werden, hieß es am Dienstag aus der CDU vor den mit Spannung erwarteten Beratungen der Koalitionsspitzen über ein Paket von Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur. Die Unionsspitzen wollten sich im Kanzleramt bereits um 10.00 Uhr mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Vorberatungen des Koalitionsausschusses treffen. Ursprünglich war das Vortreffen für 12.00 Uhr geplant gewesen. BERLIN - Die CDU will Unternehmen in der Corona-Krise die Verrechnung von Gewinnen aus den Vorjahren mit aktuellen Verlusten im Umfang von maximal drei Millionen Euro ermöglichen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 11:04) weiterlesen...