Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

Luxemburg will Corona-Vorschriften verlängern

01.09.2021 - 16:06:27

Luxemburg will Corona-Vorschriften verlängern. LUXEMBURG - Die Corona-Vorschriften sollen in Luxemburg bis zum 18. Oktober verlängert werden. Das kündigte Premierminister Xavier Bettel nach einer Sitzung des Regierungsrates am Mittwoch an. "Das Virus ist während des Sommers nicht verschwunden", sagte er. Die Zahl der Neuinfektionen steige wieder leicht. "Wir dürfen nicht meinen, dass das Spiel schon gewonnen ist für die nächsten Wochen." Das neue Covid-Gesetz werde mit leichten Änderungen im Parlament eingebracht, sagte Bettel.

Dazu gehöre, dass bei jedem Besuch im Krankenhaus der sogenannte 3G-Covid-Check verlangt werde: Das heißt, man muss nachweisen, dass man geimpft, genesen oder getestet ist. Bettel kündigte zudem an, dass die bisher kostenlosen PCR-Tests vom 15. September an selbst bezahlt werden müssen. "Die Gesellschaft wird die Kosten nicht mehr tragen."

Mittlerweile habe jeder die Möglichkeit, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. "Wir hoffen, dass wegen dieser Neuregelung eine Reihe von Menschen zur Überzeugung kommt, dass es einfacher ist, sich impfen zu lassen." Impfen sei noch nie so einfach gewesen wie heute.

Bisher sind 74 Prozent der Luxemburger laut Bettel mindestens einmal geimpft. Derzeit gebe es nur 29 Corona-Patienten in Luxemburger Krankenhäusern. Von acht Patienten auf der Intensivstation sei keiner geimpft. Die Impfung sei kein 100-prozentiger Schutz vor Ansteckung, sie schütze aber zuverlässig vor schweren Krankheitsverläufen. "Ich appelliere inständig an alle, sich impfen zu lassen", sagte Bettel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Harbarth: Karlsruher Corona-Entscheidung nicht schneller möglich. Es seien nicht nur schwierige Rechtsfragen zu beantworten, sondern vorher auch Sachverständige aus verschiedensten Fachgebieten anzuhören, sagte Harbarth der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht verschleppt nach Ansicht seines Präsidenten Stephan Harbarth keine Grundsatz-Entscheidungen zu den Corona-Maßnahmen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 11:13) weiterlesen...

Paris und Athen bauen strategische militärische Partnerschaft aus. Am Dienstag unterzeichneten die beiden Länder in Paris ein neues strategisches Kooperationsabkommen. Es sei der Ausbau einer bereits bestehenden Allianz, betonten der französische Präsident Emmanuel Macron und der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis. Das Abkommen weise jedoch auch den Weg für eine militärisch und außenpolitisch unabhängigere EU. PARIS - Frankreich und Griechenland wollen in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit künftig noch enger zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 11:09) weiterlesen...

China lässt seit 2018 festgehaltene US-Geschwister ausreisen. Wie die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" am Dienstag berichtete, flogen die Geschwister Victor und Cynthia Liu bereits am Samstag aus Shanghai aus. Das Reisedatum deutete darauf hin, dass sie Teil eines Deals waren, der es der Finanzchefin des chinesischen Technologie-Konzern Huawei, Meng Wanzhou, ermöglicht hat, nach China zurückzukehren. PEKING - China hat zwei seit mehr als drei Jahren festgehaltene US-Amerikaner in ihre Heimat zurückkehren lassen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 10:59) weiterlesen...

Barnier zu Kraftstoffkrise: Briten bekommen Brexit-Folgen zu spüren. Darauf angesprochen, sagte der Franzose der BBC am Montagabend: "Unser wichtigstes Kapital ist der Binnenmarkt und elementarer Teil davon ist die Arbeitnehmerfreizügigkeit". Großbritannien müsse nun den Konsequenzen des EU-Austritts ins Auge sehen. Es sei eine "unfassbare Entscheidung" gewesen, den Binnenmarkt zu verlassen, so Barnier weiter. LONDON - Der ehemalige EU-Chefunterhändler in den Brexit-Gesprächen, Michel Barnier, sieht einen Zusammenhang zwischen der Kraftstoffkrise in Großbritannien und dem Austritt des Landes aus dem Europäischen Binnenmarkt. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 10:55) weiterlesen...

Südkorea: Nordkorea feuert Kurzstreckenrakete ab. Die Rakete sei von der Provinz Chagang an der Grenze zu China abgeschossen worden und in Richtung Japanisches Meer (koreanisch: Ostmeer) geflogen, teilte der Generalstab in Südkorea am Dienstag mit. Unklar war demnach zunächst, wie weit sie flog und um welchen Raketentyp es sich handelte. Südkoreas Nationaler Sicherheitsrat äußerte sein Bedauern wegen des erneuten Raketentests durch das Nachbarland. SEOUL/NEW YORK - Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs eine Kurzstreckenrakete ins offene Meer abgefeuert. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 10:47) weiterlesen...

Schnelltests, Stalking, Soziale Netzwerke: Das ändert sich im Oktober. BERLIN - Kostenpflichtige Schnelltests, elektronische Rezepte und die Expo in Dubai - das ändert sich im Oktober: Schnelltests, Stalking, Soziale Netzwerke: Das ändert sich im Oktober (Boerse, 28.09.2021 - 10:39) weiterlesen...