Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

LUXEMBURG / WIEN - Für einen falschen Gesundheitstipp kann eine Zeitung nicht nach der EU-Produkthaftungsrichtlinie haftbar gemacht werden.

10.06.2021 - 12:59:28

Folgenreicher Gesundheitstipp: EuGH entscheidet zugunsten von Zeitung. Dies entschied der Europäische Gerichtshof am Donnerstag im Fall eines Ratschlags des "Kräuterpfarrers Benedikt" in der österreichischen Zeitung "Krone". Die Richter schlossen aber nicht aus, dass andere Haftungsregeln greifen könnten.

Die Zeitung hatte in einer Kolumne den Tipp veröffentlicht, dass frisch gerissener Meerrettich Rheuma-Schmerzen lindere. "Diese Auflage kann man durchaus zwei bis fünf Stunden oben lassen, bevor man sie wiederum entfernt", gab der EuGH den Text der Kolumne wieder. Die Zeitangabe war laut Gerichtshof falsch: Statt Stunden hätte es "Minuten" heißen müssen. Eine Zeitungsabonnentin befolgte den Rat und erlitt eine toxische Reaktion am Fuß. Sie verklagt den Verlag auf 4400 Euro Schadenersatz.

Der österreichische Oberste Gerichtshofs bat den EuGH in dem Zusammenhang um Auslegung der EU-Produkthaftungsrichtlinie. Diese begründet aus Sicht der Luxemburger Richter keine Haftung in dem Fall. Sie vertreten die Ansicht, dass ein Exemplar einer gedruckten Zeitung mit einem solchen unrichtigen Gesundheitstipp kein "fehlerhaftes Produkt" im Sinne der Richtlinie sei. Der Gerichtshof spricht von einer Dienstleistung, für die das Produkt den "körperlichen Träger" bilde.

Für Dienstleistungen gälten nicht dieselben Haftungsregeln. In diesem Fall könnten "andere Regelungen der vertraglichen oder außervertraglichen Haftung anwendbar sein", die auf anderen Grundlagen beruhten, erklärte das Gericht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Reichelt-Abgang: Springer-Chef äußert Bedauern für Betroffene. "Ich bedauere zutiefst, was ihr alle erleben müsst - zuallererst und in besonderer Form die direkt Betroffenen des Fehlverhaltens ihres ehemaligen Chefredakteurs. Das sind die Hauptbetroffenen", sagte der Springer-Chef in der Rede, die der Branchendienst "Medieninsider" am Freitag im Anschluss öffentlich machte. BERLIN - Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hat sich nach dem Abgang des "Bild"-Chefredakteurs Julian Reichelt mit einer weiteren internen Videobotschaft an die Belegschaft gewandt und den betroffenen Frauen sein Bedauern ausgedrückt. (Boerse, 22.10.2021 - 17:08) weiterlesen...

Länder-Plan zu mehr Flexibilität bei TV-Programmen geht in Anhörung. ARD und ZDF sollen mehr Flexibilität bei der Frage haben, ob ein TV-Angebot nur linear, also als fortlaufendes Angebot im Fernsehen, ausgestrahlt wird oder ob es theoretisch auch nur online angeboten werden könnte. KÖNIGSWINTER - Die öffentlich-rechtlichen Sender sollen nach dem Willen der Bundesländer mehr Entscheidungsfreiheit bei der Ausstrahlung ihrer TV-Angebote bekommen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 15:12) weiterlesen...

Kurssturz für Snap-Aktie nach Problemen mit Apples Datenschutz-Regeln (Aktienkurse aktualisiert) (Boerse, 22.10.2021 - 11:42) weiterlesen...

Facebook und französische Verlage treffen Lizenz-Vereinbarung. Der Konzern solle Lizenzen erhalten und diese entsprechend bezahlen, hieß es in Mitteilungen von Facebook und Apig vom Donnerstag. Die Einigung ermögliche es, weiter Nachrichteninhalte auf Facebook zu verbreiten. Über die finanziellen Details gaben beide Seiten keine Auskunft. PARIS - Facebook und der französische Verlegerverband Apig haben beim Thema Urheberrecht eine Einigung erzielt. (Boerse, 22.10.2021 - 09:38) weiterlesen...

Google senkt Abgabe für Abos in Apps auf 15 Prozent. Bisher mussten App-Entwickler zunächst 30 Prozent vom Abo-Preis an Google abtreten, nach einem Jahr sank die Abgabe auf 15 Prozent. Jetzt werden es von Anfang an 15 Prozent sein, wie Google am Donnerstag ankündigte. NEW YORK - Google senkt nach Kritik von Software-Entwicklern und Politikern die Abgabe für Abonnements, die über die App-Plattform des Konzerns abgeschlossen werden. (Boerse, 22.10.2021 - 06:00) weiterlesen...

Kurssturz für Snap-Aktie nach Problemen mit Apples Dateschutz-Regeln. Anleger setzten daraufhin zur Flucht aus der Aktie an: Snap verlor im nachbörslichen US-Handel am Donnerstag binnen Minuten ein Viertel seines Werts. LOS ANGELES - Das Werbegeschäft der populären Foto-App Snapchat nach verfehlten Umsatzprognosen im vergangenen Quartal. (Boerse, 22.10.2021 - 05:58) weiterlesen...