Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ASTRAZENECA, GB0009895292

Luxemburg verlängert Corona-Maßnahmen bis 15. Mai

16.04.2021 - 16:08:27

Luxemburg verlängert Corona-Maßnahmen bis 15. Mai. LUXEMBURG - Im Zuge hoher Corona-Infektionszahlen will Luxemburg seine Maßnahmen zur Eindämmung bis zum 15. Mai verlängern. Das kündigte Premierminister Xavier Bettel nach einer Sitzung des Regierungsrates am Freitag an. Es gebe derzeit zwar eine "gewisse Stabilisierung" bei den Zahlen, eine klare Prognose zur weiteren Entwicklung sei aber nicht möglich. Zum 15. Mai solle es dann - falls es die Lage erlaube - eine Perspektive für mehr Erleichterungen geben, kündigte Bettel an.

werde nun grundsätzlich nur über 54-Jährigen geimpft. Allerdings könnten sich Personen zwischen 30 und 55 Jahren in der nächsten Woche für eine freiwillige Impfung mit dem Vakzin anmelden. "Jeder Impfstoff ist wichtig", sagte Bettel. Es wäre "unverantwortlich", wenn man Zehntausende Dosen in den Kühlschrank stellen und nicht nutzen würde.

Die Zahl der Neuinfektionen war in Luxemburg zuletzt rückläufig. In der vergangenen Woche lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner bei 202. Eine Woche zuvor betrug die Sieben-Tage-Inzidenz 247. Der Anteil der britischen Variante bei Neuinfektionen lag zuletzt bei knapp 75 Prozent, gefolgt vom südafrikanischen Typ mit rund 20 Prozent. Vereinzelt sei auch bereits die brasilianische Variante entdeckt worden, hieß es vom Gesundheitsministerium.

In Luxemburg ist die Außengastronomie seit 7. April unter strengen Auflagen wieder offen. Die Öffnung habe keine Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen gehabt, hieß es. Ansonsten bleibt die Gastronomie weiter geschlossen, eine nächtliche Ausgangsbeschränkung von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr gilt weiter. Zuvor waren die Maßnahmen bis zum 25. April beschlossen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hausärzte in Baden-Württemberg dürfen ohne Priorisierung impfen. Sie können nun vollständig selbst entscheiden, wer die Impfung gegen das Coronavirus zuerst braucht, nicht wie bisher nur in Bezug auf das Vakzin von Astrazeneca , wie das Sozialministerium in Stuttgart am Mittwoch mitteilte. Zuerst hatten "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" über die Pläne berichtet (Mittwoch). STUTTGART - Hausarztpraxen in Baden-Württemberg dürfen ab Montag alle bisher verfügbaren Corona-Impfstoffe ohne Rücksicht auf die staatlich vorgegebene Priorisierung verimpfen. (Boerse, 12.05.2021 - 12:52) weiterlesen...

Britische Regierung verweigert Auskunft über Impfstoffexporte. In einer Antwort der konservativen Regierung von Premierminister Boris Johnson auf eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur heißt es, die Daten über solche Ausfuhren lägen vor. Aus Rücksicht auf kommerzielle Interessen und Fragen der nationalen Sicherheit könne jedoch keine Auskunft erteilt werden. LONDON - Großbritannien verweigert die Auskunft über die Exporte von Corona-Impfstoff in andere Länder - unter anderem mit Verweis auf kommerzielle Interessen der beteiligten Pharmaunternehmen. (Boerse, 11.05.2021 - 15:15) weiterlesen...

Impfstoff-Streit: Zweites EU-Verfahren gegen Astrazeneca. BRÜSSEL - Im Rechtsstreit um Lieferrückstände von Astrazeneca bei Corona-Impfstoff führt die EU-Kommission nun offiziell ein zweites Gerichtsverfahren gegen den britisch-schwedischen Hersteller. Nach dem bereits laufenden Eilverfahren gehe es in einem Hauptsacheverfahren ab 24. September um die genaue rechtliche Prüfung von Vertragspflichten und möglicher Verstöße, teilte ein Kommissionssprecher am Dienstag mit. Impfstoff-Streit: Zweites EU-Verfahren gegen Astrazeneca (Boerse, 11.05.2021 - 14:01) weiterlesen...

Italiens Corona-Kommissar: Impf-Zweifel mit Hausärzten lösen. "Es ist wichtig, die Nachricht zu verbreiten, dass alle Impfstoffe wirksam sind", sagte der außerordentliche Kommissar für den Corona-Notfall, Francesco Figliuolo, im Interview der Zeitung "La Stampa" (Dienstag). Es gebe viele Impfgegner, aber es zeige sich auch ein Problem mit Menschen, die speziell beim Corona-Vakzin von Astrazeneca Zweifel haben. ROM - Italiens Corona-Kommissar hat für die Impfkampagne gegen Covid-19 mehr Aufklärung über die Impfstoffe gefordert. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 10:51) weiterlesen...

Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 07.05.2021 - 14:02) weiterlesen...

Aus Vorsicht: Briten unter 40 bekommen Alternative zu Astrazeneca. Das teilten die britische Impfkommission JCVI und die Arzneimittelbehörde MHRA am Freitag mit. LONDON - Wegen der Gefahr seltener Blutgerinnsel sollen Menschen unter 40 Jahren in Großbritannien künftig bevorzugt eine Alternative zum Corona-Impfstoff von Astrazeneca erhalten. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 13:35) weiterlesen...