ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

LUXEMBURG - Turbulenzen beim Fußballclub Girondins Bordeaux haben den Medienkonzern RTL im ersten Quartal belastet.

17.05.2018 - 08:02:25

Fußballverein Girondins Bordeaux belastet RTL - Kerngeschäft läuft aber. So sorgte unter anderem die teure Trainerentlassung bei dem über den Sender M6 zum Konzern gehörenden Fußballclub für einen leichten Rückgang des operativen Gewinns. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei um knapp zwei Prozent auf 259 Millionen Euro gefallen, teilte die MDax notierte Bertelsmann-Tochter am Donnerstag in Luxemburg mit. Ohne den um elf Millionen Euro höheren Verlust bei dem Club wäre das operative Ergebnis gestiegen.

damit in etwa so ab, wie von Bloomberg befragte Experten erwartet hatten. Für das operative Ergebnis hatte es nur eine Schätzung gegeben. Diese war zwar höher - aber es ist unklar, ob darin die höhere Belastung durch Girondins Bordeaux enthalten war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue tägliche Sat.1-Soap startet ziemlich mäßig. 760 000 Zuschauer schalteten um 18.30 Uhr die neue Soap an, die fortan werktäglich zu sehen ist. Der Marktanteil betrug 3,6 Prozent. In der für den Münchner Privatsender wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer lag er bei 5,8 Prozent und damit unter dem Senderschnitt von gut 8 Prozent. Zum Vergleich: Ab 18.30 Uhr verfolgten 2,15 Millionen Menschen (10,6 Prozent) das etablierte RTL-Magazin "Explosiv", ab 18.45 Uhr waren bei "RTL aktuell" 3,63 Millionen Zuschauer (16,1 Prozent) dabei. BERLIN - Die neue tägliche Sat.1-Serie "Alles oder Nichts" erwischte am Montag einen holprigen Start. (Boerse, 23.10.2018 - 09:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Ziel für ProSiebenSat.1 - 'Underweight'. Wegen voraussichtlich 100 Millionen Euro zusätzlicher Investitionen habe er die Schätzungen für den Gewinn je Aktie 2019 und 2020 gesenkt, schrieb Analyst Omar Sheikh in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 angesichts möglicherweise hoher Investitionen des Medienkonzerns von 20,00 auf 17,60 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 22.10.2018 - 10:29) weiterlesen...

Mehr als 1000 Vorschläge für neues Rundfunkrecht. "Ich bin positiv überrascht. Wir haben rund 1200 Online-Eingaben erhalten, von denen sich etwa zwei Drittel auf die konkret zur Diskussion gestellten Vorschläge beziehen", sagte Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) aus Rheinland-Pfalz der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die meisten Eingaben - rund 450 - drehten sich um den Rundfunkbegriff und Vorschläge für eine Deregulierung beim Thema Streaming. Bei etwa 320 Eingaben ging es um die Plattform-Regulierung - die Sicherung der Vielfalt auf Medienplattformen - und den Umgang mit Suchmaschinen und sozialen Netzwerken. MAINZ - Mehr als 1000 Zuschauer und Zuhörer haben im Internet Vorschläge für das neue Rundfunkrecht gemacht. (Boerse, 19.10.2018 - 06:31) weiterlesen...

Mehr als 1000 Ideen für das neue Rundfunkrecht. "Ich bin positiv überrascht. Wir haben rund 1200 Online-Eingaben erhalten", sagte Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) aus Rheinland-Pfalz der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die meisten Eingaben - rund 450 - drehten sich um den Rundfunkbegriff und um Vorschläge für eine Deregulierung beim Thema Streaming. MAINZ - Zahlreiche Zuschauer und Zuhörer haben im Internet Vorschläge für den neuen Medienstaatsvertrag gemacht. (Boerse, 19.10.2018 - 05:20) weiterlesen...