Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
IAG Pence, ES0177542018

LUXEMBURG - Pauschalreisende können bei einem annullierten Flug nur vom Reiseveranstalter Erstattung fordern und nicht direkt von der Airline.

10.07.2019 - 11:29:25

Erstattung für Pauschalreisende nur vom Reiseveranstalter. Dies hat er Europäische Gerichtshof (EuGH) am Mittwoch in Luxemburg entschieden. Das gilt auch, wenn der Veranstalter pleite geht. Die EU-Staaten müssen ihrerseits sicherstellen, dass Reiseanbieter sich für den Fall eines Konkurses absichern, damit Kunden nicht auf den Kosten sitzen bleiben.

Vor dem EuGH ging es um einen Fall aus den Niederlanden. Die Kläger hatten bei einem Anbieter eine Pauschalreise nach Korfu gebucht und bezahlt. Der Flug wurde mangels Nachfrage wenige Tage vor Reisebeginn annulliert. Der Reiseanbieter ging kurz darauf pleite und zahlte den Kunden ihr Geld nicht zurück. Die verklagten daraufhin die Fluggesellschaft Aegaen Airlines auf Erstattung.

Dem erteilte der EuGH nun eine Abfuhr. Fluggäste, die bereits beim Reiseveranstalter Anspruch auf Erstattung hätten, könnten dies nicht auch noch beim Luftfahrtunternehmen geltend machen, entschieden die EU-Richter. Dies würde "zu einem ungerechtfertigten Übermaß an Schutz" der Fluggäste zu Lasten der Airlines führen.

Juristisch ging es um die Trennung von Ansprüchen nach der EU-Richtlinie über Pauschalreisen und Rechten aus der EU-Verordnung über die Fluggastrechte. Die in beiden Regelwerken vorgesehenen Rechte auf Erstattung seien nicht "kumulierbar", befanden die Richter. Sonst würden Fluggesellschaften für einen Teil der Verantwortung herangezogen, die dem Reiseveranstalter obliege.

Dass ein Reiseveranstalter wegen einer Insolvenz nicht in der Lage ist, Kunden den Reisepreis zu erstatten, sollte aus Sicht der Richter gar nicht vorkommen: Laut Richtlinie müsse ein Veranstalter nachweisen, dass auch im Fall eines Konkurses die Erstattung gezahlter Beiträge gesichert sei. Diese Absicherung durchzusetzen, sei Sache der EU-Staaten. Gibt es sie nicht, könnten geprellte Reisende den Staat auf Schadenersatz verklagen, erklärte das Gericht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Branche: Luftverkehrssteuer in alternative Kraftstoffe investieren. "Mit der deutschen Luftverkehrssteuer - 1,2 Milliarden Euro in diesem Jahr - ist Geld vorhanden, das der Staat sehr gut nutzen könnte für die Entwicklung und Produktion von klimafreundlichen Kraftstoffen", sagte Klaus-Dieter Scheurle, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". BERLIN - Die deutsche Luftverkehrswirtschaft fordert den Bund im Zuge der Klimaschutz-Debatte auf, die Milliarden-Einnahme aus der Luftverkehrssteuer in die Produktion alternativer Kraftstoffe zu investieren. (Boerse, 24.07.2019 - 05:24) weiterlesen...

Soll Fliegen teurer werden? Schulze befeuert Klimaschutz-Debatte. Die SPD-Politikerin will zunächst die Luftverkehrsabgabe in Deutschland erhöhen und drängt auf eine europaweite stärkere finanzielle Beteiligung der Flugbranche am Kampf gegen die Erderhitzung. Ihren Vorschlag platzierte sie am Donnerstag unmittelbar vor der dritten Sitzung des Klimakabinetts. BERLIN - Mit einer Forderung nach höheren Preisen im Flugverkehr für den Klimaschutz stößt Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf Kritik in der großen Koalition. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 16:50) weiterlesen...

Schulze will Fliegen teurer machen. "Ich bin der Meinung, dass auch der Flugverkehr die Kosten der Klimagasemissionen tragen und sich dies in den Flugpreisen abbilden muss", sagte die SPD-Politikerin der "Rheinischen Post" (Donnerstag). BERLIN - Vor einer Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung hat sich Umweltministerin Svenja Schulze dafür ausgesprochen, Fliegen teurer zu machen. (Boerse, 18.07.2019 - 06:32) weiterlesen...

Probebetrieb in neuer Kontrollhalle am Flughafen angelaufen. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen gibt es seit Mittwoch zusätzlichen Platz für die Kontrollen von Passagieren und deren Handgepäck. Eine Woche vor der offiziellen Inbetriebnahme am 24. Juli wurde die neue Anbauhalle am Terminal 1 am Morgen in Betrieb genommen, wie die Bundespolizei und der Flughafenbetreiber Fraport bestätigten. Die Kontrollen liefen zunächst reibungslos, versicherte ein Polizeisprecher. Probebetrieb in neuer Kontrollhalle am Flughafen angelaufen (Boerse, 17.07.2019 - 11:02) weiterlesen...