Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

LUXEMBURG - Lebensmittel von fremden Anbietern dürfen in den EU-Staaten nicht so heißen oder ohne weiteres so aussehen wie Agrarerzeugnisse mit geschützter Herkunftsbezeichnung.

17.12.2020 - 14:52:30

EuGH: Fremde Lebensmittel dürfen nicht einfach aussehen wie Original. Der Europäische Gerichtshof verbot am Donnerstag Produkte, die einem Erzeugnis mit eingetragenen Namen in Form und Erscheinungsbild so sehr ähneln, dass Verbraucher sie mit dem Original verwechseln könnten - selbst wenn sie anders heißen.

Konkret ging es bei dem Urteil um einen Fall aus Frankreich: Ein Verband verklagte dort eine Firma, weil ihr Käse mit einem schwarzen Streifen aussieht wie Milcherzeugnisse, die unter dem Begriff "Morbier" geschützt sind. Das zuständige Pariser Gericht bat den EuGH um eine Auslegung, ob die ähnliche Optik Verbraucher irreführen kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Lockerungen in Sichtweite - Entwurf sieht Öffnungsschritte vor. BERLIN - Nach monatelangem Corona-Lockdown in Deutschland deuten sich weitere Öffnungsschritte an - allerdings abhängig vom regionalen Infektionsgeschehen und mit einer "Notbremse". Das geht aus einem vorläufigen Beschlussentwurf für die Bund-Länder-Runde an diesem Mittwoch hervor, der den Stand Montag 19.10 Uhr hat und dem Vernehmen nach noch nicht mit allen Ländern abgestimmt ist. Verknüpft werden zahlreiche Öffnungen darin auch mit massenhaften Schnelltests. Grundsätzlich soll der Lockdown auch wegen der Gefahr durch die neuen Virusvarianten bis 28. März verlängert werden. GESAMT-ROUNDUP: Lockerungen in Sichtweite - Entwurf sieht Öffnungsschritte vor (Boerse, 02.03.2021 - 17:13) weiterlesen...

Geflügelpest-Ausbruch in Blankensee: 41 000 Tiere betroffen. In dem Betrieb sei der Erreger H5N8 nachgewiesen worden, teilte der Landkreis am Dienstag mit. Drei Kilometer um den Ausbruch ist ein Sperrbezirk eingerichtet worden. Zudem wurde ein Umkreis von zehn Kilometern als Beobachtungsgebiet ausgewiesen. Vom Beobachtungsgebiet seien 883 Betriebe betroffen mit insgesamt etwa 178 400 Tieren. Diese müssen jetzt in Ställen oder geschützt untergebracht werden. Zudem müssen sich die Betriebe und sonstigen Halter an strenge Hygieneauflagen halten. BLANKENSEE - Nach einem Ausbruch der Geflügelpest in einem Betrieb in Blankensee (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) müssen 41 000 Hennen getötet werden. (Boerse, 02.03.2021 - 16:53) weiterlesen...

Die komplizierte Finanzoperation 'Tierwohlabgabe'. Doch insgesamt sollen Milliarden her, um deutlich mehr Tierschutz in deutschen Ställen durchzusetzen und die Bauern nicht allein auf den Kosten sitzen zu lassen. Die komplizierte Frage ist nur: Wie kann eine Finanzierung dafür aussehen? Laut einer am Dienstag vorgelegten Studie für das Bundesagrarministerium sind Preisaufschläge für die Verbraucher prinzipiell rechtlich möglich. Doch eine strikte Zweckbindung von Einnahmen nur zugunsten deutscher Tierhalter wäre problematisch, wie die beauftragte Kanzlei deutlich machte. Und bis zur Bundestagswahl im Herbst wird die Zeit knapp. BERLIN - Für das Kilogramm Fleisch im Supermarkt könnten es 40 Cent mehr werden. (Boerse, 02.03.2021 - 16:18) weiterlesen...

Laschet wirbt für gemeinsame Linie bei weiteren Öffnungsschritten. "Nach vier Monaten des Lockdowns brauchen die Menschen, brauchen die Unternehmen Perspektiven", schrieb der CDU-Bundeschef im Blog der Vereinigung der Unternehmensverbände NRW. Gesunkene Infektionszahlen, die täglichen zehntausendfachen Impfungen, steigende Impfstoffmengen, die zunehmende Verfügbarkeit von Schnelltests sowie die Aussicht auf mildere Temperaturen schafften Möglichkeiten, "Schritt für Schritt zu einer verantwortungsvollen Normalität zurückzukehren". DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat unmittelbar vor der Bund-Länder-Konferenz für eine gemeinsame Linie für weitere vorsichtige Öffnungsschritte geworben. (Boerse, 02.03.2021 - 14:01) weiterlesen...

Studie: 'Tierwohlabgabe' prinzipiell rechtlich möglich. Eine strikte Zweckbindung von Einnahmen nur zugunsten deutscher Tierhalter wäre aber problematisch, wie die beauftragte Anwaltskanzlei am Dienstag bei der Vorstellung der Untersuchung deutlich machte. Hintergrund sei das Benachteiligungsverbot für Tierhalter aus anderen EU-Ländern. BERLIN - Zur Finanzierung von mehr Tierschutz in Ställen sind laut einer Studie für das Bundesagrarministerium Preisaufschläge für die Verbraucher prinzipiell rechtlich möglich - etwa beim Kauf von Fleisch und Wurst im Supermarkt. (Boerse, 02.03.2021 - 12:59) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Hellofresh rutschen weiter ab - Wohl noch kein Dax-Aufstieg (Boerse, 02.03.2021 - 11:45) weiterlesen...