ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

LUXEMBURG - In Frankreich werden die großen privaten TV-Gruppen TF1 und M6 nicht fusionieren.

16.09.2022 - 20:43:27

RTL und Bouygues stoppen Fusion von TV-Sendergruppen in Frankreich. Die zu Bertelsmann gehörende RTL Group und der französische Mischkonzern Bouygues zogen ihre Pläne zurück, wie die Unternehmen am Freitag in Paris gemeinsam mitteilten. Als Grund wurden behördliche Auflagen genannt. Wettbewerbsprüfer hatten im Vorfeld Bedenken angemeldet. Es hatte sich bereits angedeutet, dass die Fusionspläne abgeblasen werden könnten. In Frankreich hält die RTL Group fast die Hälfte der Anteile an der Fernsehgruppe M6, TF1 gehört zu Bouygues.

und anderen Anbietern etwas entgegensetzen. In den Niederlanden will RTL Nederland mit John de Mols Medienunternehmen Talpa Network fusionieren - voraussichtlich im Herbst könnte der Deal durch sein.

Von Bertelsmann mit Sitz in Gütersloh hieß es am Freitag zur geplatzten Fusion: "Bertelsmann teilt die Haltung der französischen Wettbewerbsbehörde nicht und sieht darin eine verpasste Chance für den französischen Medienmarkt im Wettbewerb mit den globalen Plattformen." Die Bertelsmann-Strategie folge fünf klaren Prioritäten. Eine davon sei die Bildung nationaler Media-Champions im Wettbewerb mit den globalen Plattformen. "An dieser Strategie hält Bertelsmann fest."

Die börsennotierte RTL-Gruppe wollte ursprünglich ihren gesamten Anteil an M6 in das fusionierte Unternehmen einbringen und dann Anteile an den TF1-Eigentümer Bouygues verkaufen. Am Ende wollte RTL als zweitgrößter Aktionär am neuen Konzern beteiligt sein.

Auch in Deutschland erwähnte Bertelsmann-Chef Thomas Rabe immer wieder - allerdings ohne konkret zu werden - eine mögliche Annäherung an ProSiebenSat.1 . Im Januar etwa hatte er gesagt, er sei davon überzeugt, dass man sich früher oder später "annähern" werde, wenn die von RTL geplanten Transaktionen auf den TV-Märkten in Frankreich und den Niederlanden verwirklicht würden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Quoten: RTL verbucht Topquote dank Fußball-Klassiker. Im Schnitt 7,59 Millionen (29,0 Prozent) schalteten ab 20.45 Uhr die Übertragung aus London ein. Nach einer 2:0-Führung geriet die deutsche Nationalmannschaft zum Abschluss der Nations League in England ins Hintertreffen, ehe Torschütze Kai Havertz noch das 3:3 (0:0) rettete. BERLIN - Der Fußball-Klassiker England-Deutschland hat dem Privatsender RTL am Montagabend eine Topquote beschert. (Boerse, 27.09.2022 - 10:04) weiterlesen...

ARD-Krimi 'Borchert und die dunklen Schatten' gewinnt Quoten-Rennen. 7,1 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer wollten den Film um 20.15 Uhr sehen - das entspricht einem Marktanteil von 28,0 Prozent. Im ZDF schalteten zur selben Zeit 2,64 Millionen Menschen für die Komödie "Annie und das geteilte Glück" den Fernseher an (10,4 Prozent). "The Voice of Germany" lockte zur Primetime 1,94 Millionen vor den Bildschirm (8,3 Prozent). BERLIN - Die ARD hat mit ihrem Krimi "Borchert und die dunklen Schatten" am Donnerstagabend das Rennen um die Einschaltquoten mit großem Abstand für sich entschieden. (Boerse, 23.09.2022 - 13:08) weiterlesen...

Die Quoten: Rückenwind für den RTL-'Schiffsarzt'. Die erste Folge der Arztserie mit Moritz Otto und Anna Puck lockte am Dienstagabend ab 20.15 Uhr 2,28 Millionen (8,5 Prozent) an. Stärkster Sender beim Gesamtpublikum war das Erste, wo die Anwaltsserie "Die Kanzlei" mit Sabine Postel und Herbert Knaup 4,75 Millionen Menschen (17,7 Prozent) sehen wollten. Im Anschluss blieben bei der Klinikserie "In aller Freundschaft" 4,40 Millionen (17,1 Prozent) dran. Das ZDF-Porträt "König Charles III. - Die Zukunft der Windsors" kam auf 3,05 Millionen (11,4 Prozent). BERLIN - "Der Schiffsarzt" von RTL hat zum Auftakt eine recht gute Einschaltquote erreicht. (Boerse, 21.09.2022 - 12:38) weiterlesen...