VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

LUXEMBURG - Im Streit über neue Klimaschutzvorgaben für Autos haben andere EU-Staaten am Dienstag den Druck auf Deutschland erhöht, strenge Kohlendioxid-Grenzwerte für 2030 zu akzeptieren.

09.10.2018 - 13:46:25

Deutschland in der EU unter Druck. Auch Länder mit einer wichtigen Autoindustrie wie Frankreich, Spanien oder Italien plädierten beim Treffen der EU-Umweltminister für einen schnellen Umstieg auf weniger schädliche Fahrzeuge. Umweltministerin Svenja Schulze bremste im Namen der Bundesregierung - obwohl sie nach eigenen Worten ebenfalls ehrgeizige Ziele für richtig hält.

"Ich hätte mir gewünscht, dass wir hier mehr machen", sagte die SPD-Politikerin vor dem Ministertreffen in Luxemburg. Doch habe sie dies in der Koalition nicht durchsetzen können und werde nun die im Bundeskabinett abgestimmte Haltung vertreten. Was am Ende herauskomme, "das ist noch nicht ganz klar absehbar".

Es geht darum, wie stark der Ausstoß des Treibhausgases CO2 bei Neuwagen in der EU im nächsten Jahrzehnt sinken muss. Laut einem Vorschlag der EU-Kommission soll der Wert 2030 um 30 Prozent niedriger liegen als 2020. Dies trägt die Bundesregierung offiziell mit, ebenso wie einige östliche EU-Staaten. Viele andere Länder wollen jedoch eine Senkung um 40 Prozent oder mehr. Österreich, das derzeit den EU-Vorsitz führt, schlägt 35 Prozent Minderung vor.

Die Entscheidung ist für die Autoindustrie von großer Bedeutung. Denn es geht um Durchschnittswerte der Flotte eines Herstellers: Je strenger die Vorgaben, desto größer die Notwendigkeit, viele Fahrzeuge ohne Emissionen zu verkaufen - also zum Beispiel reine Elektroautos -, um den Ausstoß von Benzinern oder Dieseln damit auszugleichen. Die Bundesregierung fürchtet Jobverluste, falls der Umstieg auf neue Antriebe zu schnell vollzogen wird.

Beim EU-Treffen argumentierten aber viele Umweltminister anders - so etwa die Vertreter Spaniens, der Niederlande, Frankreichs oder Großbritanniens. Ein schneller Umbau der Autoindustrie sei in der Konkurrenz zu China nötig und werde neue Arbeitsplätze schaffen. Der luxemburgische Staatssekretär Claude Turmes griff Deutschland frontal an: Merkel fahre zugunsten der deutschen Autobauer "den Klimaschutz an die Wand", sagte der ehemalige Grünen-Europaabgeordnete.

Selbst wenn ein Kompromiss unter den EU-Ländern gelingt, wartet noch eine weitere Hürde: Dann muss eine Einigung mit dem Europaparlament ausgehandelt werden. Die Abgeordneten hatten sich dort in der vorigen Woche ebenfalls für das ehrgeizigere 40-Prozent-Ziel ausgesprochen.

Die Minister wollten in Luxemburg auch die EU-Verhandlungsposition für die nächste Weltklimakonferenz in Polen im Dezember festzurren - ebenfalls ein sehr umstrittenes Thema. Merkel hatte sich gegen Pläne der EU-Kommission gewandt, schon jetzt international ein höheres Klimaziel für 2030 zuzusagen. Schulze sagte allerdings, sie sei für eine Überprüfung der EU-Ziele und halte die Vorschläge der EU-Kommission für nicht ambitioniert genug. Erst am Montag hatte jedoch der Weltklimarat IPCC ein rasches und entschiedenes Handeln angemahnt, um die Erderwärmung bei 1,5 Grad Celsius zu stoppen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VCD: Neueste Diesel auch auf der Straße sauber. Diesel-Autos der Schadstoffklasse 6d-TEMP seien durch ihren Katalysator nicht nur im Labor, sondern auch auf der Straße sauber, heißt es in einer Mitteilung des Vereins am Donnerstag zur Vorstellung seiner jährlichen Auto-Umweltliste. Diesel der Abgasnorm Euro 6c stießen so viele gesundheitsschlädliche Stickoxide aus, dass auch für sie Fahrverbote drohten. "Der große Skandal ist, dass noch immer solche Dreckschleudern verkauft werden", sagte der verkehrspolitische Sprecher des VCD, Gerd Lottsiepen. BERLIN - An der Sauberkeit modernster Diesel gibt es aus Sicht des ökologisch orientierten Verkehrsclubs Deutschland keinen Zweifel. (Boerse, 18.10.2018 - 12:12) weiterlesen...

Automanager fordern mehr Sachlichkeit in Branchen-Debatte. "Ich würde mir in der aufgeheizten öffentlichen Diskussion mehr Transparenz wünschen, um die Verbraucher wirklich aufzuklären", sagte Skoda-Chef Bernhard Maier am Donnerstag in Nürtingen beim Autogipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft. "Die öffentliche Debatte erzeugt zuweilen den Eindruck, das Auto sei eine aussterbende Spezies", sagte der Auto-Cheflobbyist, Bernhard Mattes, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie. Auch Volkswagen -Chef Herbert Diess hatte der Politik mit Blick auf neue CO2-Grenzwerte jüngst in einer Rede einen "Feldzug gegen die individuelle Mobilität" vorgeworfen. NÜRTINGEN - Hochrangige Automanager haben in der aktuellen Debatte um Fahrverbote und CO2-Klimaziele mehr Sachlichkeit gefordert. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 12:10) weiterlesen...

VW kündigt Preisvorteile fürs Verschrotten an (Boerse, 18.10.2018 - 12:02) weiterlesen...

Trotz Feinstaubalarms bleibt Belastung in Stuttgart hoch. An Deutschlands schmutzigster Kreuzung, dem citynahen Neckartor, wurde am Mittwoch eine Feinstaubkonzentration von 45 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Tagesmittel gemessen, wie vorläufige Messwerte der Landesanstalt für Umwelt (LUBW) am Donnerstag zeigten. Damit wurde der EU-Grenzwert von 50 Mikrogramm erneut nur knapp unterschritten. An maximal 35 Tagen im Jahr dürfen die 50 überschritten sein, im laufenden Jahr waren es bislang 16. STUTTGART - Die Luft in Stuttgart bleibt trotz des Feinstaubalarms schlecht. (Boerse, 18.10.2018 - 10:44) weiterlesen...

Volkswagen will ab sofort alte Diesel verschrotten. Dies gelte bundesweit bei Verschrottung eines Dieselfahrzeugs der Abgasnormen Euro 1 bis Euro 4 eines beliebigen Herstellers, teilte Volkswagen am Donnerstag mit. Der Kauf eines Neuwagens oder eines jungen Gebrauchtfahrzeugs werde im Gegenzug mit einer Prämie unterstützt. Die Höhe sei abhängig vom gewählten Modell, in der Spitze sollen dies laut dpa-Informationen bis zu 10 000 Euro sein. Beteiligt seien die Konzernmarken Audi , Seat, Skoda und Volkswagen. WOLFSBURG - Ab sofort will Volkswagen mit Hilfe von Kaufprämien alte Diesel aus dem Verkehr ziehen. (Boerse, 18.10.2018 - 10:22) weiterlesen...

Autobranche diskutiert im Schatten der Diesel-Krise über Zukunft. Die Branche steht vor einem fundamentalen Wandel. Doch ist der Ausstieg aus Technologien wie dem Diesel oder sogar allen Verbrennungsmotoren die Lösung? Am Donnerstag (9.00 Uhr) widmet sich ein Branchengipfel der Zukunft der Autoindustrie in Nürtingen dem Thema. Geladen sind neben dem Porsche-Chef Oliver Blume auch der Skoda-Chef Bernhard Maier und der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes. NÜRTINGEN - Umtauschprämien, Diesel-Nachrüstungen, CO2-Ziele der EU- die Hiobsbotschaften für die Autoindustrie reißen nicht ab. (Boerse, 18.10.2018 - 06:33) weiterlesen...