Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

LUXEMBURG - Fischer dürfen in der westlichen Ostsee künftig keinen Dorsch und zumeist keinen Hering mehr gezielt fangen.

12.10.2021 - 17:07:05

Ostsee: Gezielter Fang von Hering und Dorsch wird stark eingeschränkt. Die EU-Länder haben sich nach mehr als 24 Stunden Verhandlung am Dienstag darauf geeinigt, dass lediglich Beifang in Höhe von knapp 490 Tonnen Dorsch und 788 Tonnen Hering möglich sein soll, teilten die EU-Länder mit. Vergangenes Jahr durften EU-weit noch 1600 Tonnen westlicher Hering und 4000 Tonnen westlicher Dorsch gefangen werden. Hintergrund der neuen Regeln sind besorgniserregende Entwicklungen vieler Fischbestände in der Ostsee.

In diesem Jahr dürfen EU-weit noch 1600 Tonnen westlicher Hering und 4000 Tonnen westlicher Dorsch gefangen werden. Hintergrund der neuen Regeln sind besorgniserregende Entwicklungen vieler Fischbestände in der Ostsee.

In einer Mitteilung wies das Bundeslandwirtschaftsministerium darauf hin, dass es dem Beschluss nicht zustimme. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) hatte vergeblich gefordert, dass über den westlichen Hering im Dezember entschieden werden sollte, weil dieser Bestand in nördlichere Gewässer wandert und auch andere Länder ihn fischen.

Verhandlungen mit diesen Ländern sind für Dezember angesetzt. Klöckner befürchtet, dass eine strikte EU-Entscheidung für die Ostsee andere Länder zu einer hohen Fangmenge in anderen Meeren verleiten könnte. Das erwartet auch der Direktor des Thünen-Instituts, Christopher Zimmermann. Die Folge werde sein, dass der Heringsbestand keine Chance bekomme, sich zu erholen.

Weitgehend einig sind sich der Deutsche Fischereiverband, Naturschützer und Ministerium in den Auswirkungen für die deutsche Ostseefischerei: Sie stehe vor dem Aus, sagte der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Sascha Müller-Kraenner.

"Unter dem Strich ist das für die deutsche Fischerei, das muss man ganz klar sagen, eine Katastrophe", sagte Fischerei-Verbandssprecher Claus Ubl der Deutschen Presse-Agentur. Dorsch und Hering seien die "Brotfische". "Und wenn die dermaßen gekürzt werden, dass man sie nicht mehr gezielt befischen darf, dann kann sich jeder ausrechnen, dass da kaum noch ein Fischer von überleben kann", sagte Ubl. Und "wenn ich keinen Fisch fange, kann ich auch Strukturen wie Kühlhäuser, Eismaschinen und anders nicht mehr halten - und wenn die einmal weg sind, sind sie weg." Dass die Quoten für Scholle und Sprotte angehoben wurden, werde einigen Fischern helfen, zu überleben.

Klöckner sprach von "massivsten Einschnitten" für die Fischerei. Sie kündigte an, sich für eine finanzielle Unterstützung der Fischerei einzusetzen. Der Bund will mit den Ländern ausloten, ob weitere "Abwrack-Maßnahmen" notwendig seien.

Umweltschutzorganisationen reagierten mit gemischten Gefühlen auf das Ergebnis: "Uns bleibt nicht mehr lange, um einen vollständigen Kollaps des Ökosystems in der Ostsee zu verhindern", teilte BUND-Vorsitzende Olaf Bandt mit. Es sei aber ein Schritt in die richtige Richtung gemacht worden. Neben zu hohen Fangmengen in den vergangenen Jahren habe auch der Klimawandel einen negativen Einfluss auf die Populationsentwicklung, betonte die Organisation MSC, die sich für eine nachhaltige Fischerei einsetzt.

Die EU-Länder folgen beim Hering dem Vorschlag der EU-Kommission, beim westlichen Dorsch übersteigt die Einigung den Vorschlag der Brüsseler Behörde um rund 165 Tonnen. Für Deutschland bedeutet das, dass 435 Tonnen westlicher Hering und 104 Tonnen westlicher Dorsch gefangen werden dürfen.

Die DUH kritisiert, dass die Entscheidung hinter den Vorschlägen der Kommission zurückbleibe. Zahlreiche Organisationen für Umweltschutz kritisieren schon seit Jahren zu hohe Fangmengen. Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack sprach davon, dass die nun beschlossene "Vollbremsung" zu spät komme und die Ostseefischerei sehenden Auges in den Abgrund stürze, weil die EU-Länder jahrelang die Warnungen von Wissenschaft und Umweltschützern ignoriert hätten.

In der Einigung zum Hering findet sich auch eine Ausnahmegenehmigung für Fischerboote unter zwölf Meter, die mit "passivem Fanggerät", also etwa Stellnetzen, weiterhin gezielt Heringe fischen dürfen, wie eine Sprecherin des Bundesagrarministeriums bestätigte.

Doch nicht nur auf Berufsfischer kommen Einschränkungen zu, auch Hobby-Angler sind betroffen: Sie dürfen außerhalb der Schonzeit pro Tag und Person nur noch einen Dorsch und einen Lachs fangen. "Der Fischereistopp hätte auch für die Angelfischerei gelten müssen", sagte Maack. Es sei kaum zu kontrollieren, ob sich alle an das Limit hielten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaften verlangen besseren Schutz von Saisonarbeitern. "Die permanenten massiven Arbeitsrechtsverletzungen in der Saisonarbeit müssen endlich aufhören", erklärte der IG BAU-Vize Harald Schaum am Freitag bei der Vorstellung des Jahresberichts 2021 der Initiative Faire Landarbeit. Nach Einschätzung der Gewerkschaft waren auch im laufenden Jahr wieder rund 274 000 Wanderarbeiter bei den verschiedenen Ernten in Deutschland eingesetzt. FRANKFURT - Die Gewerkschaft Bauen Agrar Umwelt hat eine bessere soziale Absicherung von Saisonarbeitskräften in der Landwirtschaft verlangt. (Boerse, 22.10.2021 - 12:33) weiterlesen...

L'Oreal steigert Umsätze stärker als erwartet - Aktie mit Kurssprung. L'Oreal schnitt deutlich besser ab als von Experten erwartet. Dies beflügelte am Freitag nicht nur die Aktie der Franzosen, sondern auch die Beiersdorf-Anteile. CLICHY - Der französische Kosmetikkonzern L'Oreal von der anhaltenden Erholung im Schönheitsmarkt und dem Verkauf von teureren Produkten. (Boerse, 22.10.2021 - 10:24) weiterlesen...

Handel - Nudeln werden meist importiert - Gemischte Hartweizenernte. Die schlechte Ernte in Ländern wie Italien könnte einen Einfluss auf die Preise der Teigwaren haben. Nudeln sind auch nach den Hamsterkäufen in der ersten Corona-Welle beliebt geblieben. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 09:18) weiterlesen...

Nudeln werden meist importiert - Gemischte Hartweizenernte. WIESBADEN - Wenn es um Nudeln geht, bleibt Deutschland ein Importland. 254 000 Tonnen der beliebten Teigwaren im Wert von 283,7 Millionen Euro wurden in den ersten acht Monaten dieses Jahres eingeführt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag zum Weltnudeltag am 25. Oktober berichtete. Das bedeutete einen Rückgang um 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der unter anderem von Hamsterkäufen im ersten Corona-Lockdown geprägt war. Auch die mit 40 400 Tonnen wesentlich kleineren Nudel-Exporte sind in den acht Monaten um 7,3 Prozent gesunken. Nudeln werden meist importiert - Gemischte Hartweizenernte (Boerse, 22.10.2021 - 09:12) weiterlesen...

Australiens Bienen-Importe wegen Corona-Pandemie in Gefahr. Auf dem Kontinent gibt es noch keine Varroamilben, die ganze Bienenvölker vernichten können. Folglich haben diese keine Resistenz gegen den Schädling entwickelt. Eine gewisse Abwehr besitzen aber einige europäische Bienenvölker - sie weisen ein sogenanntes VSH-Merkmal ("Varroa Sensitive Hygiene") auf. Um den Genpool der eigenen Bienenvölker zu stärken, importiert Australien Bienenköniginnen aus Europa. Jedoch sorgt die Corona-Pandemie auch für ein Problem: Verzögerungen bei der Post. SYDNEY - Australische Bienenzüchter fürchten angesichts der Corona-Pandemie um die Zukunft ihrer Tiere. (Boerse, 22.10.2021 - 06:06) weiterlesen...

Britische Landwirte sauer über Handelsabkommen mit Neuseeland. Die Vereinbarung zeige die Bereitschaft der britischen Regierung, die Landwirtschaft und Ernährungssicherheit des Landes zu opfern, teilte der Bauernverband Farmers' Union of Wales (FUW) mit. "Die eigenen Zahlen der Regierung zeigen, dass die wirtschaftlichen Vorteile für das Vereinigte Königreich durch diese Abmachung mikroskopisch klein sind", sagte FUW-Präsident Glyn Roberts. ABERYSTWYTH - Britische Landwirte haben sich entsetzt gezeigt über das angekündigte Freihandelsabkommen von Großbritannien mit Neuseeland. (Boerse, 22.10.2021 - 05:25) weiterlesen...