Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

LUXEMBURG - Essig-Produkte aus Deutschland dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) weiterhin als "Balsamico" vertrieben werden.

04.12.2019 - 13:09:23

'Balsamico' aus Deutschland ist erlaubt. "Balsamico" sei kein speziell geschützter Begriff, befanden die obersten EU-Richter am Mittwoch in Luxemburg (Rechtssache C-432/18). Deutsche Hersteller zeigten sich zufrieden.

Hintergrund des Urteils war ein Streit zwischen italienischen Produzenten und einem deutschen Unternehmen. Die Firma Balema aus Kehl in Baden-Württemberg vertreibt seit Jahren in Deutschland eigene, auf Essig basierende Produkte unter der Bezeichnung "Balsamico" und "Deutscher Balsamico".

Die italienische Produzentenvereinigung "Consorzio Tutela Aceto Balsamico di Modena" hatte gefordert, die Verwendung des Begriffs "Balsamico" zu unterlassen. Sie begründete dies damit, dass die Bezeichnung gegen die in der Europäischen Union geschützte geografische Angabe "Aceto Balsamico di Modena" verstoße.

"Aceto Balsamico di Modena" ist in der EU seit 2009 eingetragen. Mit derartigen geschützten Lebensmittelbezeichnungen sollen regionale Spezialitäten in der EU vor widerrechtlicher Aneignung und billiger Nachahmung geschützt werden. Auch mit Staaten außerhalb Europas hat die EU Abkommen zur gegenseitigen Anerkennung geografischer Bezeichnungen geschlossen - zuletzt etwa mit China.

In Italien ist Essen einer der wichtigsten Wirtschafts- und Tourismusfaktoren. "Made in Italy" gilt als Qualitätssiegel für Lebensmittel. Die dortigen Lebensmittelkonsortien sind einflussreiche Verbünde. Das Land weist auch die meisten Lebensmittel mit geschützter Herkunftsangabe in der EU auf - vor Frankreich. Zu den mehr als 800 Produkten gehören Wein aus Chianti und Schinken aus Parma genauso wie unbekanntere Produkte wie Linsen aus Norcia in Umbrien oder Basilikum aus Genua.

Unlängst forderte das Konsortium zum Schutz des Traditionellen Italienischen Espressos (CTCEIT) zudem, italienischen Espresso zum Unesco-Weltkulturerbe zu ernennen.

Im "Balsamico"-Streit entschied der EuGH nun allerdings, dass die Bezeichnung "Aceto Balsamico di Modena" nur als Ganzes geschützt sei. Der Schutz erstrecke sich nicht auf die Verwendung ihrer einzelnen nicht-geografischen Begriffe wie "Aceto" oder "Balsamico".

"Aceto" sei ein üblicher Begriff und "balsamico" ein Adjektiv, das üblicherweise zur Bezeichnung eines durch einen süßsauren Geschmack gekennzeichneten Essigs verwendet werde, führten die Richter weiter aus. Beide Begriffe tauchten zudem in den eingetragenen Bezeichnungen "Aceto balsamico tradizionale di Modena" und "Aceto balsamico tradizionale di Reggio Emilia" auf, ohne dass ihre Verwendung den jeweiligen Schutz beeinträchtige.

Vom deutschen Lebensmittelverband Kulinaria hieß es, das Urteil bringe den deutschen Herstellern Rechtssicherheit. "Der Begriff Balsamico war schon lange vor Erlass der Schutzverordnung im Jahr 2009 in den allgemeinen Sprachgebrauch einiger anderer Mitgliedstaaten eingegangen", sagte Verbandspräsident Stefan Durach. "Mit der Entscheidung ist der Weg für "Deutschen Balsamico" oder "Balsamessig" nun endgültig frei."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Kritik an Monsanto wegen Finanzierung von Glyphosat-Studien (Wiederholung: Mit korrigiertem Wochentag im ersten Absatz.) (Boerse, 05.12.2019 - 17:23) weiterlesen...

Geld für Glyphosat-Studien blieb unerwähnt. So eine verdeckte Einflussnahme auf die Debatte über den Unkrautvernichter sei "inakzeptabel", teilte Lobbycontrol am Mittwoch mit. Es geht um Studien des Gießener Instituts für Agribusiness, in dem Glyphosat als wichtig für die Landwirtschaft dargestellt wird: Ohne ihn würden Milliardenverluste drohen, warnten die Autoren. MONHEIM - Zwei Glyphosat-Studien sind vor einigen Jahren von der heutigen Bayer -Tochter Monsanto mitbezahlt worden, ohne dass diese Verbindung öffentlich gemacht wurde. (Boerse, 05.12.2019 - 17:19) weiterlesen...

Fisch in der EU immer beliebter - Deutschland weit abgeschlagen. Die Ausgaben der Konsumenten erhöhten sich im vergangenen Jahr um drei Prozent auf 59,3 Milliarden Euro und damit stärker als für Fleisch oder Lebensmittel insgesamt, teilte der Deutsche Fischerei-Verband unter Berufung auf den Fischmarktbericht der EU am Donnerstag in Hamburg mit. Dieser positive Trend sei seit mehreren Jahren zu beobachten. HAMBURG - Die Verbraucher in der EU geben immer mehr Geld für Fisch und Meeresfrüchte aus. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:01) weiterlesen...

Kritik an Monsanto wegen Finanzierung von Glyphosat-Studien. So eine verdeckte Einflussnahme auf die Debatte über den Unkrautvernichter sei "inakzeptabel", teilte die Organisation Lobbycontrol am Mittwoch mit. Es geht um zwei Studien des Gießener Instituts für Agribusiness, in dem Glyphosat als wichtig für die Landwirtschaft dargestellt wird: Ohne ihn würden Milliardenverluste drohen, warnten die Autoren. Die eine Studie ist von 2011, die andere in überarbeiteter Fassung von 2015. Damals war Monsanto eigenständig, 2018 wurde die US-Firma von Bayer geschluckt. Die Autoren der Studien waren für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. MONHEIM - Die heutige Bayer -Tochter Monsanto hat vor einigen Jahren zwei deutsche Glyphosat-Studien mitfinanziert, ohne dies kenntlich zu machen. (Boerse, 05.12.2019 - 13:25) weiterlesen...

Schweinepest breitet sich weiter in Polen aus. Drei Wochen nach einem Ausbruch in der polnischen Woiwodschaft Lebus wurde am Donnerstag erstmals in der Woiwodschaft Großpolen der Erreger bei einem verendeten Wildschwein festgestellt. Das Tier wurde laut Nachrichtenagentur PAP in der Nähe der Ortschaft Keblowo rund 70 Kilometer südwestlich von Posen (Poznan) entdeckt. Von Keblowo bis zur deutsch-polnischen Grenze sind es rund 115 Kilometer. WARSCHAU - Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich in Polen weiter aus. (Boerse, 05.12.2019 - 13:14) weiterlesen...

Gewerkschaft fordert zwölf Euro Mindestlohn von McDonalds und Co.. Dieser soll für die unterste Tarifgruppe in der Systemgastronomie gelten, sagte ein Sprecher der NGG am Mittwoch in Berlin. Die Gehälter der weiteren Gruppen - insgesamt sind es zwölf - sollen entsprechend angepasst werden. Mit diesen Forderungen ging die Gewerkschaft am Mittwoch in die erste Verhandlungsrunde mit den Systemgastronomen, zu denen etwa McDonalds und Burger King gehören. Die Gespräche sollen am Donnerstag fortgesetzt werden. Derzeit verdienen Beschäftigte der untersten Gruppe dem Sprecher zufolge 9,25 Euro die Stunde. BERLIN - Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert für die rund 120 000 Beschäftigten in Fastfood-Restaurants einen Stundenlohn von mindestens zwölf Euro. (Boerse, 04.12.2019 - 17:10) weiterlesen...