Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Sachversicherungen

LUXEMBURG - Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs stärkt Sozialrechte von ausländischen Leiharbeitern in Deutschland.

03.06.2021 - 11:06:27

EuGH stärkt Sozialrechte von ausländischen Leiharbeitern. Wenn eine Leiharbeitsfirma hauptsächlich Arbeitskräfte ins EU-Ausland vermittelt, kann sie nicht einfach Sozialversicherungsvorschriften des Firmensitzlandes anwenden. Das geht aus einem am Donnerstag bekanntgegebenen Urteil des Europäischen Gerichtshofs hervor. Wäre das nicht der Fall, könnte das dazu führen, dass sich Unternehmen "in dem Mitgliedstaat niederlassen würden, dessen Rechtsvorschriften im Bereich der sozialen Sicherheit für sie am günstigsten wären", teilte das Gericht mit (Rechtssache: C-784/19).

Auf lange Sicht könnte es dazu führen, dass das Schutzniveau von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern verringert würde und der Wettbewerb zwischen Unternehmen, die Leiharbeiter beschäftigen und solchen die ihre Arbeitskräfte direkt einstellen, verzerrt würde. Hintergrund der Entscheidung ist ein Fall, in dem ein Bulgare über eine örtliche Leiharbeitsfirma an ein deutsches Unternehmen vermittelt wurde.

Weil die Leiharbeitsfirma nach Ansicht der Stadt Varna jedoch keine "nennenswerte Tätigkeit" in Bulgarien ausübte, verweigerte sie einen Antrag, der bescheinigen sollte, dass die bulgarischen Sozialstandards angewendet werden könnten. Die Leiharbeitsfirma stellte daraufhin einen Antrag beim örtlichen Verwaltungsgericht, das sich entschloss, den EuGH um eine Stellungnahme zu bitten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltschutzinitiativen in der Schweiz nach ersten Trends abgelehnt. Das eine Vorhaben sah vor, dass Bauern die Subventionen gestrichen werden, wenn sie Pestizide einsetzen, die in der Natur nicht vorkommen. Die zweite Initiative wollte solche synthetischen Pestizide ganz verbieten und die Schweiz damit zu 100 Prozent zu einem Bio-Produzenten machen. Die Trends, die das Schweizer Fernsehen SRF veröffentlichte, stammen vom Umfrageinstitut gfs-bern. BERN - Die Schweizer haben nach ersten Trend-Rechnungen in einer Volksabstimmung am Sonntag zwei Initiativen für mehr Umweltschutz abgelehnt. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 13:03) weiterlesen...

Großbritannien setzt Fonds für Meeresschutz auf. Premierminister Boris Johnson kündigte am Sonntag am Rande des G7-Gipfels einen mit 500 Millionen Pfund (rund 580 Millionen Euro) ausgestatteten Fonds an. Damit sollen Länder wie Ghana, Indonesien oder pazifische Inselstaaten dabei unterstützt werden, nachhaltige Fischfangmethoden einzuführen, Küstensysteme wie Mangrovenwälder und Korallenriffe zu schützen und Meeresverschmutzung zu verringern. CARBIS BAY - Großbritannien will sich stärker für den Schutz der Weltmeere engagieren. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 10:00) weiterlesen...

Schweizer Volksabstimmung nach Streit um Pestizide und Antibiotika. Auch ein Antiterrorgesetz und Corona-Entschädigungen für Unternehmer stehen zur Volksabstimmung. BERN - Die Befürworter werben mit Babys, die Gegner mit Schokolade: Nach wochenlangem Streit stimmen die Schweizer am Sonntag unter anderem über ein Verbot synthetischer Pestizide und strengere Regeln für Bauern ab. (Boerse, 12.06.2021 - 17:51) weiterlesen...

Zusätzlicher Ausgleich für Bauern für Insektenschutz in Sicht. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) sagte nach Beratungen mit ihren Länderkollegen am Freitag, der Bund werde zusätzlich 65 Millionen Euro zweckgebunden für Betriebe bereitstellen, bei denen deshalb Mehraufwand entsteht. Insektenschutz müsse zusammengehen mit Einkommenssicherung. Auch von Länderseite wurde eine anteilige zusätzliche Finanzierung dafür signalisiert. BERLIN - Im Streit um strengere Vorgaben zum Insektenschutz sollen extra Ausgleichszahlungen für Landwirte eine Einigung noch vor der Bundestagswahl ermöglichen. (Boerse, 11.06.2021 - 18:49) weiterlesen...

Fast-Food-Riese McDonald's von Hackerangriff getroffen. Eine interne Untersuchung ergab nach Angaben des Unternehmens vom Freitag, dass Hacker Zugriff auf eine geringe Anzahl von Dateien erlangten, von denen einige persönliche Informationen enthielten. Kundendaten seien nach bisherigem Kenntnisstand aber nur in Korea und Taiwan betroffen. McDonald's arbeite mit externen Experten an der Aufklärung des Vorfalls. CHICAGO - Der weltgrößte Fast-Food-Konzern McDonald's ist Opfer einer Cyber-Attacke geworden. (Boerse, 11.06.2021 - 16:25) weiterlesen...

Bauern demonstrieren für höhere Milchpreise. Vor Molkereien in den niedersächsischen Orten Edewecht und Zeven sowie im bayerischen Heimenkirch versammelten sich mehr als 100 Landwirte, um in einem symbolischen Akt jeweils eine Mauer zu errichten, die durchbrochen werden sollte. HEIMENKIRCH/EDEWECHT - Angesichts stark gestiegener Kosten haben am Freitag in Nord- und Süddeutschland Milchbauern für höhere Milchpreise demonstriert. (Boerse, 11.06.2021 - 16:17) weiterlesen...