VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

LUXEMBURG - Die neuen europäischen Grenzwerte für den CO2-Ausstoß von Autos sind endgültig beschlossene Sache.

15.04.2019 - 14:57:36

EU-Staaten billigen endgültig strengere CO2-Ziele für Autos. Bis 2030 muss der Kohlendioxid-Ausstoß von Neuwagen um 37,5 Prozent im Vergleich zu 2021 reduziert werden. Vertreter der EU-Mitgliedstaaten stimmten am Montag bei einem Ministertreffen in Luxemburg abschließend für die strengeren Vorgaben.

Für leichte Nutzfahrzeuge ist eine CO2-Senkung um 31 Prozent vorgesehen. Als Zwischenetappe muss bis 2025 in beiden Fahrzeugklassen eine Minderung um 15 Prozent erreicht sein. Das Europaparlament hatte bereits Ende März zugestimmt.

Die Vorgaben sind deutlich schärfer, als die Autoindustrie und die Bundesregierung dies ursprünglich wollten. Die EU-Staaten hatten Anfang Oktober für eine Senkung des CO2-Werts bei neuen Autos und leichten Nutzfahrzeugen um durchschnittlich 35 Prozent plädiert. Deutschland hatte zuvor sogar nur 30 Prozent Minderung gewollt.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze allerdings begrüßte die Neuregelung: Sie seien "nicht nur gut für den Klimaschutz, sondern auch für die Verbraucherinnen und Verbraucher", sagte die SPD-Politikerin. Die Autoindustrie werde künftig deutlich mehr attraktive und erschwingliche abgasfreie Fahrzeuge anbieten.

Die Regeln sollen helfen, die EU-Klimaschutzziele insgesamt zu erreichen und die CO2-Emissionen aus dem Straßenverkehr zu drücken. Zu erreichen sind die neuen Zielwerte nur, wenn Autohersteller neben Dieseln und Benzinern immer mehr Fahrzeuge ohne Ausstoß schädlicher Klimagase verkaufen, also zum Beispiel Elektroautos.

Die derzeit gültigen Vorgaben sehen vor, dass Neuwagen in der EU 2021 im Flottendurchschnitt nicht mehr als 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen sollen. Doch von diesem aktuellen Etappenziel sind viele Hersteller noch weit entfernt: Der europäische Durchschnitt lag zuletzt bei 118,5 Gramm. Insgesamt stammt rund ein Viertel aller Klimagase der EU aus dem Verkehr. Autos und Lastwagen haben daran den größten Anteil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht stoppt Moia-Flotte in Hamburg - Nur 200 Autos erlaubt. Nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Hamburg darf Moia seine Flotte zunächst nicht wie geplant ausbauen. Bis zur rechtlichen Klärung eines Widerspruchs gegen die Betriebsgenehmigung darf Moia in Hamburg zunächst nur 200 Fahrzeuge einsetzen und nicht wie geplant bis zu 500. Damit ist der neue Mobilitätsdienst nicht komplett gestoppt, wie es ein Taxiunternehmen mit seinem Widerspruch angestrebt hatte, aber doch behindert. Sollte die nächsthöhere Instanz den Beschluss des Verwaltungsgerichts bestätigen, würden sich die Planungen von Moia mindestens um mehrere Monate verzögern. HAMBURG - Das Taxigewerbe bremst den neuen Hamburger Sammeltaxi-Dienst Moia per Gericht aus. (Boerse, 24.04.2019 - 17:47) weiterlesen...

Volkswagen: E-Autos bei Klimabilanz besser als Diesel. Bei gleichen Fahrzeugmodellen mit unterschiedlichem Antrieb sei die Klimabilanz der batteriebetriebenen E-Autos schon heute besser als die der Verbrenner-Variante, teilte Volkswagen am Mittwoch unter Berufung auf eine zertifizierte Umweltbilanz mit. WOLFSBURG - Volkswagen hat die Klimabilanz von Elektroautos verteidigt. (Boerse, 24.04.2019 - 12:49) weiterlesen...

Software, Vernetzung, autonomes Fahren - VW kämpft um Fachleute. Allein bei der Marke VW Pkw sollten mindestens 2000 neue Arbeitsplätze rund um Software und Elektronikarchitektur entstehen, sagte Konzern-Personalvorstand Gunnar Kilian der Deutschen Presse-Agentur. Nach Angaben von Konzern-IT-Chef Martin Hofmann sollen in der Unternehmens-IT in den kommenden zwölf Monaten weitere 850 Menschen eingestellt werden. Seit Anfang 2018 habe es mehr als 400 externe Neueinstellungen gegeben. Insgesamt beschäftigt VW in dem Sektor rund 12 000 Menschen. WOLFSBURG - Volkswagen will im Wettbewerb um die besten Leute die Zahl der Software- und IT-Experten im Konzern massiv ausbauen. (Boerse, 24.04.2019 - 05:21) weiterlesen...

CSU-Schatzmeister zu Spendenstreichung: Daimler schwächt Demokratie. "Sich um die Demokratie zu kümmern, ist eine Bürgerpflicht", sagte Bauer der "Welt" (Mittwoch). Am Wochenende war bekannt geworden, dass der Autokonzern Daimler gibt seit vielen Jahren nichts mehr, BMW , VW , jetzt Daimler. MÜNCHEN - CSU-Schatzmeister Thomas Bauer hat großen Firmen, die auf Parteispenden verzichten, eine Schwächung der Demokratie vorgeworfen. (Boerse, 24.04.2019 - 05:20) weiterlesen...

'BamS': Neue Ermittlungen gegen VW-Manager wegen illegaler Boni. Vor dem Hintergrund des laufenden Verfahrens äußere er sich aber nicht zu weiteren Details. Die Staatsanwaltschaft war am Sonntag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. BERLIN - Nach der Anklage gegen Ex-VW AG das Ermittlungsverfahren kenne. (Boerse, 21.04.2019 - 14:13) weiterlesen...

EU-Parlament bestätigt scharfe Klimaauflagen für Lastwagen. Diese im Februar mit den EU-Ländern vereinbarten Vorgaben bestätigte das Europaparlament am Donnerstag. Nun muss der Rat der Mitgliedsländer noch formal zustimmen, dann können die neuen Regeln in Kraft treten. STRASSBURG - Erstmals gibt die Europäische Union auch für Lastwagen verbindliche Klimaschutzziele vor: Neue Modelle sollen bis 2025 im Durchschnitt 15 Prozent und bis 2030 mindestens 30 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen als heutige. (Boerse, 18.04.2019 - 17:30) weiterlesen...