Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

LUXEMBURG - Die EU-Staaten unternehmen nach Einschätzung des Europäischen Rechnungshofs nicht genug gegen Wasserverschwendung in der Landwirtschaft.

28.09.2021 - 17:07:31

Bericht: EU-Bauern werden nicht von Wasserverschwendung abgeschreckt. "Wasser ist eine begrenzte Ressource, und die Zukunft der Landwirtschaft in der EU hängt weitgehend davon ab, wie effizient und nachhaltig sie von den Landwirten genutzt wird", teilte Joëlle Elvinger vom Europäischen Rechnungshof zur Veröffentlichung des Berichts am Dienstag mit.

Dabei gebe es mehrere Ansätze auf EU-Ebene, wie die Staaten die Umwelt vor den Auswirkungen der Landwirtschaft schützen könnten, diese hätten aber oft keinen Effekt, so der Rechnungshof. Beispiel Wasserrahmenrichtlinie: Zwar enthalte sie Maßnahmen für eine nachhaltige Wassernutzung, aber die EU-Länder genehmigten ihren Bäuerinnen und Bauern großzügige Ausnahmen - "selbst in Regionen, in denen Wassermangel herrsche", so die Prüfer.

Ein weiteres Beispiel sei die gemeinsame EU-Agrarpolitik. Dass Hilfsgeld an bestimmte Umweltauflagen geknüpft sei, habe kaum Auswirkungen. Mit einigen Zahlungen werde sogar der Anbau von wasserintensiven Pflanzen begünstigt "und die Mitgliedstaaten würden sowieso nicht genügend geeignete Kontrollen durchführen, um wirklich von Wasserverschwendung abzuschrecken", heißt es.

Auch Investitionen in modernere Bewässerungssysteme seien nicht immer zielführend. Neue Anlagen mit dem Ziel, mehr Fläche zu bewässern, belasteten die Wasserressourcen. Zudem heißt es, es "sei mit Sicherheit davon auszugehen, dass die EU landwirtschaftliche Betriebe und Projekte finanziert habe, die Wasser nicht nachhaltig nutzten". Hinzu komme, dass Wasser für die Landwirtschaft günstiger als für andere Verbraucherinnen und Verbraucher sei, so Elvinger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaften verlangen besseren Schutz von Saisonarbeitern. "Die permanenten massiven Arbeitsrechtsverletzungen in der Saisonarbeit müssen endlich aufhören", erklärte der IG BAU-Vize Harald Schaum am Freitag bei der Vorstellung des Jahresberichts 2021 der Initiative Faire Landarbeit. Nach Einschätzung der Gewerkschaft waren auch im laufenden Jahr wieder rund 274 000 Wanderarbeiter bei den verschiedenen Ernten in Deutschland eingesetzt. FRANKFURT - Die Gewerkschaft Bauen Agrar Umwelt hat eine bessere soziale Absicherung von Saisonarbeitskräften in der Landwirtschaft verlangt. (Boerse, 22.10.2021 - 12:33) weiterlesen...

L'Oreal steigert Umsätze stärker als erwartet - Aktie mit Kurssprung. L'Oreal schnitt deutlich besser ab als von Experten erwartet. Dies beflügelte am Freitag nicht nur die Aktie der Franzosen, sondern auch die Beiersdorf-Anteile. CLICHY - Der französische Kosmetikkonzern L'Oreal von der anhaltenden Erholung im Schönheitsmarkt und dem Verkauf von teureren Produkten. (Boerse, 22.10.2021 - 10:24) weiterlesen...

Handel - Nudeln werden meist importiert - Gemischte Hartweizenernte. Die schlechte Ernte in Ländern wie Italien könnte einen Einfluss auf die Preise der Teigwaren haben. Nudeln sind auch nach den Hamsterkäufen in der ersten Corona-Welle beliebt geblieben. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 09:18) weiterlesen...

Nudeln werden meist importiert - Gemischte Hartweizenernte. WIESBADEN - Wenn es um Nudeln geht, bleibt Deutschland ein Importland. 254 000 Tonnen der beliebten Teigwaren im Wert von 283,7 Millionen Euro wurden in den ersten acht Monaten dieses Jahres eingeführt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag zum Weltnudeltag am 25. Oktober berichtete. Das bedeutete einen Rückgang um 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der unter anderem von Hamsterkäufen im ersten Corona-Lockdown geprägt war. Auch die mit 40 400 Tonnen wesentlich kleineren Nudel-Exporte sind in den acht Monaten um 7,3 Prozent gesunken. Nudeln werden meist importiert - Gemischte Hartweizenernte (Boerse, 22.10.2021 - 09:12) weiterlesen...

Australiens Bienen-Importe wegen Corona-Pandemie in Gefahr. Auf dem Kontinent gibt es noch keine Varroamilben, die ganze Bienenvölker vernichten können. Folglich haben diese keine Resistenz gegen den Schädling entwickelt. Eine gewisse Abwehr besitzen aber einige europäische Bienenvölker - sie weisen ein sogenanntes VSH-Merkmal ("Varroa Sensitive Hygiene") auf. Um den Genpool der eigenen Bienenvölker zu stärken, importiert Australien Bienenköniginnen aus Europa. Jedoch sorgt die Corona-Pandemie auch für ein Problem: Verzögerungen bei der Post. SYDNEY - Australische Bienenzüchter fürchten angesichts der Corona-Pandemie um die Zukunft ihrer Tiere. (Boerse, 22.10.2021 - 06:06) weiterlesen...

Britische Landwirte sauer über Handelsabkommen mit Neuseeland. Die Vereinbarung zeige die Bereitschaft der britischen Regierung, die Landwirtschaft und Ernährungssicherheit des Landes zu opfern, teilte der Bauernverband Farmers' Union of Wales (FUW) mit. "Die eigenen Zahlen der Regierung zeigen, dass die wirtschaftlichen Vorteile für das Vereinigte Königreich durch diese Abmachung mikroskopisch klein sind", sagte FUW-Präsident Glyn Roberts. ABERYSTWYTH - Britische Landwirte haben sich entsetzt gezeigt über das angekündigte Freihandelsabkommen von Großbritannien mit Neuseeland. (Boerse, 22.10.2021 - 05:25) weiterlesen...