Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

LUXEMBURG - Die EU-Länder haben am Montag mit ihren wohl entscheidenden Verhandlungen über die künftigen Fischfangmengen in der Ostsee begonnen.

11.10.2021 - 11:58:27

Verhandlungen über Fischfangenmengen in der Ostsee gestartet. Sie stehen im Zeichen sinkender Bestände. Vor allem bei den für Deutschland wichtigen Beständen von Dorsch und Hering in der westlichen Ostsee ist die Lange dramatisch. Die EU-Kommission will untersagen, diese Fische gezielt zu fangen. Nur als Beifang sollen sie noch in den Netzen landen dürfen. Die Vorschläge basieren auf wissenschaftlichen Gutachten des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES). Die Minister müssen nun eine Einigung finden.

Der zuständige EU-Kommissar Virginijus Sinkevicius betonte am Montagmorgen, die die Debatte über die Fangmengen habe nicht nur eine ökologische, sondern auch eine soziale Dimension. Die Ostseefischerei etwa in Deutschland ist auf Schrumpfkurs: Nach Angaben der Anrainerländer Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein wurden zuletzt gut 400 Berufsfischer an der Ostsee gezählt. 2010 waren es rund 650, Anfang der 90er Jahre mehr als 1300 gewesen.

Umweltschützer kritisieren schon lange zu hohe Fangmengen, warnen vor Überfischung und erheblichen Schäden für das Ökosystem. Nach Angaben des BUND etwa sind sechs von zehn Beständen in der Ostsee "außerhalb sicherer biologischer Grenzen" - sie sind also nicht mehr groß genug, um ausreichend Nachwuchs zu zeugen: "Die Zeit, einen vollständigen Kollaps des Ökosystems in der Ostsee zu verhindern, wird knapp." Der WWF hatte mit Blick auf den Dorsch-Bestand in der westlichen Ostsee kritisiert, Warnungen seien "als hysterisch abgetan und konsequent ignoriert" worden. Die Politik habe 20 Jahre lang versagt, den dortigen Dorsch verantwortungsvoll zu managen.

Nicht nur Berufsfischer, auch Angler könnten neue Auflagen bekommen. Derzeit dürfen Freizeitfischer - außer in der Schonzeit - fünf Dorsche pro Tag fangen. Dies könnte nun deutlich reduziert werden. Wann sich die Ministerinnen und Minister der EU-Staaten einigen werden, steht noch nicht fest. Erwartet werden Verhandlungen bis tief in die Nacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway rechnet 2022 mit niedrigerem Verlust. Es hieß lediglich, dass mittelfristig eine Marge von fünf Prozent gemessen am Bruttotransaktionsvolumen (GTV) erreicht werden soll. AMSTERDAM - Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway am Donnerstag vor einer Investorenveranstaltung nicht. (Boerse, 21.10.2021 - 16:51) weiterlesen...

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will wieder profitabel werden. Dabei sollen neue Technologien und eine Ausweitung der Lebensmittelzustellung innerhalb kurzer Zeit helfen. "Das Lebensmittelgeschäft ist eine riesige Chance für uns", sagte der Leiter des operativen Geschäftes, Jörg Gerbig, bei einer Investorenveranstaltung am Donnerstag. AMSTERDAM - Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will im kommenden Jahr den operativen Verlust reduzieren und mittelfristig wieder in die Gewinnzone zurückzukehren. (Boerse, 21.10.2021 - 16:47) weiterlesen...

KORREKTUR: Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway rechnet 2022 mit kleinerem Minus. Im zweiten Absatz, zweiter Satz wird der zu erwartende Verlust berichtigt. (Berichtigt wird im zweiten Absatz, erster Satz, die Definition der Marge: Es handelt sich um die um Sondereffekte bereinigte Marge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Prozent des Bruttotransaktionsvolumens (GTV). (Boerse, 21.10.2021 - 16:42) weiterlesen...

Unilever mit Umsatzplus - Aktie steigt. Das operative Umfeld sei nach wie vor unbeständig, teilte das Unternehmen am Donnerstag in London mit. Dank Preiserhöhungen und Übernahmen legte der Umsatz im dritten Quartal aber dennoch um 4 Prozent auf knapp 13,5 Milliarden Euro zu. Aus eigener Kraft, also ohne Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe, erzielte das Unternehmen ein Wachstum 2,5 Prozent, was weniger ist als von Analysten erwartet. Für das Gesamtjahr geht Unilever beim Umsatz weiterhin von einem Wachstum aus eigener Kraft um 3 bis 5 Prozent aus. Die Aktien stiegen um Handelsstart um fast 2 Prozent. ROTTERDAM/LONDON - Der Konsumgüterkonzern Unilever bekommt die globalen Einschränkungen durch die Corona-Krise weiterhin zu spüren. (Boerse, 21.10.2021 - 14:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Unilever auf 'Underperform' - Ziel 3500 Pence. Zwar habe der Konsumgüterkonzern den Gewinnmargenausblick für das laufende Jahr trotz hoher Inflation bestätigt, schrieb Analyst Bruno Monteyne in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Unilever nach Zahlen für das dritte Quartal auf "Underperform" mit einem Kursziel von 3500 Pence belassen. (Boerse, 21.10.2021 - 13:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Ziel für Nestle auf 135 Franken - 'Buy'. Der Lebensmittelhersteller profitiere von einem durch die Pandemie geänderten Konsumverhalten, der Erholung in den Außer-Haus-Kanälen, einer starken Marktdynamik und einem zunehmenden Beitrag seiner Preisgestaltung, schrieb Analyst Guillaume Delmas in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Nestle nach Zahlen von 130 auf 135 Franken angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 21.10.2021 - 09:05) weiterlesen...