Alphabet C-Aktie, US02079K1079

LUXEMBURG - Die EU-Finanzminister diskutieren am Dienstag in Luxemburg (10.00 Uhr) über die stärkere Besteuerung von Internet-Riesen wie Apple und Google .

10.10.2017 - 05:47:25

EU-Finanzminister beraten über Besteuerung von Apple und Co. Die EU-Kommission hatte diesbezüglich zuletzt Druck gemacht. Aus ihrer Sicht ist das Hauptproblem, dass Digitalunternehmen bislang lediglich dort besteuert werden können, wo sie ihren Firmenstandort haben - ihre Geschäftsaktivitäten reichen aber weit darüber hinaus. Deutschland und eine Reihe von Staaten hatten unlängst gefordert, dass erstmals die in Europa gemachten Umsätze - und nicht Gewinne - Grundlage der Besteuerung sein sollten. In Details herrscht aber noch Uneinigkeit.

Die 28 Finanzminister werden zudem erstmals einen Vorschlag der EU-Kommission zu einem geänderten Mehrwertsteuersystem in Europa begutachten. Die Brüsseler Behörde hatte unter anderem vorgeschlagen, grenzüberschreitende Geschäfte zwischen Firmen von der Mehrwertsteuerbefreiung auszunehmen. Beschlüsse in der EU-Steuerpolitik sind traditionell schwierig, da die Staaten einstimmig entscheiden müssen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hass im Netz: Unternehmen steigern nach neuen EU-Zahlen Löschquote. Zahlen der Brüsseler Behörde zufolge nahmen die Unternehmen Facebook, Twitter und YouTube zuletzt rund 70 Prozent aller beanstandeten Inhalte auf Grundlage ihrer freiwilligen Selbstverpflichtung aus dem Netz. Dies war deutlich mehr als bei der Überprüfung im Mai vergangenen Jahres. Damals konstatierte die Kommission eine Löschquote von 59 Prozent. Ende 2016 lag sie noch bei nur 28 Prozent. BRÜSSEL - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach einer neuen Untersuchung der EU-Kommission auch ohne gesetzliche Regelungen zügig voran. (Boerse, 19.01.2018 - 07:02) weiterlesen...

WhatsApp will kleinen Firmen Kommunikation mit Kunden erleichtern. Die Facebook -Tochter bringt deswegen die neue App "WhatsApp Business" heraus, die zusätzliche Werkzeuge für Unternehmen bereitstellt. So sollen die Firmen dadurch Zeit sparen können, dass sie Antworten auf häufig gestellte Fragen abspeichern und bei Bedarf abrufen können, sagte WhatsApp-Manager Mitu Singh. Die App wird zunächst nur für das Google -Betriebssystem Android herausgebracht. Wann es eine Version für Apples iOS-System geben könnte, blieb offen. MOUNTAIN VIEW - Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp will sich stärker als Kanal für die Kommunikation kleiner Firmen mit ihren Kunden etablieren. (Boerse, 18.01.2018 - 17:39) weiterlesen...

Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA (Wirtschaft, 18.01.2018 - 09:14) weiterlesen...

Google verlegt neues Datenkabel zwischen USA und Dänemark. Eines der Projekte soll die USA mit Irland und Dänemark verbinden. Dieses Kabel mit dem Namen "Havfrue" (Dänisch für Meerjungfrau) soll im kommenden Jahr fertiggestellt werden, wie Google am Mittwoch mitteilte. Zwei weitere neu angekündigte Kabel sollen die USA und Chile verbinden sowie Hongkong und Guam. Google würde damit in elf Datenpipelines investiert haben - von 2010 bis Ende vergangenen Jahres waren vier gebaut worden. MOUNTAIN VIEW - Google beschleunigt den Ausbau eigener Unterwasserkabel, um seinen Datendiensten in einzelnen Regionen mehr Tempo zu geben. (Boerse, 17.01.2018 - 15:19) weiterlesen...

Kaspersky entdeckt mächtige Android-Spionagesoftware. Kaspersky fand einige betroffene Nutzer in Italien und vermutet, dass die Software von einer italienischen IT-Firma entwickelt wurde, die auf Überwachungslösungen spezialisiert ist. Kaspersky gab dem Programm den Namen "Skygofree". Es sei eines der mächtigsten Ausspäh-Werkzeuge für Android, die der Firma bisher untergekommen seien, hieß es. MOSKAU - Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Spionagesoftware für das Google -Betriebssystem Android entdeckt, die WhatsApp-Nachrichten mitlesen und über das Mikrofon Unterhaltungen belauschen kann. (Boerse, 17.01.2018 - 10:47) weiterlesen...

Journalisten-Verband gegen Facebook-Vorstoß. "Ich halte die Facebook-Maßnahme für problematisch", sagte Sprecher Hendrik Zörner der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. "Facebook ist als Kommunikationsmedium von hohem Stellenwert und hoher Bedeutung. BERLIN - Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat die Facebook -Pläne kritisiert, die Nachrichtenströme auf seiner Plattform zu ändern. (Boerse, 12.01.2018 - 11:39) weiterlesen...