Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Indikatoren

LUXEMBURG - Die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone haben im März stärker als erwartet zugelegt.

06.05.2021 - 11:03:29

Eurozone: Einzelhandelsumsätze legen im März stärker als erwartet zu. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Erlöse saisonbereinigt um 2,7 Prozent, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 1,6 Prozent erwartet.

Zudem wurde der Anstieg aus dem Februar stark nach oben revidiert. Die Umsätze sind um 4,2 Prozent gestiegen, nachdem zunächst nur ein Zuwachs von 3,0 Prozent ermittelt worden war.

Im Vergleich zum März des Vorjahres stiegen die Umsätze um 12,0 Prozent. Hier war lediglich mit einem Anstieg um 9,4 Prozent gerechnet worden. Beflügelt wurden die Daten durch den Versand- und Internethandel, der in der Corona-Krise stark an Bedeutung gewonnen hat. Hier legten die Umsätze im Jahresvergleich um 37,2 Prozent zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Volkswagen blitzt mit Milliardenangebot für Europcar ab. Der VW -Konzern habe früher in diesem Monat 44 Eurocent je Aktie geboten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen. Das entspräche einer Unternehmensbewertung von rund 2,2 Milliarden Euro. Ein Volkswagen-Sprecher wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Bericht äußern. Bereits vergangenes Jahr hatte es in Medienberichten geheißen, die Wolfsburger hätten ein Interesse daran, die Franzosen wieder in den Konzern zu holen, nachdem sie sie 2006 an Finanzinvestoren verkauft hatten. PARIS/WOLFSBURG - Der französische Autovermieter Europcar hat Kreisen zufolge ein milliardenschweres Übernahmeangebot durch den Autobauer Volkswagen abgelehnt. (Boerse, 23.06.2021 - 18:02) weiterlesen...

Zusammenarbeit beim Klimaschutz - Altmaier trifft Kerry in Washington. Dabei will der CDU-Politiker ausloten, wie eine enge Zusammenarbeit beim Klimaschutz aussehen kann. Die USA waren unter dem neuen Präsidenten Joe Biden zum Pariser Klimaschutzabkommen zurückgekehrt. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kommt am Donnerstag in Washington mit dem US-Sonderbeauftragten für Klima, John Kerry, zusammen. (Boerse, 23.06.2021 - 17:36) weiterlesen...

Kartellamt treibt Firmenregister voran - Prüfung von Internetriesen. Bei der Vorlage des Tätigkeitsberichts des Bundeskartellamts stellte Behördenchef Andreas Mundt am Mittwoch in Bonn den Start des sogenannten Wettbewerbsregisters für diesen Herbst in Aussicht. Es handelt sich um eine Datenbank, an die bundesweit rund 30 000 Vergabestellen angeschlossen werden und in die Meldungen von Staatsanwaltschaft sowie Zoll einfließen. Das soll verhindern, dass Firmen mit Dreck am Stecken Aufträge für den Bau von Brücken, Gebäuden oder für Dienstleistungen bekommen. BONN - Mit neuen Zuständigkeiten und rechtlichen Werkzeugen in der Tasche gehen Deutschlands oberste Wettbewerbshüter mit breiter Brust voran. (Boerse, 23.06.2021 - 15:46) weiterlesen...

Tengelmann-Chef Haub für tot erklärt - Beschluss jetzt rechtskräftig. Der Beschluss des Amtsgerichts Köln, mit dem der Milliardär für tot erklärt worden war, ist seit Dienstag rechtskräftig. Gegen die Entscheidung sei innerhalb der vom Verschollenheitsgesetz vorgegeben Frist keine Beschwerde eingelegt worden, teilte das Amtsgericht mit. KÖLN - Mehr als drei Jahre nach seinem Verschwinden in den Schweizer Alpen gilt der frühere Chef der Tengelmann-Handelsgruppe, Karl-Erivan Haub, offiziell als tot. (Boerse, 23.06.2021 - 14:11) weiterlesen...

Tech-Riesen warnen vor Risiken durch Digital-Paket der EU-Kommission. Apple kritisiert, der Digital Markets Act (DMA) gefährde in seiner aktuellen Form Sicherheit und Datenschutz der iPhone-Nutzer. Facebook warnt vor zu strikten Vorgaben, die Innovationen abzuwürgen drohten. CUPERTINO/MENLO PARK - Große Tech-Konzerne machen Front gegen EU-Pläne für neue Regeln im Digital-Geschäft. (Boerse, 23.06.2021 - 14:08) weiterlesen...

Altmaier sieht transatlantischen Neustart - Reise nach Washington. "Dieses Momentum müssen wir nutzen", sagte Altmaier am Mittwoch in Berlin vor einer Reise nach Washington. Er wolle mit den US-Partnern insbesondere die globalen Fragen des Klimaschutzes und des Handels besprechen. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht nach den schwierigen Beziehungen zu den USA unter dem früheren Präsidenten Donald Trump nun einen transatlantischen Neustart. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 13:37) weiterlesen...