Transport, Verkehr

LUXEMBURG - Deutschland und andere EU-Staaten wollen angesichts der anhaltenden illegalen Migration über die Ex-Sowjetrepublik Belarus verstärkt gegen beteiligte Fluggesellschaften vorgehen.

18.10.2021 - 11:52:30

Illegale Migration über Belarus: Maas für Sanktionen gegen Airlines. "Wir sind nicht länger bereit zuzusehen, dass es auch Unternehmen gibt wie Fluggesellschaften, die damit auch noch Geld verdienen", sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Montag bei einem Treffen mit Amtskollegen in Luxemburg. Man brauche Sanktionen, mit denen man klar machen könne, dass man nicht bereit sei, dieses Gebaren weiter zu akzeptieren.

Maas erhob zudem erneut schwere Vorwürfe gegen den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko persönlich. "Wir sehen uns in Europa konfrontiert mit der Tatsache, dass Lukaschenko Flüchtlinge als Instrument benutzt, um Druck auf europäische Staaten auszuüben", sagte er. Er sei "nichts anderes als der Chef eines staatlichen Schleuserrings".

Maas stellte sich damit hinter Länder, die Lukaschenko bezichtigen, sich mit dem Durchschleusen von Migranten aus Ländern wie dem Irak oder Afghanistan für EU-Sanktionen zu rächen. Die Menschen werden demnach auf dem Luftweg nach Minsk und von dort aus an die Grenze zu den EU-Staaten Lettland, Litauen und Polen gebracht.

Auch Deutschland ist bereits betroffen. So sind der Bundespolizei zufolge seit August auf der neuen Fluchtroute über Belarus und Polen mehr als 4300 Menschen unerlaubt in die Bundesrepublik eingereist.

Treffen könnten neue Strafmaßnahmen gegen Fluggesellschaften auch in der Europäischen Union ansässige Unternehmen. So hat die belarussische Fluggesellschaft Belavia nach Angaben aus EU-Kreisen einen Großteil ihrer Flugzeuge in Irland geleast. Würden EU-Unternehmen gezwungen werden, ihre Geschäftsbeziehungen zu Belavia einzustellen, könnte die Airline die Flugzeuge vermutlich nicht mehr nutzen - zugleich würden aber auch die Leasingeinnahmen wegbrechen.

Irlands Außenminister Simon Coveney äußerte sich deswegen skeptisch. Er verwies aus existierende Verträge und mögliche rechtliche Schwierigkeiten.

Für ein möglichst hartes Vorgehen sprach sich hingegen der lettische Außenminister Edgars Rinkevics aus. Er forderte, auch Strafmaßnahmen gegen Reisebüros zu ermöglichen, die sich an dem Transport von Migranten beteiligen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Politik muss bei Corona-Protesten entschieden handeln. Die Bewegung nur zu beobachten sei gefährlich, sagte Geschäftsführer Timo Reinfrank am Donnerstag bei einer Online- Pressekonferenz. "Diese Szene hat das auch als Ermutigung verstanden, dass man eben zu lange nicht reagiert hat. Es gab viel zu wenig repressive Maßnahmen." Die Polizei habe das alles laufen lassen. Es gelte auch, Mediziner und medizinisches Personal vor Angriffen zu schützen. Leute, die unmittelbar bedroht werden, sollten durch einen Fonds gestärkt werden. BERLIN/DRESDEN - Die zunehmende Radikalisierung bei Corona-Protesten erfordert nach Ansicht der Amadeu Antonio Stiftung ein klare Antwort der Politik. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 14:32) weiterlesen...

AfD-Antrag zu Hilfen gegen soziale Folgen der Inflation abgelehnt. Alle anderen Fraktionen lehnten diesen am Freitag als populistisch, teils rechtswidrig und wirtschaftspolitisch unsinnig ab. Die Staatssekretärin im neuen Bundesbauministerium, Cansel Kiziltepe (SPD), warf der AfD vor, eine falsche Analyse zu betreiben und Hysterie zu schüren. BERLIN - Die AfD ist im Bundestag mit einem Antrag zu Sofortmaßnahmen gegen die sozialen Folgen der gestiegenen Inflation gescheitert. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 14:25) weiterlesen...

ROUNDUP/Fakten statt Fabeln: Was Statistiken über die Pandemie sagen. 70 Prozent der Covid-19-Toten 2020 war älter als 80 Jahre und vorerkrankt. Jeder sechste Krankenhaus-Patient überlebte die Krankheit nicht. Und fast alle starben "an" und nur wenige "mit" Corona. WIESBADEN - Corona hat in Deutschland zu einer Übersterblichkeit geführt, aber nicht zu mehr Suiziden. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 14:20) weiterlesen...

Gesetzentwurf zur Impfpflicht in Österreich: Hohe Strafen drohen. Der am Donnerstag in Wien vorgestellte Gesetzentwurf sieht Geldstrafen von 600 Euro in einem verkürzten Verfahren und von bis zu 3600 Euro in einem ordentlichen Verfahren vor. WIEN - Wer sich in Österreich nicht gegen das Coronavirus impfen lässt, muss ab Februar 2022 mit hohen Geldstrafen rechnen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 14:02) weiterlesen...

Faeser betont Zusammenarbeit mit Paris - Migration wichtiges Thema. "Traditionell ist die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich besonders wichtig", sagte die SPD-Politikerin am Rande eines Treffens der EU-Innenminister der Deutschen Presse-Agentur. Faeser kam in Brüssel auch mit ihrem französischen Kollegen Darmanin zusammen. Dieser habe sie zu einem Besuch in Paris eingeladen, sagte ihr Sprecher. Die Ministerin wolle das Angebot zügig annehmen. Beide Seiten betonten demnach in dem Gespräch den Stellenwert des Themas Migration. Die Verhandlungen der EU-Staaten über eine Reform der Asyl- und Migrationspolitik sind jedoch seit Jahren festgefahren. Anfang 2022 übernimmt Frankreich die sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft und leitet die Gespräche dann. BRÜSSEL - Die neue Innenministerin Nancy Faeser will sich etwa in der Migrationspolitik eng mit ihrem französischen Kollegen Gérald Darmanin abstimmen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 13:55) weiterlesen...

Französische Kliniken wechseln zunehmend in Notfall-Modus. Dieser gilt seit Donnerstag auch im größten Ballungsraum des Landes, der Region Paris. Die Sieben-Tage-Inzidenz liege inzwischen bei 446 und habe sich binnen drei Wochen mehr als vervierfacht, teilte die Gesundheitsverwaltung der Hauptstadtregion (ARS) mit. Der im Landesschnitt ähnlich hohe Wert gibt die Zahl erfasster Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner binnen sieben Tage an. PARIS - Wegen der sich weiter verschlechternden Corona-Lage wechseln die Kliniken in Frankreich zunehmend in einen Notfall-Modus. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 13:52) weiterlesen...