DAIMLER AG, DE0007100000

LUXEMBURG - Deutschland hat nach Einschätzung eines wichtigen EU-Gutachters unerlaubterweise den Einsatz eines klimaschädlichen Kältemittels in Klimaanlagen von Daimler -Autos ermöglicht.

11.04.2018 - 14:06:24

EU-Gutachter: Deutschland mit Versäumnissen bei Daimler-Kältemitteln. Das Kraftfahrt-Bundesamt als zuständige Behörde hätte Gegenmaßnahmen ergreifen müssen, befand der EuGH-Generalanwalt Paolo Mengozzi am Mittwoch in Luxemburg (Rechtssache C-668/16). Die Einschätzung des Gutachters ist nicht bindend, in der Mehrzahl der Fälle richten sich die Richter des Europäischen Gerichtshofs aber danach. Ein Urteil könnte in einigen Monaten fallen.

Daimler hatte im ersten Halbjahr 2013 das nach EU-Recht unzulässige Kältemittel R-134a in Fahrzeugen eingesetzt. Der Konzern hatte dies damit begründet, dass von der vorgesehenen und umweltfreundlicheren Chemikalie R-1234yf ein Sicherheitsrisiko ausgehe, weil im Fall einer Entzündung hochgiftiger Fluorwasserstoff entstehen könne. Bei einem Daimler-Test im Herbst 2012 war R-1234yf in Flammen aufgegangen.

Die EU-Kommission hatte Deutschland daraufhin verklagt, weil die Behörden die Abweichung von der Typzulassung nicht ahndeten. Die Bundesregierung hatte die Vorwürfe als unbegründet bezeichnet. Im Fall einer Verurteilung muss Deutschland mit einer Geldstrafe rechnen. Die Höhe richtet sich nach der Dauer und Schwere des Verstoßes sowie der Zahlungsfähigkeit des betreffenden Staates.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Daimler und BMW wollen Mobilitätsdienste von Berlin aus steuern (Grammatikfehler im dritten Absatz beseitigt) (Boerse, 20.09.2018 - 13:24) weiterlesen...

Daimler und BMW wollen Mobilitätsdienste von Berlin aus steuern. Von Carsharing über die Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten bis zu verkehrsmittelübergreifenden Diensten wollen beide Unternehmen ihre bestehenden Angebote ausbauen. "Unsere Vision ist es, gemeinsam einen global bedeutenden Player für nahtlos und intelligent vernetzte Mobilitätsdienstleistungen zu schaffen", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche. BERLIN - Die Autokonzerne Daimler und BMW wollen ihre neuen Mobilitätsdienste gemeinsam von Berlin aus steuern. (Boerse, 20.09.2018 - 13:19) weiterlesen...

Daimler will Großteil der Testfahrten auf neues Gelände ziehen. "Wir wollen bis zu 80 Prozent der Erprobungsfahrten, die wir bislang auf öffentlichen Straßen in Süddeutschland fahren, hierher verlagern", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche am Mittwoch bei der Einweihung des neuen Prüf- und Technologiezentrums. Das bringe auch mehr Sicherheit. IMMENDINGEN - Der Autohersteller Daimler will einen Großteil seiner Testfahrten von der Straße auf sein neues Testgelände in Immendingen ziehen. (Boerse, 19.09.2018 - 16:59) weiterlesen...

Daimler steigt bei US-Elektrobus-Anbieter Proterra ein. Bei elektrischen Nahverkehrsbussen seien die Kalifornier in den Vereinigten Staaten führend, teilte Daimler am Mittwoch auf der IAA-Nutzfahrzeugmesse in Hannover mit. "Aus der Zusammenarbeit mit Proterra erwarten wir uns zusätzliche Impulse für die Entwicklung von schweren elektrischen Nutzfahrzeugen", sagte Martin Daum, im Daimler-Vorstand für Lkw und Busse zuständig. HANNOVER/STUTTGART - Der Lastwagen- und Bushersteller Daimler hat sich an dem Elektrobus-Start-up Proterra aus den USA beteiligt. (Boerse, 19.09.2018 - 12:51) weiterlesen...

Immendingen hofft auf 1000 neue Arbeitsplätze durch Daimler. In Summe, rechnete Bürgermeister Markus Hugger vor, dürften mindestens 900 bis 1000 Arbeitsplätze entstehen. Am Mittwoch (14.00 Uhr) soll das "Prüf- und Technologiezentrum" in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Daimler-Chef Dieter Zetsche feierlich eröffnet werden. In einem erste Schritt will Daimler dort 300 Menschen beschäftigen. Doch dabei dürfte es nicht bleiben. Bürgermeister Hugger rechnet allein durch die Zuliefererindustrie mit 400 bis 600 Stellen, hinzu kämen Dienstleister für das Daimlergelände beispielsweise für die Kantine oder die Werksfeuerwehr. Einzelhandelsketten haben im Ort bereits neue Märkte eröffnet. IMMENDINGEN - Die kleine Donaugemeinde Immendingen hofft auf einen kräftigen Schub durch das neue Testgelände des Autoherstellers Daimler . (Boerse, 19.09.2018 - 05:47) weiterlesen...

Daimler-Truckchef: In China gut aufgestellt - Arbeiten US-Probleme ab. Trotz des 2020 wegfallenden Zwangs zur Beteiligung chinesischer Firmen hat Lkw-Spartenchef Martin Daum derzeit keine Pläne, an den Beteiligungsverhältnissen in dem wachsenden Nutzfahrzeugmarkt zu rütteln, wie er am Dienstag vor der Internationalen Automobil-Ausstellung in Hannover sagte. "Im Moment bin ich sehr, sehr zufrieden mit der Aufstellung und der Zusammenarbeit", sagte Daum. HANNOVER - Der Lastwagenbauer Daimler sieht sich mit seinen bestehenden Partnerschaften in China auch für die nähere Zukunft gut gerüstet. (Boerse, 18.09.2018 - 16:11) weiterlesen...