Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Lebensmittelhandel

LUXEMBURG - Der Vertrieb von Essig-Produkten als "Balsamico" aus Deutschland ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) rechtens.

04.12.2019 - 10:17:24

EuGH: 'Balsamico' aus Deutschland ist rechtens. "Balsamico" sei kein geschützter Begriff, befanden die obersten EU-Richter am Mittwoch in Luxemburg (Rechtssache C-432/18).

Hintergrund war ein Streit zwischen italienischen Produzenten und einem deutschen Unternehmen. Die Firma Balema aus Kehl in Baden-Württemberg vertreibt seit Jahren in Deutschland eigene, auf Essig basierende Produkte unter der Bezeichnung "Balsamico" und "Deutscher Balsamico". Die italienischen Produzenten hatten sich dagegen gewandt mit der Begründung, die Bezeichnung verstoße gegen die in der Europäischen Union geschützte geografische Angabe "Aceto Balsamico di Modena".

Mit derartigen geschützten Lebensmittelbezeichnungen sollen regionale Spezialitäten in Europa vor widerrechtlicher Aneignung und Nachahmung geschützt werden.

Bei "Aceto Balsamico di Modena" gelte der Schutz allerdings nur für die Bezeichnung als Ganzes, führten die Richter weiter aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experte: Bei Schweinepest-Ausbreitung kaum Auswirkungen auf Preise. In China hat die dort grassierende Krankheit die Fleischpreise deutlich in die Höhe getrieben und damit die Lebenshaltungskosten insgesamt. BERLIN/DAMME - Nach der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Polen sehen Experten eine wachsende Gefahr, dass die Tierseuche auch nach Deutschland kommt. (Boerse, 13.12.2019 - 05:22) weiterlesen...

Gebäckhersteller kämpfen mit US-Zöllen - stabiles Weihnachtsgeschäft. Ob Verbraucher am Ende mehr bezahlen müssen, ist aber noch unklar. Das wichtige Weihnachtsgeschäft sei nach der Einführung der Abgaben Ende Oktober insgesamt noch relativ gut gelaufen, heißt es aus der Branche. Anbieter wie Bahlsen oder Lambertz rechnen jedoch mit erheblichen Auswirkungen im neuen Jahr - auch wenn sie die Folgen höherer Importpreise in den USA bisher nicht genau beziffern können. HANNOVER/AACHEN - Die US-Strafzölle auf Lebensmittel aus Europa treffen auch die deutschen Gebäck- und Süßwarenhersteller. (Boerse, 13.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

Bund und Länder besiegeln Millionenhilfen für Wälder. Für die nächsten vier Jahre stehen dafür knapp 800 Millionen Euro extra bereit, wie Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Donnerstag mitteilte. Davon stammen rund 480 Millionen Euro vom Bund, den Rest sollen die Länder zusteuern. Es solle dafür gesorgt werden, dass das Geld nun zügig dort ankomme, wo es benötigt werde, sagte Klöckner. Unterstützt werden sollen etwa das Herausholen von Schadholz, Wiederaufforstungen und ein weiterer Umbau zu klimaangepassten Mischwäldern. BERLIN - Bund und Länder haben die angekündigten Millionenhilfen für die deutschen Wälder besiegelt. (Boerse, 12.12.2019 - 17:35) weiterlesen...

Biogasbranche sieht Chance zum Klimaschutz. Durch die konsequente Umwandlung etwa der in den Ställen von Landwirten anfallenden Gülle in Biogas ließen sich jährlich über sieben Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emissionen einsparen, sagte der Präsident des Fachverbandes Biogas, Horst Seide, am Mittwoch in Nürnberg, wo mit der 29. Biogas Convention und Trade Fair am Dienstag die Leitmesse der Branche startete. NÜRNBERG - Die deutsche Biogasbranche sieht in der Vergärung landwirtschaftlicher Abfallstoffe einen Beitrag zum Klimaschutz. (Boerse, 12.12.2019 - 16:53) weiterlesen...

Bauern gehen nach Gewinnminus angespannt ins neue Jahr. Die Ergebnisse sackten im vergangenen Wirtschaftsjahr 2018/19 auf breiter Front ab. Dabei schlugen nun auch Ernteschäden wegen der extremen Dürre 2018 in vielen Regionen ins Kontor. Insgesamt schrumpfte der Gewinn der Betriebe im Schnitt um 18 Prozent auf 54 900 Euro, wie der Bauernverband am Donnerstag in Berlin bilanzierte. Die Branche blickt außerdem mit ziemlichen Sorgen auf die Afrikanische Schweinepest im Nachbarland Polen, die sich der deutschen Grenze genähert hat. BERLIN - Die deutschen Bauern gehen nach empfindlichen Gewinneinbußen angespannt ins neue Jahr. (Boerse, 12.12.2019 - 16:05) weiterlesen...

EU-Statistik zu Krankheitsausbrüchen durch Lebensmittelkeime. Fast jeder dritte solche Ausbruch sei 2018 von Salmonellen verursacht worden, teilte die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA am Donnerstag mit. Demnach gab es in der EU knapp 5150 Ausbrüche, die mehr als 48 000 Menschen betrafen. Insgesamt zählte die Behörde in Europa knapp 92 000 Fälle von Salmonellen-Infektionen. In Deutschland habe es im vergangenen Jahr 13 293 bestätigte Fälle gegeben. Seit 2009 sei hier die Zahl tendenziell zurückgegangen - wobei es allerdings zwischen 2014 und 2018 keine größeren Bewegungen gegeben habe, hieß es. Von einem Ausbruch spricht die Behörde dann, wenn sich mindestens zwei Menschen bei der gleichen Quelle angesteckt haben. PARMA - Salmonellen sind in der EU die häufigste Ursache für Krankheitsausbrüche durch Lebensmittelkeime. (Boerse, 12.12.2019 - 14:35) weiterlesen...