Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

LUXEMBURG - Der Medienkonzern RTL Group notierte Aktie gab in den ersten Handelsminuten gut ein Prozent nach.

13.08.2020 - 10:02:30

RTL wagt weiter keine Prognose - Aktie fällt

RTL-Chef Thomas Rabe sieht aber immerhin einen Silberstreif am Horizont. Im dritten Quartal sollte sich der Rückgang des TV-Werbeumsatzes im Vergleich zu den drei Monaten bis Ende Juni deutlich verlangsamen. Aktuell werde im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von zehn Prozent erwartet - allerdings auch nur, wenn sich die Marktbedingungen weiter normalisieren. Im zweiten Quartal sei der TV-Werbeerlös noch um zirka 40 Prozent gefallen. Konkurrent ProSiebenSat.1 hatte sich vor Kurzem mit Blick auf die Entwicklung der Werbeerlöse ähnlich geäußert.

Im ersten Halbjahr sank der Erlös der Gruppe um rund 16 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro - wobei vor allem das Geschäft im zweiten Quartal einbrach. In den drei Monaten bis Ende Juni sackte der Umsatz um 28 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro ab. "Die von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen haben ihre Ausgaben für Marketing gedrückt, um Kosten einzusparen. Und Werbung ist Teil der Marketingkosten. Hier gab es einen Stornierungs-Tsunami und signifikante Einschnitte bei den Werbe-Budgets", sagte Rabe.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Firmenwerte (Ebita) fiel im ersten Halbjahr um mehr als die Hälfte auf 258 Millionen Euro. Unter dem Strich brach der Gewinn um rund drei Viertel auf 94 Millionen Euro ein. Der Konzern sieht sich aber unter anderem auch dank der finanzstarken Mutter Bertelsmann, die 76 Prozent der Anteile hält, gut aufgestellt. Es gebe ausreichend Liquidität für alle wirtschaftlichen Erholungsszenarien. Zudem konnten die Schulden deutlich reduziert werden.

An der Börse wurden die Zahlen und der fehlende konkrete Ausblick mit Skepsis aufgenommen - da konnten auch die Aussagen zur Entwicklung des Werbeumsatzes im dritten Quartal nichts ändern. Der Kurs der Aktie weitete ihren Jahresverlust zuletzt um knapp zwei Prozentpunkte auf knapp 35 Prozent aus. Damit sackte die RTL-Aktie noch mehr ab als die Anteile von ProSiebenSat.1 , die seit Ende 2019 rund 27 Prozent nachgaben. Beide Titel gehören im MDax zu den größten Verlierern in dem von der Corona-Krise geprägtem Jahresverlauf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Freizeit-Monitor: Internet für Deutsche wichtiger als Fernsehen (Im 1. (Boerse, 17.09.2020 - 16:13) weiterlesen...

Deutsche sehnen sich nach spontanen Unternehmungen. Drei Viertel der Befragten würden gerne spontan das tun, wozu sie gerade Lust haben (77 Prozent), und sich mehr in der Natur aufhalten (75 Prozent), ergab eine repräsentative Studie für den "Freizeit-Monitor 2020" der Hamburger BAT-Stiftung für Zukunftsfragen. Auf Platz drei der Wunschliste steht "etwas für seine Gesundheit tun", dann folgen Tagesausflüge und Unternehmungen mit Freunden außer Haus. HAMBURG - Im Corona-Jahr 2020 sehnen sich die Deutschen laut einer neuen Umfrage nach einer weniger von Medien bestimmten Freizeit. (Boerse, 17.09.2020 - 15:56) weiterlesen...

Freizeit-Monitor: Internet für Deutsche wichtiger als Fernsehen. "Erstmals in diesem Jahr konnte das Internet den Spitzenplatz erobern und das Fernsehen recht deutlich hinter sich lassen", sagte der Leiter der Hamburger BAT-Stiftung für Zukunftsfragen, Prof. Ulrich Reinhardt, am Donnerstag. Laut dem neuen "Freizeit-Monitor" der Stiftung gaben 96 Prozent der Befragten an, mindestens einmal pro Woche das World Wide Web für Informationen, Spiele und Unterhaltung zu nutzen. Nur 86 Prozent sitzen dagegen wenigstens einmal alle sieben Tage vor dem Fernseher. HAMBURG - Nach dem Feierabend verbringen die Deutschen laut einer repräsentativen Umfrage inzwischen mehr Zeit im Internet als vor dem Fernseher. (Boerse, 17.09.2020 - 11:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für ProSiebenSat.1 auf 17 Euro - 'Overweight'. Das neue Ziel trage der gestiegenen Branchenbewertung für die Internetaktivitäten des Medienkonzerns Rechnung, schrieb Analyst Daniel Kerven in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 von 14,60 auf 17,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 17.09.2020 - 08:27) weiterlesen...