Internet, Software

LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof hat im Streit zwischen Porno-Produzenten und einem Fernsehsender klargestellt, dass Schadenersatz für verunglimpfende Äußerungen im Netz in allen Ländern eingeklagt werden kann, in denen die Äußerungen zugänglich sind.

21.12.2021 - 11:22:30

EuGH zu Porno-Streit: Schadenersatz-Klage in allen EU-Ländern möglich. Dies gelte auch dann, wenn die Gerichte eines Staates nicht dafür zuständig seien, darüber zu entscheiden, ob die Kommentare richtiggestellt und entfernt werden müssten, urteilten die EuGH-Richter am Dienstag in Luxemburg (Rechtssache C-251/20).

Hintergrund ist ein Rechtsstreit zwischen dem tschechischen TV-Sender für Erwachsenenunterhaltung sowie einem Regisseur, Produzenten und Vertreiber von Pornos aus Ungarn. Der Sender wirft dem Produzenten vor, sich auf mehreren Websites verunglimpfend über ihn geäußert zu haben. Vor französischen Gerichten beantragte er, die Kommentare zu entfernen und richtigzustellen, außerdem forderte er Schadenersatz. Die französischen Gerichte erklärten sich jedoch für unzuständig.

Der EuGH betonte nun, dass in einem Fall wie diesem die französischen Gerichte sehr wohl über eine Klage auf Schadenersatz entscheiden könnten. Jedoch könnten sie nur über den Schaden urteilen, der in Frankreich entstanden sei. Alternativ könne der mutmaßlich Geschädigte in Tschechien oder Ungarn auf den vollen Schadenersatz klagen. Nur dort kann auch ein Antrag darauf gestellt werden, die Angaben richtigzustellen oder zu entfernen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Start-ups weltweit erleben Geldregen - Deutschland profitiert. Insgesamt flossen 671 Milliarden Dollar (rund 588 Milliarden Euro) Risikokapital in junge Firmen, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG zeigt. Das sei fast doppelt so viel Geld wie im coronageprägten Vorjahr (plus 94 Prozent). Ein großer Teil der Investitionen ging der Studie zufolge an "Einhörner", also Start-ups mit einer Marktbewertung von bereits mehr als einer Milliarde Dollar. BERLIN - Start-ups weltweit haben im vergangenen Jahr Rekordgelder von Investoren eingeworben. (Boerse, 19.01.2022 - 09:07) weiterlesen...

Deutsche Telekom steigt in den Markt mit Cloud-Telefonie ein. Das Angebot richte sich nicht an Privatkunden, sondern an Unternehmen und Organisationen, teilten beide Firmen am Mittwoch in Bonn und Berlin mit. BONN/BERLIN - Die Deutsche Telekom steigt zusammen mit dem französischen Anbieter Aircall in den Markt der cloudbasierten Telefonie ein. (Boerse, 19.01.2022 - 07:51) weiterlesen...

Experten bemängeln Sicherheitslücken in chinesischer Olympia-App. PEKING - Ausländische Forscher haben Sicherheitsmängel in der chinesischen Olympia-App "My2022" kritisiert. Wegen einer "einfachen, aber verheerenden Schwachstelle" in der Verschlüsselungstechnik könnten persönliche Informationen bei der Übertragung abgefangen werden, warnten Forscher des renommierten Citizen Lab der kanadischen Universität von Toronto am Dienstag (Ortszeit) in einem Bericht. Athleten und andere Teilnehmer der Olympischen Winterspiele vom 4. bis 20. Februar in Peking müssen auf Geheiß der Organisatoren das Handy-Programm zur Vorbeugung gegen die Pandemie benutzen. Experten bemängeln Sicherheitslücken in chinesischer Olympia-App (Boerse, 19.01.2022 - 07:33) weiterlesen...

Günstiger als die Briten: Aldi und Lidl auf Vormarsch im Königreich. Auch die Lebensmittelpreise haben zugelegt, im vergangenen Jahr um 9 Prozent. "Niemand möchte für Grundnahrungsmittel zu viel bezahlen, insbesondere, wenn die Haushaltsbudgets durch knappe Lebenshaltungskosten zusätzlich unter Druck geraten", sagte Ele Clark von der Verbraucherschutzorganisation Which?. Für Kunden heißt es daher, noch genauer auf Preise zu achten. Denn wie Which? ermittelt hat, gibt es große Unterschiede. Als Gewinner könnten zwei deutsche Unternehmen aus der Krise hervorgehen - Aldi und Lidl. LONDON - Die Steuern steigen, die Energiepreise explodieren - Millionen Briten ächzen unter immer höheren finanziellen Belastungen. (Boerse, 19.01.2022 - 06:33) weiterlesen...

Corona-Prämien: Der Staat gibt am meisten. Mal sind es einige hundert Euro, manchmal vierstellige Summen ohne Abzug von Steuern oder Abgaben, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Am besten schnitten in diesem Punkt zuletzt die 1,1 Million Beschäftigten der Länder im Tarifpoker ab. Sie bekommen bis spätestens März 1300 Euro als Corona-Prämie. 1000 bis 1100 Euro wurden im Herbst rund 170 000 Beschäftigten der bundeseigenen Deutschen Bahn zugesagt. BERLIN - Netto wie brutto: Zehntausende Beschäftigte in Deutschland erhalten Corona-Prämien. (Boerse, 19.01.2022 - 05:58) weiterlesen...

Neue Reisewelt: Airbnb-Chef will sich von Wohnung zu Wohnung hangeln. Er werde alle paar Wochen von Stadt zu Stadt umziehen und sich dabei Wohnraum auf der Plattform suchen, kündigte Brian Chesky am Dienstag an. Er gehe damit auf einen wichtigen neuen Reisemarkt seit der Corona-Pandemie ein: "Zum ersten Mal können Millionen Menschen überall wohnen." Das sei eine Folge des Arbeitens von zuhause aus, schrieb Chesky bei Twitter. SAN FRANCISCO - Der Chef des Apartment-Vermittlers Airbnb will zu seinem eigenen Kunden werden. (Boerse, 18.01.2022 - 22:03) weiterlesen...