Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof hat das Verbot einer Fischfangtechnik bestätigt, bei der Fische mit Stromstößen ins Netz gescheucht werden.

15.04.2021 - 18:19:58

Europäischer Gerichtshof bestätigt Verbot von Fischfang mit Strom. Damit wiesen die Richter am Donnerstag eine Klage der Niederlande ab, die das Fischfang-Verbot mit sogenannten Pulsbaumkurren kippen wollten. Es bleibt somit dabei, dass in EU-Gewässern ab Juli nicht mehr mit Pulsbaumkurren gefischt werden darf. Darauf hatten sich die EU-Staaten und das Europaparlament bereits 2019 zum Schutz der Meere geeinigt.

Herkömmliche Baumkurren sind Schleppnetze, die über den Meeresboden gezogen werden und Fischen beziehungsweise Krabben mechanisch aufscheuchen und fangen. Naturschützer wie der WWF kritisieren, der Meeresboden werde davon stark belastet und es gebe viel Beifang. Bei Pulsbaumkarren werden die Tiere durch einen geringen elektrischen Impuls aufgescheucht. Befürworter von Pulsbaumkurren argumentieren, diese Methode sei schonender für den Meeresboden und sorge für weniger Beifang.

Die Niederlande betonen, das Verbot stütze sich nicht auf die besten verfügbaren wissenschaftlichen Gutachten, in denen die Umweltauswirkungen von Pulsbaumkurren mit denen von Baumkurren verglichen werden.

Der EuGH betonte nun jedoch, dass Gutachten zwar bestimmte Vorteile von Pulsbaumkurren festgestellt hätten. Dass die Methode keine negative Umweltauswirkungen habe, stehe aber in keiner der Studien.

In Deutschland haben nach Angaben des für Fischerei zuständigen Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft derzeit elf Unternehmen beziehungsweise Fangschiffe Lizenzen für den Einsatz von Pulsbaumkurren. Neun davon fischen Plattfische wie Seezunge oder Scholle, zwei fangen Nordseekrabben. Ansonsten würden üblicherweise herkömmliche Baumkurren - also ohne elektischen Impuls - eingesetzt, teilte ein Sprecher des Ministeriums mit.

Thilo Maack, Meeresbiologe von der Naturschutzorganisation Greenpeace, begrüßte das Urteil. Der EuGH bewahre die Meere vor einer der zerstörerischsten Fangmethoden überhaupt, teilte er mit. Nun brauche es ähnliche Entscheidungen für alle andere Fangmethoden mit viel Beifang, etwa für die klassische Baumkurrenfischerei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien feiert Ende des Corona-Notstands - Experten warnen (Im zweitletzten Absatz wurde berichtigt, dass die Justiz im Baskenland die Aufhebung der nächtlichen Ausgehsperre genehmigte. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 21:18) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Spanien feiert Ende des Corona-Notstands - Experten warnen (Im zweitletzten Absatz wurde berichtigt, dass die Justiz im Baskenland die Aufhebung der nächtlichen Ausgehsperre genehmigte. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 19:01) weiterlesen...

Paris droht im Brexit-Streit um Fischerei wieder mit Vergeltung. Es fehlten noch etwa 40 Lizenzen für französische Fischer für britische Gewässer, sagte der Vertraute von Staatschef Emmanuel Macron der Sonntagszeitung "Journal du Dimanche". Er sei zuversichtlich, dass diese Lizenzen erteilt würden. PARIS - Im Brexit-Streit um Fischereirechte hat der französische Europa-Staatssekretär Clément Beaune nachgelegt und London mit Vergeltungsmaßnahmen bei Finanzdienstleistungen gedroht. (Boerse, 09.05.2021 - 14:58) weiterlesen...

Agrarministerin Klöckner für Sonder-Klimapaket für die Landwirtschaft. "Nur Fordern ohne zusätzliche Maßnahmen funktioniert nicht", sagte Klöckner am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Mit Blick auf Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ergänzte sie: "Auch Frau Schulze kann die Gesetze der Naturwissenschaften nicht außer Kraft setzen." Klöckner hält unter anderem ein Extrabudget für erforderlich, aus dem Ökosystemleistungen wie der Erhalt und Aufbau von CO2-Speicherkapazität durch klimastabilen Waldumbau sowie Humuserhalt und -aufbau honoriert werden könnten. BERLIN - Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) hat sich für ein Extra-Klimapaket in der Land- und Forstwirtschaft ausgesprochen. (Boerse, 09.05.2021 - 12:04) weiterlesen...

Aufruhr in Italien: Darf Wein mit Wasser gestreckt werden?. Dabei geht es nach Medienberichten darum, die Produktion von Wein ohne Alkohol oder mit weniger Prozenten als Methode in Europa zu definieren. Hintergrund sei auch der Gesundheitsschutz, hieß es. Agrarminister Stefano Patuanelli kündigte nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa von Freitagabend den Widerstand Roms an. Der Landwirtschaftsverband Coldiretti warnte vor "Verbrauchertäuschung". Von einem "Aufstand in Italien" sprach die Zeitung "Corriere della Sera" am Samstag. ROM - Italiens Weinbranche macht Front gegen mögliche EU-Pläne, das Verdünnen von Wein mit Wasser zum Senken des Alkoholgehalts zu fördern. (Boerse, 08.05.2021 - 15:02) weiterlesen...

Senat will Ausgangsbeschränkung in Hamburg aufheben. Das sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Freitag im Anschluss an eine Sondersitzung des Senats. Voraussetzung sei jedoch, dass die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen an fünf Werktagen stabil unter 100 bleibe. Am Freitag lag sie mit 92,3 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner und Woche den dritten Tag unter diesem Wert. Die dritte Corona-Welle sei gebrochen, sagte Tschentscher und dankte der Bevölkerung für ihre Disziplin bei der Beachtung der verhängten Corona-Maßnahmen. HAMBURG - Die seit fünf Wochen in Hamburg wegen der Corona-Pandemie geltende nächtliche Ausgangsbeschränkung soll fallen. (Boerse, 07.05.2021 - 17:32) weiterlesen...